Arbeitsblatt: Bundesratswahlen

Material-Details

Einfache Übersicht über Wahlbehörde, Wahlvoraussetzungen und Ablauf der einzelnen Wahlgänge.
Geschichte
Politik
klassenübergreifend
2 Seiten

Statistik

45824
498
8
14.03.2010

Autor/in

Ruedi Stuber
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Bundesratswahl Bundesratswahl – 4 Fragen Wer kann den Bundesrat wählen? Wann muss der Bundesrat gewählt werden? Was braucht es, damit ein Kandidat/eine Kandidatin gewählt ist? Wer kann zum Bundesrat gewählt werden? Wahlbehörde Der Wahlkörper ist die Vereinigte Bundesversammlung, also die 200 Nationalräte und die 46 Ständeräte. Wahltermin: Die Gesamterneuerungswahlen finden in der ersten Session nach den Gesamterneuerungswahlen des Nationalrates statt. Die Besetzung einer Vakanz hat in der Regel in der Session nach Eingang des Rücktrittsschreibens oder nach dem unvorhergesehenen Ausscheiden stattzufinden. Erforderliches Mehr: Für eine gültige Wahl ist die absolute Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Zur Bestimmung des absoluten Mehrs werden die leeren und die ungültigen Wahlzettel nicht gezählt. Wahlgänge • Wird die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang von keinem Kandidaten erreicht, so werden solange weitere Wahlgänge durchgeführt, bis ein Kandidat mit absoluter Mehrheit gewählt ist. • Bis zum zweiten Wahlgang können auch neue Kandidaten vorgeschlagen werden. • Vom dritten Wahlgang an dürfen keine neuen Kandidaten mehr aufgestellt werden. • Ab dem zweiten Wahlgang scheiden diejenigen Kandidaten aus, die weniger als 10 Stimmen erhalten haben. • Ab dem dritten Wahlgang scheidet zusätzlich derjenige Kandidat aus, der am wenigsten Stimmen erhalten hat Bundesratswahl Wählbarkeit Wählbar ist jeder Schweizer Bürger, der zum Nationalrat wählbar ist. Voraussetzung ist demnach • • • • • das Schweizer Bürgerrecht, die Vollendung des 18. Lebensjahres und das Fehlen einer Entmündigung wegen Geisteskrankheit oder Geistesschwäche. Wohnsitz in der Schweiz ist zum Zeitpunkt der Wahl nicht notwendig. Es sollen alle „Landesgegenden und „Sprachregionen angemessen vertreten sein.