Arbeitsblatt: Landkarten

Material-Details

Erklärung der verschiedenen Landkartenformen
Geographie
Kartographie / Gradnetz
5. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

46353
693
3
26.09.2009

Autor/in

fionula (Spitzname)
Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Von den Landkarten Die ersten Versuche, eine Zeichnung anzufertigen, die ein bestimmtes Gebiet oder einen bestimmten Weg mit Hilfe von Symbolen beschreibt, fanden bereits zur Zeit der Höhlenmenschen statt. Einfache auf Tontafeln geritzte Landkarten haben sich von den Babyloniern (um 2300 v. Chr. hergestellt) erhalten. Auf Seide gemalte Karten aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. wurden in China gefunden. Die ältesten Strassenkarten stammen von den Römern. Auf ihnen wurden Wege und Entfernungen eingezeichnet. Im Mittelalter glichen die Landkarten eher Bilderbüchern als wirklichkeitsgetreuen Aufzeichnungen von Ländern und Meeren. Aus der Zeit um 1300 n. Chr. sind uns die ersten Seekarten überliefert, sie waren vor allem für die Schiffahrt bestimmt. Mit der aufkommenden Seefahrt im Zeitalter der großen geographischen Entdeckungen wurden neben SEEKARTEN vor allem ERDKARTEN, aber auch REGIONALKARTEN ATLANTEN und GLOBEN entwickelt. Das 16. Jahrhundert brachte nach Vorläufern im Altertum die Anfänge der wissenschaftlichen Kartographie. Je entfernter und unbekannter ein Land damals war, desto ungenauer war es auf der Karte angegeben. Die heutigen Karten sind um ein Vielfaches genauer als damals. Die grundlegendste aller geographischen Karten ist die TOPOGRAPHISCHE KARTE Übersetzt bedeutet topographisch ortsbeschreibend oder lagebeschreibend. Also, alle diejenigen Karten, z.B. Stadtpläne, die ein Abbild der sichtbaren Elemente (Kirchen, Schösser, Ruinen, Brücken, .) geben. Solche Karten kleineren Maßstabs stellen besonders Erhöhungen mittels Höhenlinien genauer dar. Hier den Kartoffelberg einkleben. (Wir haben eine Kartoffel „zum Berg erklärt und mit einem Schaslchikspieß durchstochen und anschließend schichtweise aufgeschnitten. Dann wurden die einezlnen „Bergschichten auf ein Blatt Papier gelegt – durch das Schaschlikspießloch fand sich immer wieder die gleiche Lage der nächsten Schicht und mit dem Bleistift umfahren. So entstand eine Abbildung der Höhenlinien des Kartoffelberges.) Karten, die vor allem das Relief, also die Oberflächenformen der Erde, wiedergeben, nennt man physische Karten 000 100 blaugrün 100 200 gelbgrün 200 500 gelb 500 -1000 hellbraun 1000 2000 braun 2000 4000 rotbraun über 4000 braunrot (bitte die Farbe hinter malen!) Weiterhin gibt es thematische Karten, die je nach Bestimmungszweck einen konkreten Schwerpunkt haben: Politische Karten zeigen Ländergrenzen, Bevölkerungskarten, Klimaund Wetterkarten, Geologische Karten usw.