Arbeitsblatt: Vulkanausbruch, Schema

Material-Details

Arbeitsblatt "Querschnitt Vulkanausbruch", Begriffe einsetzen, inkl. Lösung, zusätzlich: Hintergrundinfo für LP: verschiedene Arten von Ausbrüchen/Laven (Bild und Text)
Geographie
Geologie / Tektonik / Vulkanismus
8. Schuljahr
4 Seiten

Statistik

4100
5355
90
30.01.2007

Autor/in

Kathrin Vogel


Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Vulkanausbruch Bevor ein Vulkan ausbricht, muss verständlicherweise das Magma an die Oberfläche transportiert werden. Wie funktioniert das? Aufgabe: 1. Beschrifte die Zeichnung. Die nachfolgenden Begriffe helfen dir dabei: Aschenstrom (2x), Aschenwolke, Bomben, Gase, Hangrutschung, Lahar, Lavastrom, Magmakammer, Saurer Regen, Schlot. Die Eruptionsformen und die Explosivität der Vulkane sind abhängig von der Zähflüssigkeit der Lava. Das Spektrum reicht von ruhig verlaufenden und langsamen Lavaausflüssen bis hin zu dramatischen Explosionen, bei denen ganze Bergkuppen abgesprengt werden. Plinianische Eruptionen sind sehr explosive Ausbrüche, die mit ungeheuren Aschenfällen verbunden sind. Die Eruptionssäulen bei diesen Ausbrüchen reichen bis in die Stratosphäre. Der Ausbruch des Mount St. Helens 1980 gehörte diesem Typ an. Dünnflüssige, basaltische Laven bilden die hawaiianische Eruptionsform. Dabei fließt die Lava relativ ruhig aus und bildet die Aa- oder Pahoehoe-Lava. Strombolianische Eruptionen sind gekennzeichnet durch periodische Explosionen Häufig werden geschmolzene, glutheiße Lavabomben herausgeschleudert. Diese relativ groben Stücke entstehen durch das Zerplatzen von Gasblasen im Magma. Vulkane, die dem Stromboli-Typ angehören, sind zum Beispiel der Ätna, der Pacaya in Guatemala und der Erebus auf Antarktika.