Arbeitsblatt: Die Baumwolle

Material-Details

Infotext zur Baumwolle - Pflanze, Anbau und Eigenschaften
Werken / Handarbeit
Textil
6. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

45116
645
12
02.09.2009

Autor/in

Simone Blessing
Land: andere Länder
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Die Baumwolle Die Baumwolle gehört zu der Familie der Malvengewächse. Je nach Art, Klima und Anbaumethode erreicht die Pflanze eine Höhe von 25cm bis über 2 Meter. Von der Aussaat bis zur Ernte vergehen etwa 6 Monate. Die Pflanze benötigt bei der Aussaat viel Feuchtigkeit und während der Reifezeit viel Wärme. Deshalb befindet sich der Baumwollgürtel der Erde in der tropischen und subtropischen Zone. Die wichtigsten Produktionsländer sind die südlichen Republiken der ehemaligen Sowjetunion, die USA, Brasilien, Indien, Mexiko, Pakistan, Ägypten und die Türkei. Aufgabe: Schau im Atlas auf der Weltkarte nach und markiere die Hauptanbaugebiete farbig. Nach der Blüte verwandelt sich der im Kelch sitzende Fruchtknoten zu einer walnussgroßen Kapsel, die ausspringt und aus der 2000-7000 Samenhaare herausquellen. Die Samenhaare befinden sich an etwa 30 kaffeebohnengroßen Samenkörnern. Unter dem Mikroskop erkennt man, dass die Baumwollfasern korkenzieherartig gewellt sind. Ihr Kern ist hohl. Die Baumwollpflanze ist wie kaum eine andere Pflanze durch den Befall von Schädlingen gefährdet. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist deshalb sehr hoch. Das zieht eine starke Gesundheitsbelastung der Beschäftigten und eine Vergiftung des Grundwassers und der Böden nach sich. In Textilien können immer noch Rückstände der Pflanzenschutzmitteln enthalten sein. Die Ernte erfolgt mühselig von Hand oder mit Pflückmaschinen. Die Baumwolle wird getrocknet. Auf Entkernungsmaschinen werden die Fasern von den Samen getrennt. Die Fasern kommen in die Spinnerei. –an den Samen befinden sich noch ganz kurze, zum Verspinnen ungeeignete Fasern. Die werden zur Herstellung von Viskosefasern, Watte und Papier benutzt. Aus den Samenkörnern wird Speiseöl gewonnen. Baumwolle ist heute mit Abstand die wichtigste Naturfaser. Sie ist sehr saugfähig, reißfest und unempfindlich gegen hohe Wasch- und Bügeltemperaturen. Aber Baumwolle kann beim Waschen einlaufen, sie knittert und ist wenig isolierend gegen Kälte.