Arbeitsblatt: Entkolonialisierung

Material-Details

Text mit Fragen und Lösungen
Geographie
Afrika
9. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

43746
851
10
07.08.2009

Autor/in

Mirjam Anrig
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Entkolonialisierung AB Ab 1960 wurden fast alle Länder Afrikas unabhängig. Das heisst, dass die Europäer sich aus Afrika zurückzogen und die afrikanischen Länder „selbständig wurden. Diesen Vorgang nennt man Entkolonialisierung. Doch die Entkolonialisierung brachte wieder sehr viele neue Probleme für Afrika, denn der Rückzug der Europäer geschah nicht über einen längeren Zeitraum, sondern sozusagen von einem Tag auf den anderen, da grosse Kosten und Aufwand von den Europäern gescheut wurden. Das plötzlich selbständige Afrika musste nun Politik und Wirtschaft beherrschen, ohne es je gelernt zu haben, denn bis anhin war es ihnen verboten solche Tätigkeiten auszuführen, was zu folgenden Problemen führte, an denen auch die Europäer mitschuldig sind: In den Augen extremer afrikanischer Nationalisten, aber auch des durchaus gemässigten „kleinen Mannes sind ihre Regierungen zum Verräter am eigenen Volk geworden. Auch der einfache Bauer, der 50 bis 80 Prozent der Gesamtbevölkerung repräsentiert, wird ähnlich argumentieren. Für sie alle hat sich mit der Unabhängigkeit wenig geändert. Nach der weissen werden sie jetzt von einer schwarzen Regierung ausgebeutet. Die Versprechen wurden nicht eingelöst, konnten nicht eingelöst werden. Unabhängigkeit bedeutete genügend eigenes Land, kostenlose Erziehung, medizinische Versorgung, bessere Infrastruktur, mehr Konsumgüter – nicht aber mehr Produktionszwang und schlechtere Bezahlung, mehr Steuern, mehr Bevormundung durch die neue Bürokratie und die neuen schwarzen Funktionäre. Die Unabhängigkeitsversprechen konnten vom Staat nicht finanziert werden, aber die Unabhängigkeit zwang die Bevölkerung in eine Zwangsloyalität mit der eigenen Regierung. Kritik, an der Politik eines Präsidenten wurde zur Opposition gegen den Staat und zum Verrat an der Unabhängigkeit. Opposition und Unzufriedenheit äussern sich deshalb nicht offen, sondern als passiver Widerstand, als Verweigerung – zum Beispiel der Mehrproduktion bei den Bauern – oder in dem geistigen Zynismus der „verlorenen Generation der Nach-Unabhängigkeit. Welche Folgen hatte die Entkolonialisierung für die afrikanischen Staaten? Entkolonialisierung Lösungen Welche Folgen hatte die Entkolonialisierung für die afrikanischen Staaten? Afrika wurde von heute auf morgen selbständig und musste Politik und Wirtschaft beherrschen, ohne es je gelernt zu haben Nach der weissen werden die Länder Afrikas nun von einer schwarzen Regierung ausgebeutet Die Versprechen der Unabhängigkeit konnten nicht eingelöst werden mehr Produktionszwang, und schlechtere Bezahlung, mehr Steuern, mehr Bevormundung durch die neue Bürokratie Weil aktiver Widerstand häufig als Verrat an der Unabhängigkeit gilt, gibt es häufig einen passiven Widerstand (z. B. verweigern Bauern die Mehrproduktion)