Arbeitsblatt: Verschollen in der Pyramide

Material-Details

Kurzzusammenfassungen der Kapitel (für LP) und Arbeitsaufträge zur Lektüre, konzipiert für 5 Wochen. -> Word-Dokument auf Anfrage per Mail
Deutsch
Leseförderung / Literatur
6. Schuljahr
18 Seiten

Statistik

43022
1045
14
23.07.2009

Autor/in

anvo (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Verschollen in der Pyr amide Inhaltsangabe: 1. Kapitel (S. 9 – 26) Setha und Meketre auf dem Weg zur Pyramide, um Sethas Vater, der dort arbeitet, Essen zu bringen (Wasser, Brot, getrocknete Datteln und Feigen, eingelegtes Gemüse). Suchen ein Boot, das sie über den Fluss bringt, Handel mit dem Bootsführer, Fürsorge für Meketre (Stirnband). Am anderen Ufer angekommen, werden sie Zeugen eines Unfalls, Setha lässt ihre schmerzlindernde Salbe für den Verletzten dort, spricht über die Sorge, dass ihrem Vater bei der Arbeit etwas zustossen könnte. Setha und Meketre gehen zuerst in die Bäckerei, um frisches Brot zu holen, Beschreibung der Bäckerei. Die Kinder sprechen mit Ipuki, einem Bäcker, Setha ist froh, dass ihr Vater nicht mehr lange im Pyramidendorf arbeiten muss. Ipuki erzählt, dass ein Mann aus dem Pyramidendorf verschwunden ist. Setha macht sich grosse Sorgen um ihren Vater Mahnud. Beschreibung der Pyramide. Treffen mit Sethas Vater, er ist beunruhigt. Sein Freund Nufri ist der Mann, der verschwunden ist. Die Männer aus Mahnuds Hütte sprechen am Abend beim Feuer darüber. Setha hat das Gefühl, dass ihr Vater etwas über das Verschwinden Nufris verheimlicht. Er will ihn unbedingt finden. 2. Kapitel (S. 27 – 34) Rückkehr der beiden, Hatu, Sethas kleiner Bruder kommt ihnen entgegen, hat vom Nachbar Murmeln und Essen bekommen, Setha wundert sich darüber. Der Nachbar, Heqanacht ist ein heimtückischer und habgieriger Händler. Tamit, Sethas Bruder ist zum Fluss gegangen, Nebet, die Schwester ist am Brot backen. Die Kinder essen, Meketre muss zurück zu seinem Vater, um ihm bei der Herstellung von Holzspielzeug für den Markt zu helfen. Setha sucht Tamit, dieser bringt einen Krug voll Frösche vom Fluss. Beim Abendessen bekommt Hatu wieder Bauchschmerzen und muss erbrechen, ein Pulver hilft ihm schnell. Setha geht mit ihren Geschwistern zum Brunnen um Wasser zu holen und trifft dort die junge Witwe Tala. Sie sprechen über Hatu und Sethas Vater. Tala ist sehr hilfsbereit, sie und Mahnud mögen sich. Vielleicht wird ja Tala Sethas neue Mutter? 3. Kapitel (S. 35 – 46) Setha bereitet sich auf das Weihefest vor, sie macht sich schön. Ihre Geschwister müssen zu Hause bleiben. Zusammen mit Meketre und dem Esel geht sie zu den Pyramiden. Der Festzug erscheint, der Pharao zeigt sich dem Volk. Er weiht die Pyramide. Dann kommen die Arbeiter aus der Pyramide, doch Sethas Vater ist nicht dabei. Sie erfährt, dass er heute morgen gar nicht in der Hütte war. Man hat nach ihm gesucht, aber es blieb wenig Zeit dafür, weil die Grabkammer fertig gestellt werden musste. Nach den Feierlichkeiten wird nochmals ein Suchtrupp losgeschickt werden. 4. Kapitel (S. 47 – 55) Esa, Setha und Meketre sprechen mit Paheri dem Oberhaupt der Saper (Bewacher der Pyramidenbaustelle). Dieser ist nicht besonders hilfsbereit, will aber einen Boten losschicken, der eine Genehmigung vom Wesir einholen soll. Zurück bei der Hütte herrscht deprimierte Stimmung bei den anderen Männern. Am nächsten Morgen warten Setha und Meketre auf die Rückkehr der Saper aus der Pyramide. Als sie endlich auftauchen ist Mahnud nicht dabei. Setha will sich nicht damit abfinden, dass ihr Vater verloren sein soll und will selbst nach ihm suchen. Meketre hat Angst, dass sie dabei erwischt und bestraft werden. In der Schlangengrube hat Mahnud einige Gegenstände versteckt, mit denen die Wachen zu bestechen wären. 5. Kapitel (S. 56 – 67) Setha und Meketre weihen Meketres Eltern und Tala in ihren Plan ein und bereiten alles für ihren Abstecher in die Schlangengrube vor. Setha schläft schlecht und so brechen die beiden Verschollen in der Pyr amide bei Tagesanbruch auf. Sie nehmen den Esel mit. In der Grube finden sie nach mühsamer Suche eine Kiste mit wertvollen Tauschwaren. Wieder zurück im Dorf erfahren sie dass Hatu schwer krank ist. Er hat Fieber und erbricht immer wieder. Die Heilerin vermutet, dass er vergiftet worden ist. Nebet erzählt, dass der Nachbar Heqanacht ihm vielleicht wieder zu essen gegeben hat und ihn mitnehmen wollte. Die ganze Nacht über pflegen sie Hatu und am Morgen ist er ausser Lebensgefahr. 6. Kapitel (S. 68 – 78) Die beiden sind bei der Pyramide und überzeugen die beiden Wächter mit Hilfe der Tauschwaren, sie hineinzulassen. In der Pyramide ist es dunkel und stickig. Sie markieren den Weg, den sie zurücklegen. Zuerst gehen sie in die Grabkammer, dann beschreiten sie einen abwärts führenden Gang. Ratten schiessen aus einer Ecke hervor und als die beiden vor Schreck zurückweichen, zerbrechen das Öllämpchen und die Wasserkrüge. Nun sind sie im Dunkel der Pyramide gefangen, ohne Aussicht, selbst wieder herauszufinden. Nach unbestimmter Zeit hört Setha ein Geräusch und sieht einen Lichtschein. Die beiden beobachten, wie eine Gestalt, die Heqanacht gleicht, gegen eine Wand drückt, diese sich öffnet und er dahinter verschwindet. Als er wieder erscheint, lässt er sein Öllämpchen stehen und verlässt mit einer Fackel die Pyramide. Meketre will wissen, was sich hinter der Wand befindet. 7. Kapitel (S. 79 – 83) Setha und Meketre suchen die Wand ab und finden eine kleine rote Markierung. Die Wand lässt sich verschieben und dahinter befindet sich ein erleuchteter Raum mit einem Tümpel in der Mitte. Es stinkt und als die beiden über den Rand der goldenen Mauer rund um den Tümpel schauen, entdecken sie ein schlafendes Krokodil. An der Wand hat es verschiedene Statuen von Sobek, dem Krokodilgott und in einer Nische liegt die Mumie eines Krokodils in einem geöffneten Sarg. An der sich anschliessenden Wand stehen drei krokodilförmige Särge. Auf Steinbänken hat es unzählige kleine Sobekfiguren in goldenen Schatullen, sowie Amulette in verschiedenen Grössen, die alle Sobek darstellen. Neben jeder Schatulle steht ein kleines, in Gold gefasstes Öllämpchen. An der Wand gegenüber der Tür stehen fünf Holztruhen und drei grosse Bastkörbe, gefüllt mit Leinenbinden. Setha und Meketre entschliessen, sich in den Körben zu verstecken und durch das Geflecht zu beobachten, was passiert, wenn die Männer zurückkehren. Sie verstauen die Leinenbinden in zwei Särgen und schliessen die Wand von innen. 8. Kapitel (S. 84 – 93) Nach einer schier endlosen Zeit des Wartens betritt ein kahlköpfiger Mann mit einem Leopardenfell, gefolgt von elf Männern, die Kammer. Alle tragen eine Rassel und eine Fackel. Kurz darauf kommt auch noch Heqanacht mit zwei Säcken. In einem befinden sich Katzen, die er an das Krokodil verfüttert. Daraufhin veranstalten die Männer ein lautes Tanzritual mit Instrumenten und magischen Formeln. Dann verfüttern sie auch noch den Inhalt des zweiten Sacks, die Schlangen, an das Krokodil. Der glatzköpfige Anführer fordert von Heqanacht das versprochene Kind. Er soll es innert drei Tagen liefern. Heqanacht meint, in der Nachbarschaft würde innert kürze ein Kind sterben – Hatu? Ausserdem sprechen sie von einem Kerl, der den Krokodilgott beim nächsten Vollmond vorgeworfen wird – Sethas Vater? Als die Männer wieder gegangen sind, suchen Seta und Meketre die Kammer nach einem geheimen Gang ab und finden unter einer Truhe einen Weg nach unten. Sie finden Sethas Vater, der aber ohnmächtig wird. Die beiden machen sich auf den Weg aus der Pyramide, um Hilfe bei Anukis zu holen, aber sie haben den falschen Gang gewählt. Setha verletzt sich und schickt Meketre allein los. 9. Kapitel (S. 94 – 102) Setha erwacht und vor ihr stehen Esa, Meketre und Menech, ein Freund von Esa. Sie holen Mahnud und verlassen ohne Probleme die Pyramide, weil Esa und Menech eine Spezialbewilligung haben für die letzten Arbeiten in der Pyramide. Mahnud erzählt, dass sein Freund Nufri in einer Nacht misstrauisch wurde, weil er Männer bei der Pyramide beobachtet hatte. Nebst der Meldung an Paheri erzählte er auch Mahnud davon. Verschollen in der Pyr amide Als Nufri dann verschwunden war, ahnte Mahnud, dass etwas nicht stimmte und wurde misstrauisch gegenüber Paheri. In der Nacht vor dem Weihefest wurde er zusammengeschlagen. Nufri war dem Krokodikgott geopfert worden und Mahnud sollte das nächste Opfer sein. Setha erzählt Mahnud von ihrem Verdacht, dass Heqanacht ihren Bruder Hatu vergiften und auch opfern will. Mahnud erzählt, dass die Männer eine Verschwörung gegen der Pharao planen und dass Heqanacht ihr Handlanger ist. Zurück im Dorf sind die Geschwister von Setha sehr aufgeregt und Hatu jammert, dass Heka böse sei. Die Heilerin verarztet Mahnuds Kopfwunde und Sethas Fuss. Am nächsten Tag wird Heqanacht von Soldaten abgeführt und zwei Tage später kommt ein Bote mit einem Dankesbrief des Pharao, in dem er Setha und Meketre zu sich an den Hof einlädt. Der Bote erzählt, dass Paheri, Heqanacht und zwei der Priester bereits zum Tod verurteilt, die anderen aber noch nicht gefasst sind. 10. Kapitel (S. 103 – 108) Setha und Meketre machen sich auf zum Palast des Pharaos. Der alte Esel bricht vor dem Tor zusammen, weil er Setha tragen musste. Als sie ihre Einladung zeigen, werden sie in den Palast geführt. Dort können sie sich frisch machen, werden neu eingekleidet, geschminkt und frisiert. Dann geht es in einen Garten, in dem das Fest stattfinden soll. Der Pharao erscheint und erzählt die ganze Verschwörungsgeschichte. Setha und Meketre erhalten zum Dank einen Sack mit Schmuck und Gefässen, zehn Säcke Getreide, vier Krüge mit kostbaren Ölen, Kleidung, die Perücken die sie tragen und einen Esel. Dann wird das Essen aufgetragen und danach zum Tanz aufgespielt. Setha und Meketre sind überglücklich und überlegen, was sie mit der Belohung alles machen können. Verschollen in der Pyr amide 1. Teil (S. 9 – 34) 1. Kapitel (S. 9 – 26) 1. Was befindet sich in den Säcken, die am Esel hängen? 2. Was hat Setha in ihrer Tasche? 3. Beschreibe den Unfall, der sich am anderen Ufer ereignet. 4. Wie sieht die Bäckerei im Pyramidendorf aus? Wie wird das Brot hergestellt? 5. Was alles verdankt Mahnud, Sethas Vater, seinem Freund Nufri? Schlage die Bedeutung folgender Begriffe nach: Dung (S. 22): . brackig (S. 25): . 2. Kapitel (S. 27 – 34) Suche die Lösungsworte im Rätsel und schreibe sie hinter die Beschreibung. • • • • • • • • Name des Nachbars . Name der Nachbarin . Sethas Schwester . Sethas älterer Bruder . Sethas kleiner Bruder . Wird um Tonkrüge gewickelt . Bringt Tamit nach Hause . Gibt es im Fluss (2 Worte) . . • Abendessen der Kinder (5 Worte) . . . . . • Wird von Meketres Vater hergestellt . • Mit ihnen begegnet die Nachbarin . den Gefahren (2 Worte) . Verschollen in der Pyr amide Verschollen in der Pyr amide 1. Teil (S. 9 – 34) L ösun 1. Kapitel (S. 9 – 26) 1. Was befindet sich in den Säcken, die am Esel hängen? Wasser, Brot, getrocknete Datteln und Feigen, eingelegtes Gemüse 2. Was hat Setha in ihrer Tasche? Hölzerne Haarnadeln, Kamm, schmerzlindernde Salbe gegen Mückenstiche, frisches Stirnband für Meketre 3. Beschreibe den Unfall, der sich am anderen Ufer ereignet. Ein riesiger Steinblock rutscht vom Transportschlitten und reisst die Männer, die den Schlitten vom Schiff über einen Steg an Land ziehen wollten, mit ins Wasser. Ein Mann ist schwer verletzt. 4. Wie sieht die Bäckerei im Pyramidendorf aus? Wie wird das Brot hergestellt? Es sind etwa 50 Männer, die ständig Feuer machen, Teig kneten, in spitze Tongefässe füllen und diese im Feuer erhitzen. Es ist heiss und russig vom Feuer. 5. Was alles verdankt Mahnud, Sethas Vater, seinem Freund Nufri? Er hat ihm geholfen, aus den Steinbrüchen herauszukommen und im Pyramidendorf zu arbeiten. Er hat ihm gezeigt, wie man Steinblöcke bearbeitet und glatt schleift, er hat ihm Mut gemacht, als seine Frau starb und sich um ihn gekümmert, als er die Hälfte seines Daumens verlor. Schlage die Bedeutung folgender Begriffe nach: Dung (S. 22): brackig (S. 25): 2. Kapitel (S. 27 – 34) Suche die Lösungsworte im Rätsel und schreibe sie hinter die Beschreibung. Name des Nachbars (Heqanacht) Name der Nachbarin (Tala) Sethas Schwester (Nebet) Sethas älterer Bruder (Tamit) Sethas kleiner Bruder (Hatu) Wird um Tonkrüge gewickelt (Stroh) Verschollen in der Pyr amide Wird von Meketres Vater hergestellt (Holzspielzeug) Gibt es im Fluss (2 Worte) (Krokodile, Wasserschlangen) Bringt Tamit nach Hause (Frösche) Abendessen der Kinder (5 Worte) (Gemüse, Feigen, Datteln, Brot, Wasser) Mit ihnen begegnet die Nachbarin den Gefahren (2 Worte) (Amulette, Gebete) FROESCHEEW TAMITTTAT ANEGI EFESGH MBTORBSEC UEEEMA NLLRGUN GUEZLEIPSZLOHEA RHDTCDSSQ EAOHTATTEE TSKLTEARH UOSATLO RNAEAH KGLW EN N (Over,Down,Direction) AMULETTE(2,3,SE) BROT(11,4,W) DATTELN(10,8,SW) FEIGEN(8,3,W) FROESCHE(3,1,E) GEBETE(11,6,N) GEMUESE(14,3,S) HATU(4,8,SW) HEQANACHT(15,10,N) HOLZSPIELZEUG(13,7,W) KROKODILE(1,13,NE) NEBET(4,6,NE) STROH(11,8,SE) TALA(10,9,S) TAMIT(1,2,E) WASSER(6,13,NW) WASSERSCHLANGEN(15,1,SW) Verschollen in der Pyr amide 2. Teil (S. 35 55) 3. Kapitel (S. 35 – 46) Setha vertraut ihrem Tagebuch an, was sie an diesem Tag erlebt hat. Verfasse ihren Tagebucheintrag. Denk daran, dass in einem Tagebuch nicht nur Beschreibungen sondern vor allem auch Gedanken und Gefühle aufgeschrieben werden. Liebes Tagebuch, heute . 4. Kapitel (S. 47 – 55) 1. Wie reagiert Paheri auf die Bitte von Setha? 2. Weshalb braucht Paheri für die Suche eine Genehmigung? 3. Wie verhalten sich die Männer, die mit Mahnud in der gleichen Hütte wohnten? 4. Was passiert, als die Saper aus der Pyramide kommen? Welchen Rat erhält Setha von Esa? 5. Wie ist Sethas Reaktion auf die Nachricht? Was will sie tun? Verschollen in der Pyr amide 2. Teil (S. 35 55) L ösun 3. Kapitel (S. 35 – 46) Individuelle Lösung 4. Kapitel (S. 47 – 55) 1. Wie reagiert Paheri auf die Bitte von Setha? Er denkt, dass sich Mehnud einfach aus dem Staub gemacht hat, lässt sich aber doch dazu herab, einige seiner Leute mit der Suche zu beauftragen. Vorher muss er aber noch die Genehmigung des Wesirs einholen. 2. Weshalb braucht Paheri für die Suche eine Genehmigung? Weil es nach dem Weihefest nur noch in Ausnahmefällen erlaubt ist, das „Haus der Ewigkeit zu betreten, da die Pyramide dann heilig ist. 3. Wie verhalten sich die Männer, die mit Mahnud in der gleichen Hütte wohnten? Sie sind deprimiert und traurig weil sie nicht weiterhelfen können. Sie hatten nichts Aussergewöhnliches entdeckt ausser, dass Mahnud unruhig war und immer wieder über seinen Freund sprechen wollte. 4. Was passiert, als die Saper aus der Pyramide kommen? Welchen Rat erhält Setha von Esa? Die Saper haben nichts gefunden. Setha soll nach Hause gehen und sich um ihre Geschwister kümmern. Ausserdem soll sie der Göttin im grossen Tempel ein Opfer bringen. 5. Wie ist Sethas Reaktion auf die Nachricht? Was will sie tun? Sie will sich nicht damit abfinden, dass ihr Vater verschwunden ist. Sie will ihn selbst suchen. Um in die Pyramide zu gelangen, will sie die Wachen bestechen. Ihr Vater hat einiges gespart und in einer Schlangengrube versteckt. Verschollen in der Pyr amide 3. Teil (S. 56 – 78) 5. Kapitel (S. 56 – 67) 1. Wen weihen Setha und Meketre in ihre Pläne ein? 2. Was erzählen sie Sethas Geschwister und warum? 3. Beschreibe in deinen Worten den Traum, den Setha hat. 4. Es dauert bis zum Abend, bis Setha und Meketre die Kiste ausgegraben haben. Beschreibe, wie sie vorgehen und weshalb es so lange dauert. 5. Was ist mit Hatu los? Was war passiert und wie kann ihm geholfen werden? 6. Kapitel (S. 68 – 78) 1. Fasse zusammen, was die beiden in der Pyramide erleben. 2. Versuche etwas über die in diesem Kapitel erwähnten ägyptischen Götter (Re, Bes, Isis, Horus) herauszufinden und schreibe es in dein Heft. Verschollen in der Pyr amide 3. Teil (S. 56 – 78) L ösun 5. Kapitel (S. 56 – 67) 1. Wen weihen Setha und Meketre in ihre Pläne ein? Sie weihen Meketres Eltern und Tala ein. 2. Was erzählen sie Sethas Geschwister und warum? Sie sagen, die Arbeiten in der Sargkammer hätten sich verzögert, und sie würden am nächsten Tag nochmals zum Pyramidendorf gehen. Die beiden wollen Sethas Geschwister nicht beunruhigen. 3. Beschreibe in deinen Worten den Traum, den Setha hat. Sie träumt, dass sie an den Silberfäden, die der Mond zeichnet, heraufklettert. Aus dem Mond blickt ihr Heqanachts Gesicht entgegen. Sie kann sich nicht mehr festhalten und stürzt auf die Erde. 4. Es dauert bis zum Abend, bis Setha und Meketre die Kiste ausgegraben haben. Beschreibe, wie sie vorgehen und weshalb es so lange dauert. Sie müssen zuerst den langen Weg durch ein Geröllfeld bis zur Grube zurücklegen, dann gehen sie vorsichtig in die Grube und müssen vor jedem grösseren Stein anhalten, um zu sehen, ob sich eine Schlange dahinter versteckt. Anschliessend muss Meketre die Sträucher, die als Kennzeichnung für das Versteck dienen, abschneiden. Unter einem grossen Stein ist die Kiste vergraben, aber der Stein lässt sich nicht bewegen. Also kürzen sie ihre Stöcke, die sie zum Vertreibe den Schlangen benutzt hatten und stecken sie unter den Stein, um ihn (wie beim Pyramidenbau) wegzuschieben. Anschliessend graben sie mit blossen Händen die Kiste aus und müssen schliesslich den weiten Weg ins Dorf wieder zurücklegen. 5. Was ist mit Hatu los? Was war passiert und wie kann ihm geholfen werden? Hatu geht es sehr schlecht. Er hat Fieber und erbricht immer wieder. Die Heilerin vermutet, dass er vergiftet wurde. Er hat vielleicht von Heqanacht wieder etwas zu essen bekommen. Mit kalten Umschlägen kann das Fieber gesenkt werden und er muss immer wieder trinken und erbrechen, damit das Gift aus seinem Körper kommt. 6. Kapitel (S. 68 – 78) 1. Fasse zusammen, was die beiden in der Pyramide erleben. Die beiden sind bei der Pyramide und überzeugen die beiden Wächter mit Hilfe der Tauschwaren, sie hineinzulassen. In der Pyramide ist es dunkel und stickig. Sie markieren den Weg, den sie zurücklegen. Zuerst gehen sie in die Grabkammer, dann beschreiten sie einen abwärts führenden Gang. Ratten schiessen aus einer Ecke hervor und als die beiden vor Schreck zurückweichen, zerbrechen das Öllämpchen und die Wasserkrüge. Nun sind sie im Dunkel der Pyramide gefangen, ohne Aussicht, selbst wieder herauszufinden. Nach Verschollen in der Pyr amide unbestimmter Zeit hört Setha ein Geräusch und sieht einen beobachten, wie eine Gestalt, die Heqanacht gleicht, gegen und er dahinter verschwindet. Als er wieder erscheint, lässt verlässt mit einer Fackel die Pyramide. Meketre will wissen, Lichtschein. Die beiden eine Wand drückt, diese sich öffnet er sein Öllämpchen stehen und was sich hinter der Wand befindet. 2. Versuche etwas über die in diesem Kapitel erwähnten ägyptischen Götter (Re, Bes, Isis, Horus) herauszufinden und schreibe es in dein Heft. Re: Re (auch Ra genannt), ist der altägyptische Sonnengott von Heliopolis. Er kann, bis in die späten Perioden, als wohl wichtigster ägyptischer Gott bezeichnet werden, denn durch das Wirken seiner Kraft (der Sonne) ermöglichte er überhaupt erst das Leben auf der Erde und ließ es fortbestehen. Sein Name bedeutet im Ägyptischen schlicht „Sonne. Bes: In der ägyptischen Götterwelt gilt Bes als Schutzgott, der seinen Schutz während der Nacht ausübte. Er schützte die ihn verehrenden Personen vor gefährlichen Wüstentieren, die er mit Messern vernichtete. Darunter besonders Schlangen, weswegen Bes auch oft als Schlangenwürger oder Schlangenverschlinger dargestellt wurde. Isis: Den Ägyptern galt sie als „Göttin der Liebe, als „Meergöttin, „Gottesmutter, „Sonnenmutter, „Königin des westlichen Himmels und als „Zauberin, da sie sich in ihrer Beziehung zu Horus und Osiris der Zauberei bediente. Mütter baten sie um Segen für ihre Kinder. Sie galt als mächtige Zauberin, die alle Geheimnisse und zukünftigen Ereignisse kannte. In Inschriften wird gesagt, sie sei „klüger als alle Götter. So hatte sie für die Ägypter auch dunkle Seiten. Sie stahl dem gealterten Gott Re die Magie, um sich so zur Herrscherin über die Welt aufzuschwingen. Horus: Horus (oder Horos) war ein Hauptgott in der frühen ägyptischen Mythologie. Ursprünglich ein Himmelsgott, war er außerdem Königsgott, ein Welten- oder Lichtgott und Beschützer der Kinder. Verschollen in der Pyr amide 4. Teil (S. 79 93) 7. Kapitel (S. 79 – 83) 1. Erstelle eine Liste der Gegenstände, die sich im Raum hinter der Wand befinden. Schreibe auch die Ortsangabe dazu, wenn sie im Text erwähnt wird. 2. Mache eine Skizze vom Raum, in dem du aufzeichnest, wie es im Raum aussieht. Am einfachsten geht das, wenn du dir den Raum von oben vorstellst. Nimm deine Liste von Aufgabe 1 zu Hilfe. 8. Kapitel (S. 84 – 93) Setha ist nun alleine in der Pyramide, während Meketre Hilfe holt. Nimm an, sie hat Papier und Schreibzeug dabei und schreibt ihren Geschwistern einen Brief, in dem sie erklärt, was los ist. Was steht darin? Schreibe diesen Brief in dein Heft. Verschollen in der Pyr amide 4. Teil (S. 79 93) L ösun 7. Kapitel (S. 79 – 83) 1. Erstelle eine Liste der Gegenstände, die sich im Raum hinter der Wand befinden. Schreibe auch die Ortsangabe dazu, wenn sie im Text erwähnt wird. • Fakeln an den Wänden • Tümpel mit einem Krokodil in der Mitte • Goldene Mauer um den Tümpel • verschiedene Statuen von Sobek an der Wand • Mumie eines Krokodils in einem geöffneten Sarg in einer Nische • drei krokodilförmige Särge an der sich anschliessenden Wand • unzählige kleine Sobekfiguren in goldenen Schatullen, sowie Amulette in verschiedenen Grössen, die alle Sobek darstellen. Neben jeder Schatulle steht ein kleines, in Gold gefasstes Öllämpche auf Steinbänken • fünf Holztruhen und drei grosse Bastkörbe, gefüllt mit Leinenbinden An der Wand gegenüber der Tür 2. Mache eine Skizze vom Raum, in dem du aufzeichnest, wie es im Raum aussieht. Am einfachsten geht das, wenn du dir den Raum von oben vorstellst. Nimm deine Liste von Aufgabe 1 zu Hilfe. 8. Kapitel (S. 84 – 93) Setha ist nun alleine in der Pyramide, während Meketre Hilfe holt. Nimm an, sie hat Papier und Schreibzeug dabei und schreibt ihren Geschwistern einen Brief, in dem sie erklärt, was los ist. Was steht darin? Schreibe diesen Brief in dein Heft. Individuelle Lösung Verschollen in der Pyr amide 5. Teil (S. 94 108) 9. Kapitel (S. 94 – 102) 1. Beschreibe, was Mahnud über das Verschwinden von Nufri und seinem Verschwinden erzählt. Was ist warum und wie passiert? 2. Was geschieht nach der Rückkehr von Mahnud und Setha? 3. Schlage folgende Begriffe nach: Ibis, Fayence 10. Kapitel (S. 103 – 108) 1. Liste auf, was Setha und Meketre als Belohung erhalten. 2. Was gibt es beim Fest alles zu essen? 3. Was werden Setha und Meketre mit der Belohnung machen? 4. Schlage folgende Begriffe nach: Hathor, Thot, Wesir, Residenz 5. Zeichne eine Lotosblume. Verschollen in der Pyr amide 5. Teil (S. 94 108) L ösun 9. Kapitel (S. 94 – 102) 1. Beschreibe, was Mahnud über das Verschwinden von Nufri und seinem Verschwinden erzählt. Was ist warum und wie passiert? Mahnud erzählt, dass sein Freund Nufri in einer Nacht misstrauisch wurde, weil er Männer bei der Pyramide beobachtet hatte. Nebst der Meldung an Paheri erzählte er auch Mahnud davon. Als Nufri dann verschwunden war, ahnte Mahnud, dass etwas nicht stimmte und wurde misstrauisch gegenüber Paheri. In der Nacht vor dem Weihefest wurde er zusammengeschlagen. Nufri war dem Krokodikgott geopfert worden und Mahnud sollte das nächste Opfer sein. Die Männer planen eine Verschwörung gegen der Pharao und Heqanacht ist ihr Handlanger. 2. Was geschieht nach der Rückkehr von Mahnud und Setha? Die Heilerin verarztet die beiden. Am nächsten Tag wird Heqanacht von Soldaten abgeführt und zwei Tage später kommt ein Bote mit einem Dankesbrief des Pharao, in dem er Setha und Meketre zu sich an den Hof einlädt. Der Bote erzählt, dass Paheri, Heqanacht und zwei der Priester bereits zum Tod verurteilt, die anderen aber noch nicht gefasst sind. 4. Schlage folgende Begriffe nach: Ibis, Fayence Ibis: Die Ibisse oder Sichler (Threskiornithinae) sind eine Unterfamilie der Ibisse und Löffler in der Ordnung der Schreitvögel. Es handelt sich überwiegend um ans Wasser gebundene Vögel mit langen, gebogenen Schnäbeln. Fayence: von der italienischen Stadt Faenza abgeleitete französische Bezeichnung für Keramik mit porösem Scherben, die mit einer deckenden weißen oder farbigen Zinnglasur überzogen, meist mit Unterglasurfarben oder Muffelfarben dekoriert und mehrmals gebrannt wird. 10. Kapitel (S. 103 – 108) 1. Liste auf, was Setha und Meketre als Belohung erhalten. Einen Sack mit Schmuck und Gefässen, zehn Säcke Getreide, vier Krüge mit kostbaren Ölen, Kleidung, die Perücken die sie tragen und einen Esel 2. Was gibt es beim Fest alles zu essen? Früchte, Fisch, knusprige Enten, Schaf- und Rindfleisch. 3. Was werden Setha und Meketre mit der Belohnung machen? Sie wollen Hatu zu einem richtigen Arzt bringen, Mahnud und Tala können sich eine gemeinsame Hütte bauen, Meketres Vater bekommt den Esel und vielleicht reicht es sogar für eine eigene Hütte für Setha und Meketre. 4. Schlage folgende Begriffe nach: Hathor, Thot, Wesir, Residenz Hathor: Hathor ist eine Göttin in der ägyptischen Mythologie. Sie war eine Himmelsgöttin des Westens und wurde zu einer allumfassenden Muttergottheit. Sie war aber auch Totengöttin und Göttin der Liebe, des Friedens, der Schönheit, des Tanzes, der Kunst und der Musik. Verschollen in der Pyr amide Thot: Thot (auch Thoth oder Tehut genannt, von Sokrates in Platons Dialog Phädros Theut) ist in der ägyptischen Mythologie der ibisförmige oder paviangestaltige Gott des Mondes, der Magie, der Wissenschaft, der Schreiber, der Weisheit und des Kalenders. Er soll mit Seschat, der Göttin der Schreibkunst, verheiratet sein. Das lateinische Umfeld nannte ihn Lunus. Wesir: Der Ausdruck Wesir (auch Vesir, Vezir, Vizir oder Vizier; aus persisch auch als Wazir-e Azam bzw. Sadr Azam – „Auserwählter Wesir, Oberster Wesir, Erster unter den Wesiren, Erster Wesir, Großer Wesir, Großwesir) bezeichnet ein seit dem Mittelalter bestehendes Regierungsamt Residenz: Eine Residenz (lat. Residentia residere, sich setzen, niederlassen, wohnen, englisch: Residence, französisch: Résidence) ist ein fürstlicher oder königlicher Regierungssitz 5. Zeichne eine Lotosblume. Verschollen in der Pyr amide Weiterführende Aufträ ge zeitungsartikel In der Zeitung vom nächsten Tag steht die ganze Geschichte von Setha, Meketre und der Verschwörung. Verfasse einen Artikel darüber. Hintergründe Lies den Text von S. 112 – 114 und nenne die wichtigsten Hintergründe der Geschichte. Rätsel Erstelle selbst ein Rätsel über das Buch. Götterbilder Suche Bilder von den im Buch erwähnten Göttern und klebe sie in dein Lesejournal. Brot backen Probiere das Brotrezept von S. 123 aus. Schminken Schminke dich wie die Ägypter es taten (S. 123/124). Pass aber auf, wenn du Henna verwendest! Schmuck Stelle ägyptischen Schmuck her. Ideen dazu findest du auf S. 124/125.