Arbeitsblatt: Aki und Oki

Material-Details

Lesetext im Zusammenhang mit dem Thema Rind
Deutsch
Gemischte Themen
3. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

42819
392
1
18.07.2009

Autor/in

Fridolin (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

I Aki und Oki Der Häuptling eines afrikanischen Hirten volkes fühlte sein Ende nahen. Daher ließ er sich von seinen Söhnen Aki und Oki an den Dorfrand geleiten. Dort hatten sich die Männer des Stammes versammelt und erwarteten, auf ihre Speere und Schilde gestützt, die Rede ihres Anführers. Dieser begann: Ihr seid mir gleich lieb, Aki und Oki. Aber nur der Gewandteste und Schlaueste von euch kann mein Nachfolger werden. Ihr besitzt die besten Zebus des Stammes. Ihr sollt jetzt vor allem Volk um die Wette reiten. Der Häuptling zeigt in die Steppe hinaus, wo sich eine riesige Schirmakazie erhob, und fuhr fort: Dahin reitet, meine Söhne, und kehrt wieder in unsere Mitte zurück! Der soll die Herrschaft erben, dessen Ochse zuletzt eintrifft. Dessen Ochse zuletzt eintrifft? fragten Aki und Oki wie aus einem Munde. So sagte ich, bestätigte der alte Häuptling und winkte einigen Kriegern, die beiden Ochsen seiner Söhne herbeizuholen. Akis Miene nahm einen grüblerischen, nach innen gekehrten Ausdruck an, der sich jedoch plötzlich zu erhellen begann. Oki hingegen murrte immerfort über den Spruch des Vaters. Dessen Zebu zuletzt zurückkehrt?, fragte er verdrossen. Wo ist da ein Sinn? Wenn jeder von uns sein Reittier zurückhält und keiner dadurch von der Stelle kommt, wie lange soll dann das Rennen dauern? Inzwischen brachte man die beiden Buk kelochsen herbei und gab das Zeichen zum Beginn des Wettreitens. Aki schwang sich blitzschnell auf eines der Tiere und trieb es mit Geschrei und Rutenstreichen zur Eile an. Oki begriff seinen Bruder nicht und lachte nur hämisch. Als er jedoch den anderen Ochsen näher betrachtete, stutzte er. Aki hat mein Zebu bestiegen, schrie er auf. Aber der Häuptling erwiderte ihm darauf nur: So wird dein Zebu zuerst zurück sein, du Murrkopf, und seines das letzte werden! Da begriff Oki plötzlich, wie schlau sein Bruder gehandelt hatte. Er warf sich zwar unter dem Hohngelächter des Volkes auf den Rücken von Akis Ochsen und jagte dem Bruder fluchend nach. Aber was nützte es? Aki hatte längst einen Vor sprung gewonnen, der nicht mehr aufzu holen war. Als der säumige Murrkopf endlich die Schirmakazie auch umritten hatte und erschöpft zurückkehrte, hob sein Vater, der Häuptling, gerade Akis Rechte hoch empor, daß die Messingringe an seinem Arm klirrend zurückglitten. Seht, rief der Häuptling dabei dem Volke zu, „seht hier meinen Nachfolger! Ich versprach euch den Gewandtesten und Schlauesten von meinen Söhnen. Das ist Aki, ihr habt es selber erlebt. Aus: Willi Fehse, Lächelnde Justitia. Anekdoten und Geschichten. Bearbeitet und leicht gekürzt.