Arbeitsblatt: U-Boot

Material-Details

Geschichte des U-Boots
Physik
Mechanik der Flüssigkeiten
7. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

45264
1004
0
05.09.2009

Autor/in

Kuster Adolf (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

U-Boot U-Boote Bereits vor über 200 Jahren versuchten die Menschen Boote zu bauen, die unter Wasser fahren konnten. Zuerst waren das nur kleine Fahrzeuge, in denen nur ein Mensch sitzen konnte. Die frühen Boote mussten immer wieder an die Oberfläche, um Luft zu holen. Erst die modernsten U-Boote sind wirkliche Unterwasserfahrzeuge: Sie sind praktisch unabhängig von der Luftzufuhr und können monatelang unter Wasser bleiben. Bereits 1776 hat David Bushnell in Amerika ein Tauchboot gebaut. Es wurde Turtle ( Schildkröte) genannt, weil es aussah, als wäre es aus zwei Schildkrötenpanzern zusammengesetzt. Eigentlich sah es aus wie ein Fass. Innen sass ein Mann, der mit Handkurbeln die Schrauben zum Vortrieb und zum Auftauchen drehte. Durch ein Ventil am Boden konnte das Boot zum Tauchen geflutet werden. Zum Auftauchen wurde das Wasser wieder hinausgepumpt. 1850 wurde ein Boot gebaut, das unter Wasser von Treträdern angetrieben fahren sollte. Sein Rumpf wurde aus Eisenplatten zusammen genietet und hatte einen doppelten Boden. Der Zwischenraum zwischen der Innenhülle und der Aussenhülle wurde zum Tauchen geflutet. Bereits die erste Vorführung des Bootes misslang: Der Rumpf wurde beim Tauchen durch den Wasserdruck eingedrückt und das Boot sank auf den Grund der Kieler Förde. Die drei Männer der Besatzung konnten sich aber retten: der Wasserdruck war zwar so gross, dass sie zuerst die Einstiegsluke nicht öffnen konnten. Deshalb liessen sie durch Ventile Wasser in den Rumpf strömen. So glichen sich der Innendruck und der Aussendruck aus. Nun konnten die Eingeschlossenen die Luken öffnen und auftauchen. UBoote haben nicht nur ein Ruder wie andere Schiffe, mit dem sie die Richtung nach steuerbord oder backbord ändern können. Sie brauchen zusätzlich auch noch Tiefenruder. U-Boote sind so etwas wie Zeppeline des Meeres. Die Tiefenruder sind meist an beiden Seiten von Bug und Heck angebracht. Der ,,Rudergänger das ist der Seemann, der das Boot nach den Befehlen des Kommandanten und des Steuermanns lenkt hat vor sich ein Steuer wie in einem Flugzeug. Er „fliegt das Boot durch das Wasser. Tauchboote haben an ihren Seiten Tauchtanks. Wenn sie tauchen sollen, lässt man Wasser in diese Tanks einströmen. Das Boot wird schwerer, der Auftrieb reicht nicht mehr, um es über Wasser zu halten und es sinkt unter. Zum Auftauchen wird mit Pressluft das Wasser aus den Tauchtanks gedrückt. Berühmte U-Boote heissen Triton oder Nautilus. Schlage die Namen im Lexikon nach. Das U-Boot Triton ist im Jahre 1960 einmal ohne aufzutauchen ganz um die Erde gefahren. Es legte dabei in 83 Tagen 77 000 km zurück. Welchen Weg kann es genommen haben? Das U-Boot Turtle hat im amerikanischen Bürgerkrieg ein englisches Kriegsschiff angegriffen. Findest du heraus, wie es hiess und was genau geschehen ist? U-Boote haben meist zwei Antriebe: einen Dieselmotor für die Überwasserfahrt und Elektromotoren für die Unterwasserfahrt. Für die Elektromotoren braucht man riesige Batterien. Sie werden aufgeladen, wenn der Dieselmotor während der Überwasserfahrten in Betrieb ist. Solche alten U-Boote konnten höchstens 48 Stunden unter Wasser bleiben, dann waren ihre Batterien entladen. Sie mussten auftauchen, um die Batterien wieder aufzuladen. Moderne UBoote haben einen Kern energie-Antrieb. Der Brennstoff-Bunker kann ganz klein sein, wegen der Gefahren der radioaktiven Strahlung muss er jedoch sehr aufwendig abgeschirmt sein. Sauerstoff zum Atmen und Trinkwasser für die Mannschaft wird in besonderen Anlagen aus dem Meerwasser gewonnen. Die neuesten U-Boote erzeugen ihre Energie aus Wasserstoff ähnlich wie es auf der Sonne geschieht. Das Periskop Wenn das U-Boot nicht zu tief unter der Wasseroberfläche fährt, dann kann der Kommandant ein Periskop (Sehrohr) ausfahren und damit über Wasser sehen. Periskop ist ein Wort, das aus griechischen Silben zusammengesetzt ist. Man kann es mit Umherseher übersetzen. Ein Periskop ist ganz einfach aufgebaut. Du kannst dir eines bauen, um damit z. B. über eine Mauer oder um eine Ecke zu spähen. Du brauchst nur zwei kleine Spiegel und ein weites Kartonrohr. Die Spiegel musst du so im Rohr befestigen, dass das Licht durch den oberen Spiegel senkrecht nach unten und durch den unteren in dein Auge gelenkt wird. Bei einem UBoot-Periskop sorgen Linsen dafür, dass der Sehbereich grösser wird. Welche Tiere sind die Rekordhalter im Lang- und Tieftauchen? Wie sind ihre Körper an derartige Höchstleistungen angepasst? Wenn ein Auto bei einem Unfall ins Wasser stürzt, kann man nicht sofort aussteigen. Wie kommt das? Was kann man tun, um die Türen möglichst schnell öffnen zu können?