Arbeitsblatt: Beschrieb Abschlussarbeit

Material-Details

Als Höhepunkt soll im zweiten Semester der 3. Sek. eine um-fangreiche Arbeit gestaltet werden.
Diverses / Fächerübergreifend
Gemischte Themen
9. Schuljahr
4 Seiten

Statistik

4541
1107
31
17.02.2007

Autor/in

Urs Kägi
Hard 14
8408 Winterthur
052 222 01 66
079 430 41 28
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

3. Sekundarklassen Abschlussarbeit 2006 Konzept Ziele: 1. Ein Höhepunkt Als Höhepunkt soll im zweiten Semester der 3. Sek. eine umfangreiche Arbeit gestaltet werden, bei der du erworbenes Können und Wissen anwenden kannst. 2. Eine Herausforderung Die Arbeit soll eine Herausforderung sein, die dir Gelegenheit für Bestätigung und persönlichen Erfolg bietet. 3. Individuelles Lernen und Arbeiten Du sollst für einmal Gelegenheit erhalten, ein selbst gewähltes Thema zu bearbeiten. 4. Arbeitstechniken anwenden und vertiefen Die Abschlussarbeit soll die konkrete Anwendung von selbstgesteuerten Lern-und Arbeitsprozessen ermöglichen. Dabei sollen wichtige Techniken, wie die Themenauswahl, das Sammeln von Ideen und Materialien, das Lesen und Bearbeiten von Texten, das Befragen von Fach(leuten), das Entwerfen und Bearbeiten von Texten, das Darstellen und Präsentieren der Arbeit erlernt und vertieft werden. 5. Fächerübergreifendes Lernen Neben der thematischen Auseinandersetzung mit einem bestimmten Thema sollen Arbeitstechniken, sprachliche Fähigkeiten und Fertigkeiten verbessert werden. Zudem sollen soziale Kompetenzen geschult werden (Durchhaltevermögen, Frustrationstoleranz, Eigenmotivation, selbständiges Arbeiten, Leistungsvermögen, Freude am Erarbeiteten, Selbstreflexon). Umsetzung:1. 1. Phase: Das Thema finden Du suchst ein Thema, das dich interessiert über das du mehr wissen möchtest das sich eignet das auch andere interessieren könnte Zu Themenideen gelangst du, indem du nachdenkst, in dich hineinspürst, in Büchern und Zeitschriften blätterst, dich in der Schulbibliothek, der Kreis- oder Stadtbibliothek umschaust, mit den Eltern und Freunden über deine Arbeit sprichst. Themen, die dich interessieren, notierst du auf einen Zettel (ein Zettel pro Thema) und heftest diesen mit Magnetknöpfen an die Wandtafel. So kommen rasch viele Themen zusammen. Wer ein Thema reservieren möchte, schreibt seinen Namen auf die Rückseite des Zettels. Die Reservation ist provisorisch. Vielleicht interessieren sich mehrere Schüler/innen für das gleiche Thema. Doch sicher gelingt es, dass nach wenigen Tagen alle ein Thema gefunden haben. 2. 2. Phase Ideen und Materialien sammeln Nachdem du dein Thema gefunden hast, beginnt eine intensive Arbeitsphase. Es geht darum, Materialien zu sammeln, zu ordnen, Ideen zusammenzutragen. Ein Projektheft oder ein Projektordner mit einem Register hilft dir dabei. Das Register enthält die Themenbereiche Notizen /Ideen Entwürfe Inhaltsverzeichnis Lernbericht Lehrer/in Im Registerthema Notizen /Ideen entstehen Cluster als Ideensammlungen für das ganze Thema sowie Cluster als Ideensammlungen für einzelne Unterthemen. Viel Platz steht für Entwürfe zur Verfügung Hier entstehen Dispositionen, Stichwortsammlungen, Zitatnotizen, Tabellen, Verweise auf Quellen in verschiedenen Büchern, etc Das Inhaltsverzeichnis soll langsam entstehen und wird immer wieder verändert. Einige Seiten sind auch für die Lernberichte reserviert. Hier trägst du ein, woran du wann und wie lange gearbeitet hast. Zudem reflektierst du über die entstandenen Schwierigkeiten, Probleme, Fortschritte und Erfolge. 3. 3. Phase: Lesen, Entwerfen, neue Ideen finden. Vor dir liegen Bücher, Zeitschriften und weitere Materialien. Markierzettel zeigen, welche Stellen du ausgewählt hast und wo du Texte zu deinen Themen gefunden hast. Teilweise arbeitest du in der Schule, teilweise zu Hause. Einzelne arbeiten in dieser Phase auch auswärts und interviewen Fachleute, besuchen eine Ausstellung zu einem Thema oder fotografieren zum Beispiel im Zoo, in der Stadt oder anderswo. 4. 4. Phase: Ausarbeiten, perfektionieren, abschliessen Jetzt arbeiten die meisten vor allem zu Hause am Computer. Die Texte können zur Korrektur der Lehrperson vorgelegt werden. Der Gestaltung misst du grosse Bedeutung zu. Wir erproben unterschiedliche Layout-Konzepte, besprechen das Inhaltsverzeichnis und die korrekte Form der Quellenangaben sowie ganz allgemein die leserfreundliche Gestaltung der Arbeit. 5. 5. Phase: Auswerten, Lesen, Strellung nehmen Die Arbeiten sind gebunden. Wir haben es geschafft! Erste Gefühle der Erleichterung, der Zufriedenheit werden geäussert. Wir feiern: Eine klasseninterne Vernissage gibt Gelegenheit auszuatmen, etwas Distanz zu gewinnen, stolz zu sein. Wir schauen unsere Arbeiten gegenseitig an und lesen einige genau durch. Den Verfasser/innen geben wir ein schriftliches Feedback, wobei wir zuvor besprechen, wie wir das Feedback geben. Die Lehrperson liest jede Arbeit genau durch und bespricht sie mit jeder Schülerin und jedem Schüler. Ein schriftliches Feedback mit einer Note wird abgegeben. 6. 6. Phase: Feiern Die Schule soll ein Ort sein, wo auch gefeiert wird und der Abschluss einer solch umfassenden Arbeit ist eine Gelegenheit dazu. Wir laden Eltern und Behördemitglieder zu einer Vernissage ein und stellen ihnen unsere Arbeiten vor. Dies geschieht im festlichen Rahmen eines Apéros. an einem Samstagmorgen im Schulhaus. Wir berichten, wie wir das Thema ausgewählt haben wie wir gearbeitet haben mit welchen Schwierigkeiten wir zu kämpfen hatten was uns besonders gut gefallen hat was uns Freude gemacht hat was wir ein zweites Mal anders machen würden 7. 7. Phase: Nachdenken Ganz zum Schluss schreiben alle einen Text zu ihrer Arbeit: Was ich über meine Arbeit denke Mit Arbeit meinen wir zweierlei: das Produkt und den Prozess.