Arbeitsblatt: Der Panther in der Grube

Material-Details

Einfache afrikanische Fabel mit einigen Fragen.
Deutsch
Textverständnis
7. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

4469
6396
228
13.02.2007

Autor/in

Rudi Ruppen
Unnerdorf 10
3940 Steg

Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Fabeln 1. OS II Name: Der Panther in der Grube Datum: 21 Afrikanisch 1. Lies den Text aufmerksam durch. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 Ein Panther lief jeden Tag in der Abenddämmerung von seinem Schlupfwinkel im Urwald zu einem Tümpel, um zu trinken. Er benützte stets den gleichen Weg, und ein Jäger, der ihm schon lange auflauerte, hob eine tiefe Grube auf dem Pfad des Panthers aus und bedeckte sie sorgfältig mit Zweigen, Laub und Binsen. Der Panther fiel in diese Grube, lag hilflos unten und konnte nicht heraus. Manchmal hörte er Tiere oben vorbeikommen, sehen konnte er sie nicht, dazu war die Grube viel zu tief. Nachdem sich der Panther eine Weile vergeblich bemüht hatte, die glatten Erdwände hinauf zu springen, bat er die vorbeikommenden Tiere um Hilfe. Die Tiere aber fragten jedes Mal: „Wer ruft uns? „Ich bin es, der Panther, antwortete der Gefangene. „Ich bin in diese Grube gefallen und kann nicht mehr heraus. Ich bitte dich, hilf mir! Du brauchst keine Angst vor mir zu haben. Ich werde dir gewiss nichts zuleide tun. Aber die Tiere riefen ihm zu: „Hast du uns nicht immer verfolgt? Wolltest du uns nicht immer fressen? Glaube nicht, dass wir deinen Worten vertrauen. Du hast dich in diese Grube gelegt und willst uns gewiss überlisten! Und die Tiere, Reh, Gazelle, Stachelschwein und Affe – welches immer es sein mochte — flohen, so rasch sie konnten. Als der Panther schliesslich vor Hunger und Durst so schwach war, dass er kaum noch seinen schwarzen Kopf heben konnte, hörte er wieder ein Geräusch und rief matt: „Wer geht an meiner Grube vorbei? „Ich bin es, die Ratte, kam die Antwort von oben. „Ratte!, flehte der Panther, „ich bitte dich, hilf mir heraus! Wenn ich hier unten bleibe, werde ich sterben. „Du bist es, der Panther! sagte die Ratte. „Hast du nicht schon meine Eltern gefressen und deren Eltern? Nun liegst du endlich in einer Grube gefangen, und ich soll dir helfen, damit du weiter uns Ratten fressen kannst! „Ratte, antwortete der Panther, „ich schwöre dir bei meinem Kopf, ich schwöre dir bei meinem Unglück, das mich in die Grube des Jägers stürzen liess, dass ich dem Geschlecht der Ratten, dass ich dir und deinen Nachkommen niemals mehr etwas Böses tun werde, wenn du mir jetzt hilfst. Die Ratte fühlte Mitleid mit dem gefangenen Panther. Sie nagte eine Schlingpflanze ab, und der Panther konnte daran herausklettern. Als er oben war, legte er seine Pranke auf die Ratte und sagte: „Ratte, ich habe zwar geschworen, dass ich dich und deine Nachkommen nicht mehr jagen werde. Aber ich bin vor Hunger so schwach, dass ich kein anderes Tier fangen kann, und ich werde sterben, wenn ich dich laufen lasse. Ich bedaure es, dich auffressen zu müssen, aber du wirst einsehen, dass mir keine andere Wahl bleibt. „O Panther!, rief die Ratte, „ich habe dein Leben gerettet, und du willst mir meines dafür nehmen! Soll das mein Lohn sein? In diesem Augenblick kam eine Spinne daher und fragte: „Was verhandelt ihr da miteinander? Der Panther erzählte, was geschehen war. Die Spinne schaute nachdenklich den grossen Panther an, dann schaute sie nachdenklich die kleine Ratte an und rief: „Panther, du bist ein Lügner! Soll ich glauben, dass diese kleine Ratte, dieses unscheinbare Tierchen, dich aus der Grube gezogen hat? „Es ist die Wahrheit!, beteuerte der Panther. „Dann springe noch einmal hinunter, sagte die Spinne, „und die Ratte soll dich herausholen, dass ich es mit meinen eigenen Augen sehen kann. Erst dann will ich dir glauben. Der Panther sprang in die Grube hinunter und rief: „Nun werde ich es dir beweisen, dass ich kein Lügner bin! „Du wirst es nicht beweisen können, antwortete die Spinne, denn schon hatte sie die Schlingpflanze herausgezogen. „Bleib nur in deiner Grube liegen! Wenn jemand dir Gutes tut, dann vergilt es nicht mit Bösem! Fragen zum Text und Worterklärung 2. Suche ein passendes Wort oder umschreibe das Wort den Begriff mit passenden Worten. Zeile Begriff 1 Panther 1 Schlupfwinkel 2 Tümpel 4 Binsen 7 sich bemühen 12 nichts zuleide tun 13 deinen Worten vertrauen 14 überlisten 17 matt 27 Nachkommen 29 Pranke 32 ich bedaure es 38 dieses unscheinbare Tier 40 beteuerte 3. Bei den folgenden Fragen musst du den Text gut lesen! a) Wer hat den Panther gefangen? b) Wie war die Grube getarnt (2 Dinge)? c) Nenne vier Tiere, die dem Panther nicht geholfen haben: d) Warum hat die Ratte den Panther befreit (mindestens 2 Gründe)? e) Wie hat die Ratte den Panther befreit? f) Was soll für die Ratte der Lohn sein? g) Warum will der Panther die Ratte fressen? h) i) Charakterisiere die drei Tiere mit mindestens 2 Merkmalen: Panther: Spinne: Ratte: Schreibe die Moral der Geschichte auf: