Arbeitsblatt: Manuskript Microsoft Word

Material-Details

Eine Zusammenstellung der wichtigsten Funktionen der Textverarbeitung. Die Übungsdateien sowie die Datei als Word-Vorlage können direkt per Mail bei mir bezogen werden.
Informatik
Textverarbeitung
klassenübergreifend
26 Seiten

Statistik

4785
1962
91
25.02.2007

Autor/in

iMike (Spitzname)
Bubenbergstrasse 15
3700 Spiez

079 356 09 18
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Informationstechnologie Textverarbeitung Manuskript 2007 M. Stettler Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 VORWORT . 3 GRUNDLAGEN DER TEXTGESTALTUNG. 4 SCHRIFTEN. 4 SCHRIFTGRÖSSEN 4 SCHRIFTFORMATIERUNGEN 4 ABSATZFORMATE 4 ZEILENABSTAND . 5 TEXTRÄNDER . 5 GRAFIKEN, BILDER 5 KOPF- UND FUSSZEILE 5 RECHTSCHREIBUNG 5 GRUNDLEGENDE WORD-FUNKTIONEN 6 ANWENDUNGSFENSTER . 6 BILDSCHIRMELEMENTE . 6 TEXTEINGABE UND KORREKTUR 7 TEXT MARKIEREN. 7 FORMATIERUNGEN (ZEICHEN, ABSATZ, SEITE). 8 AKTION RÜCKGÄNGIG MACHEN 10 DOKUMENT SPEICHERN 10 TEXTE AUSDRUCKEN .11 DOKUMENTE ÖFFNEN 11 ÜBUNGSAUFGABEN 1.12 ERWEITERTE WORDFUNKTIONEN .13 TEXTTEILE VERSCHIEBEN KOPIEREN 13 TEXTTEILE SUCHEN UND ERSETZEN 13 TABULATOREN 14 NUMMERIERUNGEN UND AUFZÄHLUNGEN .15 RAHMEN, LINIEN UND SCHATTIERUNGEN.16 BESONDERE SYMBOLE 17 RECHTSCHREIBUNG 17 SILBENTRENNUNG 17 KOPF- UND FUSSZEILEN .18 TABELLEN 19 ALLGEMEINES .19 TEXTEINGABE UND CURSORSTEUERUNG.19 MARKIEREN VON TABELLEN 19 SPALTENBREITE UND ZEILENHÖHE VERÄNDERN 19 ZELLEN, ZEILEN UND SPALTEN EINFÜGEN 20 ZELLEN, ZEILEN UND SPALTEN LÖSCHEN 20 RAHMEN .20 ZELLEN VERSCHIEBEN UND KOPIEREN .20 TEXT IN TABELLE VERWANDELN 20 GRAFIKEN UND CLIPARTS.21 GRAFIK AUS DER CLIPART-GALERIE EINFÜGEN .21 GRAFIK AUS EINER DATEI EINFÜGEN .21 GRAFIKEN BEARBEITEN .22 EIGENE ZEICHNUNG ERSTELLEN 23 BILDER AUS DEM INTERNET 23 WORDART 24 ÜBUNGSAUFGABEN 2.25 IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -2- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Vorwort Einen Text zu schreiben gehört wohl zum Basisprogramm des Informatikunterrichtes. Aus diesem Grund lege ich auch einen Schwerpunkt auf der Textverarbeitung. Es macht so viel aus, wenn ein Dokument gut lesbar und ansprechend gestaltet ist. Eine Bewerbung in Zierschriften, tabellarische Darstellungen in Schlangenlinie oder Grafiken, welche einfach beliebig angeordnet sind, können sich sehr nachteilig für den Verfasser auswirken. Microsoft Word ist die wohl bekannteste und verbreitetste Textverarbeitung. Im Unterricht ist gebührend auf die unterschiedlichen Vorkenntnisse der Schülerinnen und Schüler Rücksicht zu nehmen. Die vorliegende IT-Broschüre basiert auf dem Microsoft Word Version XP bzw. 2003 und ist auch als Nachschlagewerk benutzbar. Februar 2007, M. Stettler IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -3- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Grundlagen der Textgestaltung Arbeiten mit dem Computer unterliegen gewissen Regeln. Zwar haben wir unzählige verschiedenster Möglichkeiten einen Text zu formatieren. Natürlich ist der Inhalt das Wichtigste eines Textes. Neben der sachlichen Richtigkeit und Vollständigkeit ist aber die Gestaltung von Arbeiten ein nicht zu unterschätzender Bestandteil. Schriften Es gibt tausende von unterschiedlichen Schriften auf dem Computer. Aber nicht alle sind gleich gut einsetzbar. In der Schule sollten wir nur einfach und gut lesbare Schriften einsetzen. Kunstund Zierschriften sind zwar schön zum Anschauen, erschweren aber die Lesbarkeit wesentlich und haben in schriftlichen Arbeiten nichts zu suchen (auch nicht in Überschriften!) Wir unterscheiden zwischen „Serifen-Schriften und „Sans-Serifen-Schriften. Serifen-Schriften Times New Roman, CG Times, Book Antiqua Serifen-Schriften besitzen kleine Füsschen an jedem Buchstaben. Sie erhöhen die Lesbarkeit in längeren Texten und werden vorwiegend in Büchern und Zeitungen verwendet. Sans-Serifen-Schriften Arial, Univers, Helvetia, Verdana Bei den Sans-Serifen-Schriften fehlen diese Füsschen. Sie wirken etwas nüchterner, technischer und moderner. Wissenschaftliche Arbeiten werden meistens mit Sans-SerifenSchriften geschrieben Die Serifenschriften sind in Schulen eher zu meiden. Sie wirken etwas veraltet. Für Arbeitsblätter ist der Einsatz einer einfachen Schrift (Bsp. Arial oder Verdana) notwendig. Verwende auf Arbeitsblättern immer dieselbe Schriftart. Wechsle nicht dauernd die Schrift, es wirkt unruhig. Der Einsatz von Proportionalschriften ist heutzutage Pflicht. Auf Schriftarten wie „Courier ist daher zu verzichten. Schriftgrössen Verwende für den Haupttext eines Arbeitsblatter die Schriftgrösse 12. Für kleinere Klassen können grössere Schriftarten eingesetzt werden. Ab der 6. oder 7. Klasse sollten Schriftgrössen die Grösse 12 nicht überschreiten. Überschriften sollten auch nicht übermässig vergrössert werden. Studien haben gezeigt, dass für das Auge die Schriftgrösse 11 am angenehmsten zu lesen ist. In Lückentexten kann die Schriftgrösse auch schon etwas grösser sein. Überschriften dürfen wohl etwas grösser sein, sollten aber nicht länger als eine Zeile sein. Mehr als 3 verschiedene Grössen auf einer Seite wirken unruhig. Auf Schriftgrössen über 26 und unter 8 sollten Sie in der Regel verzichten. Sie werden nur in speziellen Fällen verwendet. Schriftformatierungen Texte lassen sich mit dem Computer fast beliebig formatieren. Die Vielzahl der Möglichkeiten verleiten oft dazu, diese auch einzusetzen. Wir sollten uns auf die einfachen Textformatierungen, wie fett und kursiv, beschränken. Unterstreichungen sind zu meiden, da sie Buchstaben abschneiden. Absatzformate Formatiere Absätze allgemein linksbündig. Fortlaufende Texte können im Blocksatz formatiert werden, wenn dabei die Silbentrennung aktiviert wird. Überschriften können zentriert formatiert werden. Sollen die Überschriften nummeriert werden, so ist von einer zentrierten Formatierung abzusehen. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -4- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Zeilenabstand Normalerweise verwenden wir für einen längeren Text den normalen Zeilenabstand 1. Auf Arbeitsblättern und in Lückentexten ist der Zeilenabstand mit Vorteil auf 1,5 Zeilen einzustellen. Die Kinder können so besser in die Zeilen schreiben. Textränder Normalerweise wird eine Arbeit im Format A4 hoch verfasst. Entscheidet man sich für ein anderes Format (A4 quer, quadratisch, usw.), so muss man dies gut überlegen. Die Seiten- oder Textränder bezeichnen den Abstand zwischen dem Seitenrand und dem Text. Wird ein Arbeitsblatt gelocht und in einen Ordner eingeordnet, so benötigen wir links einen Rand von mindestens 2,5 cm. Oben, rechts und unten ist ein Abstand von 2 cm normal. Grafiken, Bilder Grafiken und Bilder lockern ein Arbeitsblatt auf. Es ist immer möglich, passende Grafiken zu finden und sinnvoll einzufügen. Grösse und Position sind gut zu überlegen und dürfen nicht dem Zufall überlassen werden. Grafiken und Bilder müssen aussagekräftig sein. Kopf- und Fusszeile Kopf- und Fusszeilen bilden ein kleines aber sinnvolles Detail Ihrer Arbeit. Sie brauchen aber nicht auf Arbeitsblättern zu erscheinen. Für dich als Lehrkraft kann der Einsatz einer Fusszeile wichtige Informationen über den Dateinamen und den Speicherort beinhalten. In fortlaufenden Texten runden Sie eine Arbeit oben und unten ab. Rechtschreibung Rechtschreibefehler können immer passieren. Bei uns Lehrkräften sind sie aber eher peinlich. Word beinhaltet eine umfangreiche und sehr leistungsstarke Rechtschreibeprüfung. Wir sollten nicht zu stolz sein und diese Hilfe verwenden. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -5- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Grundlegende Word-Funktionen Die Textverarbeitung benötigen wir, um Arbeitsblätter, Briefe und sonstige Texte zu verfassen. Die Texte können mit Tabellen, Grafiken und sogar Diagrammen versehen sein. Sogar der Einsatz von Farben kann sehr ansprechende Ergebnisse herbeiführen. Anwendungsfenster Titelleiste Lineal Formatierungsleiste Standardleiste Aufgabenbereich Seitenlayout Statusleiste Zeichnenleiste Grafikleiste Nach dem Aufstarten von Word, erscheint unsere Anwendungsoberfläche. Wenn dein Word zu Hause etwas anders aussehen sollte, dann ist das nicht weiter tragisch. Bildschirmelemente Aufgabenbereich Hier kannst du direkt die letzten bearbeiteten Dateien wieder öffnen oder ein neues Dokument anlegen. Klicke ihn weg, wenn er dich stört. Standardleiste Die Standardleiste ist eine der wichtigsten überhaupt. Hier sind die wichtigsten Schaltflächen angeordnet. Normalerweise ist die Standardleiste oben am Bildschirm, du kannst sie aber auch auf die linke Seite verschieben. So kannst du den Bildschirm besser ausnutzen Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf eine Symbolleiste erscheint ein Kontextmenü, mit welchem weitere Symbolleisten aufgerufen werden können. Formatierungsleiste Die Formatierungsleiste enthält die wichtigsten Formatierungen. Diese Leiste sollte immer angezeigt sein. Zeichnenleiste Die Zeichnenleiste kann gut am unteren Bildschirmrand angezeigt werden. Sie wird nicht so häufig verwendet, enthält aber sinnvolle Hilfsmittel Grafikleiste Die Grafikleiste wird normalerweise angezeigt, sobald du auf eine Grafik IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -6- Informationstechnologie IT Seitenlayout Titelleiste Lineal Statusleiste Innerhalb Menü Kontextmenü Schule Ringgenberg klickst. Damit kannst du deine Grafik formatieren. Die Einstellung „Seitenlayout ist zu empfehlen, da du dann auf dem Bildschirm alles so sehen kannst, wie es anschliessend auch ausgedruckt wird. Wenn du dein Dokument bereits gespeichert hast, dann erscheint hier der Dokumentenname Mit dem Lineal kannst du dich ungefähr auf dem Papier orientieren. Hier werden dann auch Tabulatoren und die linken, bzw. rechten Textränder festgelegt. Am unteren Rand steht die Statusleiste. Sie gibt uns Hinweise über den aktuellen Programmstand und zur aktuellen Position des Cursors. Seite 1 Aktuelle Seitennummer AB 1 Aktueller Abschnitt 1/2 Aktuelle Seite 1 von insgesamt 2 Seiten Bei 7,9 cm Cursorabstand in cm vom oberen Papierrand Ze 10 Aktuelle Zeilennummer Sp 40 Abstand in Zeichen vom linken Seitenrand ÜB Wenn aktiviert: Überschreibmodus eingeschaltet Die Pulldown-Menüs enthalten alle Befehle und Funktionen, welche das Programm zur Verfügung stellt. Die Einträge können verschiedene Zusätze enthalten Punkte Der Aufruf öffnet ein Dialogfenster Dreieck Der Menüpunkt enthält weitere Unterpunkte Haken 9 steht ein Haken, so ist dieser Schalter aktiviert graue Schrift Befehl steht zur Zeit nicht zur Verfügung Durch Klicken der rechten Maustaste erscheint ein Kontextmenü, welches die wichtigsten Befehle und Funktionen zur Verfügung stellt, welche im Moment gerade gebraucht werden können. Texteingabe und Korrektur Die Texteingabe erfolgt an der aktuellen Position des Cursors. Der Cursor wandert mit dem eingegebenen Text mit, so dass man immer erkennen kann, an welcher Stelle der Text im Dokument erscheinen wird. Am Ende der Zeile erzeugt Word automatisch einen Zeilenumbruch und schreibt den Text in eine neue Zeile. Will man selber in eine neue Zeile schreiben, so betätigt man die o-Taste. Ein neuer Absatz entsteht. Will man eine neue Seite beginnen hält man die c-Taste gedrückt, während man die o-Taste drückt. Um bereits vorhandene Textabschnitte zu ergänzen oder zu verändern, kann der Cursor jederzeit an die gewünschte Stelle positioniert werden. Dazu klicken wir die gewünschte Stelle einfach mit der linken Maustaste an. Mit den Cursortasten kann die Cursorposition ebenfalls sehr einfach verändert werden. Muss Text ergänzt werden, so kann der fehlende Teil einfach eingegeben werden. Das Programm schiebt den bereits vorhandenen Text selbstständig nach hinten. Ist jedoch der Überschreibmodus aktiviert, so überschreibt das Programm fortlaufend den vorhandenen Text mit dem Neueingegebenen. Zum Löschen von einzelnen Buchstaben oder ganzen Wörtern stellt und das Programm diverse Möglichkeiten zur Verfügung. d löscht das Zeichen links vom Cursor löscht das Zeichen rechts vom Cursor Text markieren IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -7- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Grundlage für das Formatieren von Text bildet das Markieren. Ohne erfolgte Markierung weiss das Programm oft nicht, was der Anwender zu tun gedenkt. Es gibt verschiedene Techniken zum Markieren von Textstellen. Ein Wort Eine Bildschirmzeile Einen Absatz ganzer Text beliebige Textteile Doppelklick mit der linken Maustaste auf das Wort Klicke in den Bereich links neben der Zeile Klicke dreimal in den entsprechenden Absatz Klicke dreimal links neben den Text Klicke mit der linken Maustaste auf den Beginn der gewünschten Markierung und ziehe mit gedrückter Maustaste über den Text. Lasse die Maustaste los, wenn die Markierung deinen Wünschen entspricht. Markierte Textteile können einfach gelöscht oder überschrieben werden. Formatierungen (Zeichen, Absatz, Seite) Mit einer Textverarbeitung eröffnen sich für uns praktisch uneingeschränkte Möglichkeiten unseren Text zu gestalten und zu formatieren. Grundlage für die Formatierung von Textteilen bildet die Markierung. Ist ein Textteil einmal markiert, so haben wir diverse Möglichkeiten diesen jetzt zu formatieren. Dabei stehen uns verschiedene Varianten zur Lösung zur Verfügung. Zeichenformatierung Die Zeichenformatierung ist die kleinste Art der Formatierung. Sie beinhaltet die Schriftart (Arial, Verdana, Times New Roman, etc) den Schriftgrad (oder auch die Schriftgrösse, 11 Pt, 12 Pt, 26 Pt, etc) den Schriftschnitt (fett, kursiv, unterstrichen, etc.) die Schriftfarbe (rot, blau, gelb, grün, etc) und anderen spezielleren Formatierungen Für die Schriftart, die Schriftgrösse sowie für drei Formatierungen ist ein entsprechendes Symbol in der Formatierungsleiste reserviert. Sämtliche Formatierungen können im Dialogfenster Zeichen vorgenommen werden. Dieses rufen wir im Menü Format – Zeichen auf. Absatzformatierung Als Absatz bezeichnen wir einen zusammenhängenden Textteil, welcher mit der Enter-Taste beendet wurde. Die Absatzformatierung beinhaltet die Ausrichtung (linksbündig, rechtsbündig, zentriert, Blocksatz) die Zeilenabstände (1, 1, 2, oder mehrfach) die Absatzabstände (zusätzliche Zeilen vor oder nach einem Absatz) die Absatzränder (linker und rechter Textrand) die Tabulatoren (siehe spezielles Kapitel) Aufzählungen und Nummerierungen (siehe spezielles Kapitel) Rahmen (siehe spezielles Kapitel) Für die Ausrichtung der Absätze sind in der Formatierungsleiste vier Symbole reserviert. Damit kann man einen Absatz schnell mit der gewünschten Ausrichtung formatieren. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -8- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Den linken und rechten Textrand (Absatzränder) stellen wir am einfachsten direkt im Lineal ein. 1. Setze den Cursor in den entsprechenden Absatz oder markiere die Absätze, die du einstellen möchtest. 2. Klicke im Zeilenlineal auf das entsprechende Einzugssymbol und ziehe das Symbol mit der Maus an die gewünschte Position Durch Ziehen der verschiedenen Randsymbole erzeugt man folgende Effekte: Sämtliche Einstellungen (und noch einige mehr) zu den Absätzen können wir im Dialogfenster Absatz vornehmen. Dieses rufen wir im Menü Format – Absatz auf: Seitenformatierung Die Seitenformatierung wirkt sich immer auf das gesamte Dokument aus und beinhaltet: die Seitenränder (Abstand zwischen Blattrand und Textrand) die Seitenausrichtung (Hochformat oder Querformat) das Seitenformat (meistens A4) Kopf- und Fusszeile (Feste Texte auf jeder Seite) die Seitennummerierung (Automatische Nummerierung der Seiten) Die Einstellungen der Seite findet man unter dem Menüpunkt Datei – Seite einrichten Formatierungen übertragen Zeichen- und Absatzformate lassen sich sehr leicht auf andere Bereiche kopieren, ohne dass jeweils die einzelnen Einstellungen wiederholt werden müssen. Markiere den Textteil, bei welchem du das Format übertragen möchtest. Klicke auf das Symbol mit dem Pinsel Überstreiche nun mit der Maus den Textteil, welchen du neu formatieren möchtest. Nach Loslassen der Maustaste wird der neue Textteil alle Einstellungen des ursprünglichen Textteiles übernommen haben. Willst du ein Format mehrmals übertragen, so doppelklicke einfach das Symbol, so dass es einrastet. Du kannst jetzt das aufgenommene Format mehrmals hintereinander anwenden. Willst du wieder zum normalen Modus zurückkehren, drücke einmal die -Taste oder klicke mit der Maus einmal auf das Symbol. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -9- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Aktion rückgängig machen Durchgeführte Aktionen können einfach rückgängig gemacht werden. Durch einen Klick auf das Symbol mit dem geschwungenen Pfeil nach links wird die letzte Aktion rückgängig gemacht. Das Symbol kann mehrmals hintereinander verwendet werden. Dokument speichern Sämtliche Dokumente und Texte sollten gespeichert werden. Man weiss nie, wann man diesen Text wieder verwenden kann. Für die Speicherung von Texten sind zwei Punkte wesentlich und müssen in jedem Fall beachtet werden: 1. Speicherort 2. Dateiname Wir müssen wissen, wo wir unser Dokument abgespeichert haben. Wenn wir unsern Computer mit einem Aktenschrank vergleichen, so ist es hilfreich, wenn wir wissen, auf welchem Tablar oder in welchem Ordner der Text abgelegt wurde. Wir müssen wissen, welchen Namen unser Dokument besitzt. Es ist sinnvoll, wenn wir den Dokumentenname so auswählen, dass wir sofort erkennen, was in diesem Dokument enthalten ist. Speicherort und Dateiname müssen wir nur bei der erstmaligen Speicherung einer Datei angeben. Besitzt der Computer diese Angaben schon, speichert das Programm abgeänderte Versionen unter demselben Namen an derselben Stelle ab. Beim erstmaligen Speichern klicken wir auf das folgende Symbol oder wählen Menü DateiSpeichern. Es erfolgt das folgende Dialogfenster: Das Programm schlägt einen Dateinamen und einen Speicherort vor. Den Dateinamen können wir einfach überschreiben. Den Speicherort müssen wir mit Hilfe der Maus auswählen. Sind wir mit dem Vorschlag zufrieden, so klicken wir auf Speichern. Von nun an kennt das Programm den Speicherort und den Dateinamen. Möchten wir hingegen der Dateinamen oder den Speicherort wechseln, so wählen wir Menü Datei-Speichern unter und ändern Speicherort und/oder Dateiname. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -10- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Texte ausdrucken Durch das Symbol mit dem Drucker lassen sich Texte einfach und schnell über den angeschlossenen Drucker ausdrucken. Über den Befehl im Menü Datei-Drucken erreichen wir das Dialogfenster Drucken. Im Dialogfenster können verschiedene Einstellungen gemacht werden: Auswahl eines andern Druckers Festlegung der Anzahl Exemplare, die ausgedruckt werden sollen Festlegung der Seiten, welche ausgedruckt werden sollen. Die restlichen Einstellungen sind eher überflüssig und speziell. Dokumente öffnen Möchte man an einem bereits gespeicherten Dokument weiter arbeiten, so muss man dieses zuerst öffnen. Dazu klicken wir auf das entsprechende Symbol in der Standardleiste oder wählen im Menü Datei den Befehl Öffnen Das Dialogfenster zeigt den aktuellen Ordner. Durch Anklicken der entsprechenden Verzeichnisse gelangen wir schliesslich zum gewünschten Ordner, in welchem sich das gesuchte Dokument befindet. Durch einen Doppelklick auf das Dokument wird dieses geöffnet und kann anschliessend weiter bearbeitet werden. Kann das gespeicherte Dokument nicht gefunden werden, so befindet es sich wahrscheinlich nicht in diesem Laufwerk. Durch einen einfachen Klick rufen wir die Liste der zur Verfügung stehenden Laufwerke auf und können anschliessend das gewünschte Laufwerk auswählen. So werden wir sicher das gesuchte Dokument wieder finden. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -11- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Übungsaufgaben 1 Sämtliche Übungen befinden sich im Ordner „Übungsdateien. Speichere deine Ergebnisse unter einem anderen Namen ab, so dass du die Übung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen könntest. Text formatieren Öffne die Datei Schriftformatierung. Formatiere das Dokument gemäss dem Text der Datei. Speichere das Dokument unter dem Namen Schriftarten ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Ergebnis aus. Schriftgrössen Öffne die Datei Schriftgrössen. Formatiere das Dokument gemäss dem Text der Datei. Speichere das Dokument unter dem Namen Schriften ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Ergebnis aus. Absätze formatieren Öffne die Datei Absatzformatierung. Formatiere das Dokument gemäss dem Text der Datei. Speichere das Dokument unter dem Namen Absätze ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Ergebnis aus. Schriftentwicklung Öffne die Datei Schriftentwicklung. Das Dokument zeigt ein schlechtes Beispiel einer Seitengestaltung. Formatiere den Text so, dass er den Grundsätzen der Textgestaltung genügt. Speichere das Dokument unter dem Namen Schriftgestaltung ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Ergebnis aus. Brief Schreibe und gestalte selbstständig einen Brief. Formatiere ihn nach den Grundregeln der Textgestaltung. Setze deinen Namen darunter, speichere ihn unter einem bestimmten Namen ab und drucke ihn einmal aus. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -12- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Erweiterte Wordfunktionen Textteile verschieben kopieren Markierte Textteile können an beliebige Stellen verschoben oder kopiert werden. Beim Verschieben entfernt man dabei den Originaltext und fügt diesen an einer andern Stelle wieder ein. Beim Kopieren belässt man den Originaltext an seiner ursprünglichen Stelle und fügt denselben Text an andern Stellen hinzu. Wir kennen verschiedene Varianten zum ausschneiden – einfügen, bzw. kopieren – einfügen. Die bequemste Art ist die Drag&Drop-Methode mit der Maus. Textteil verschieben (Maus) Textteil kopieren (Maus) Markiere den gewünschten Textteil Zeige mit der Maus in den markierten Textbereich und ziehe ihn mit gedrückter linker Maustaste an die neue Position. Markiere den gewünschten Textteil Zeige mit der Maus in den markierten Textbereich und ziehe ihn mit gedrückter linker Maustaste und gedrückter c-Taste an die neue Position. (Lasse dann die Maustaste zuerst los!) Über die Menü- oder die Tastaturbefehle können dieselben Resultate erzielt werden, es sind aber zusätzliche Schritte über die Zwischenablage notwendig. Aktion ausschneiden kopieren einfügen Textteil verschieben (Tastatur) Textteil kopieren (Tastatur) Menüpunkt Bearbeiten ausschneiden Bearbeiten kopieren Bearbeiten einfügen Symbol Tastatur Ctrl x Ctrl c Ctrl v Schneide den markierten Textteil mit Ctrl x aus. Füge den ausgeschnittenen Textteil mit Ctrl v an der neuen Stelle wieder ein. Kopiere den markierten Textteil mit Ctrl c. Füge den kopierten Textteil mit Ctrl v an der neuen Stelle wieder ein. Textteile suchen und ersetzen Mit der Textverarbeitung ist es sehr einfach Textteile zu suchen und gegebenenfalls durch anderweitige Ausdrücke zu ersetzen. Wir wählen im Menü BEARBEITEN den Befehl Suchen (bzw. Ersetzen) Im folgenden Dialogfenster kann man nach ganz beliebigen Textteilen suchen, bzw. ersetzt beliebige Textteile. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -13- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Tabulatoren Tabstopps sind Positionen innerhalb einer Zeile, die durch Betätigen der TAB–Taste mit dem Cursor angesprungen werden. Beim Betätigen springt der Cursor jeweils zur nächsten Tabstoppposition. Dieser Sprung wird wie ein Leerzeichen behandelt und kann somit auch gelöscht werden. Der Vorteil der Tabstopps liegt in der Darstellung. In einer Liste werden nur diejenigen Textbausteine schön untereinander geschrieben, welche mit einem Tabstopp definiert wurden. Mit Leerschlägen eine Liste sauber darstellen zu wollen, ist ein sinnloses Unterfangen. Infolge der Proportionalschrift lassen sich die Wörter nie genau untereinander schreiben. Ein weiterer Vorteil der Tabstopps ist auch seine Vielfalt. Tabstopps können jederzeit geändert und angepasst werden, zudem kennen wir 4 verschiedene Tabstopp-Arten. Ein neues Dokument enthält automatisch Standardtabstopps in einem Abstand von 1,25 cm. Sie sind im unteren Rand des Zeilenlineals durch kleine Striche gekennzeichnet. Werden individuelle Tabstopppositionen definiert, so verschwinden alle Standardtabstopps, welche links von der definierten Stelle liegen. Tabstopps können am einfachsten direkt im Zeilenlineal gesetzt und verschoben werden. Links neben dem Lineal ist der aktuelle Tabulator angezeigt. Durch einfaches anklicken einer gewünschten Position im Zeilenlineal wird dieser Tabulator dorthin gesetzt. Der Vorgang kann beliebig wiederholt werden. Will man eine andere Ausrichtung so klickt man direkt auf das Symbol des Tabulators. Im Wechsel erscheinen nun die Symbole Um Tabstopppositionen nachträglich zu bearbeiten, muss der entsprechende Absatz markiert sein! Tabstopp verschieben Tabstopp löschen Tabstoppausrichtung ändern Klicke mit der linken Maustaste auf das entsprechende Tabulatorsymbol im Zeilenlineal und verschiebe es an die gewünschte Position Klicke mit der linken Maustaste auf das entsprechende Tabulatorsymbol im Zeilenlineal und ziehe das Symbol nach unten aus dem Linealbereich heraus. Lösche zuerst den Tabstopp Wähle die neue Tabstoppausrichtung und füge einen neuen Tabstopp an die gewünschte Stelle Die Tabulatoren können auch in einem Dialogfenster definiert werden. Dieses befindet sich im Menü Format – Tabstopp Dort können die Tabstopppositionen exakt festgelegt werden und es können Füllzeichen definiert werden. Aktuelle Tabulatorposition bezüglich linkem Textrand. Ausrichtung des aktuellen Tabulators Füllzeichen: Füllen den Zwischenraum bis zum nächsten Tab-Stopp IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -14- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Nummerierungen und Aufzählungen In Word lassen sich sehr leicht Listen mit Aufzählungszeichen oder numerischer bzw. alphabetischer Reihenfolge erstellen. Das Programm formatiert die Absätze selbstständig und sorgt auch immer für die richtige Reihenfolge. Bei einigen Programmen ist die automatische Erkennung von Aufzählungen oder Nummerierungen eingeschaltet. Ist dies der Fall, so brauchen wir lediglich die erste Nummer (Bsp. 1.) einzugeben. Bei der Betätigung der ENTER-Taste formatiert das Programm den eingegebenen Text sofort um und erstellt eine automatische Nummerierung Æ ein 2.) wird automatisch erstellt. Ist die automatische Formatierung der Listen nicht eingeschaltet, so müssen wir dem Programm manuell sagen, dass jetzt eine Liste folgt. Dies kann vorgängig passieren oder wenn der Text bereits eingegeben ist. Ist noch kein Text eingegeben, so kann einfach das Symbol für Nummerierungen bzw. das Symbol für Aufzählungen gedrückt werden. Das Programm erstellt nun von dieser Position an eine automatische Liste. Ist der Text bereits eingegeben, so markieren wir ihn zuerst und drücken anschliessend das entsprechende Symbol. Das Programm erstellt aufgrund der vorliegenden Zeilen und Absätze eine automatische Liste. Ist ein anderes Format der automatischen Nummerierung bzw. Aufzählung gewünscht, so finden wir im Menü Format – Nummerierung und Aufzählungszeichen Varianten zum Vorgeschlagenen. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -15- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Rahmen, Linien und Schattierungen Zur besseren Lesbarkeit oder zur Verbesserung der optischen Anschaulichkeit, können wir um einen Text einen Rahmen ziehen. Wichtig dabei ist, dass der gewünschte Textteil markiert ist. Anschliessend wählen wir in Menü Format den Befehl Rahmen und Schattierung Das Dialogfenster zeigt uns die verschiedenen Möglichkeiten, wie wir um einen Textteil einen Rahmen ziehen können. Nebst Linienart können selbstverständlich auch die Breite der Linie sowie die Farbe ausgewählt werden. Im zweiten Dialogfenster „Seitenrand können wir einen Zierrahmen festlegen, der sich um das gesamte Blatt erstreckt. Das dritte Dialogfenster „Schattierung dient zur Einstellung von Schattierungen oder Hintergrundfarben. Eine transparente Färbung von 20-30% fällt wesentlich besser auf, als keine Färbung. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -16- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Besondere Symbole Es gibt Symbole, welche wir nicht auf der normalen Tastatur finden. Es sind dies zum einen die Buchstaben des griechischen Alphabetes oder aber auch andere Symbole. Diese Symbole sind häufig auch als Schriftart gespeichert. Im Menu Einfügen – Symbol (bei älteren Systemen auch Sonderzeichen) finden wir eine ganze Liste solcher Symbole. Wie Schriftarten Wingdings, Wingdings 2, Wingdings 3 und Webdings sind Schriftarten, welche nur aus speziellen Symbolen besteht. Die Symbole können in der Liste ausgewählt und eingefügt werden. Für häufig benutzte Symbole kann man sogar eine Tastenkombination definieren, so dass der Zugriff auf das gewünschte Symbol wesentlich schneller ist. Rechtschreibung Während der Texteingabe vergleicht das Programm ständig die eingegebenen Wörter mit einem riesigen Wörterbuch und kennzeichnet alle Wörter, welche nicht im Wörterbuch aufgelistet sind mit einer roten Wellenlinie. Wenn ein Wort also eine rote Wellenlinie hat, so heisst das in erster Linie nur, dass das Programm dieses Wort nicht kennt. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei um einen Tippfehler handelt, ist aber relativ gross. Erscheint eine rote Wellenlinie unterhalb eines Wortes, so klicken wir einfach mit der rechten Maustaste auf dieses Wort. Das Programm schlägt uns nun meistens Alternativen vor, wie das Wort eigentlich hätte geschrieben werden sollen. Ist die richtige Auswahl dabei, so klicken wir diejenige einfach an und das Programm korrigiert die Eingabe. Ist das gewünschte Wort jedoch nicht in der Liste enthalten, bzw. sind wir sicher, dass das eingegebene Wort richtig geschrieben ist, entfällt die ganze Prozedur. Silbentrennung Ähnlich wie die Rechtschreibung ist auch die automatische Silbentrennung ein Hilfsmittel der modernen Textverarbeitung. Sie verhindert das Auftreten von grossen Lücken (vor allem im Blocksatz-Modus) Aktivieren der Silbentrennung Wähle im Menü EXTRAS – SPRACHE – SILBENTRENNUNG Schalte das Kontrollfeld Automatische Silbentrennung ein Nach der Bestätigung mit OK wird die Silbentrennung automatisch vorgenommen. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -17- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Kopf- und Fusszeilen Kopf- und Fusszeilen sind nicht einfach ein kleines Übel. Sie können eine schriftliche Art auf gute Art und Weise umrahmen und enthalten viele sinnvolle Funktionen. Die automatische Seitennummerierung ist wohl die bekannteste unter ihnen. Der Vorteil von Kopf- und Fusszeilen liegt darin, dass sie nur einmal eingegeben werden müssen. Sie gelten dann für sämtliche Seiten des Dokumentes. Es stehen dir sämtliche Funktionen von Word zur Verfügung. Kopf- und Fusszeilen können also auch Tabellen, ClipArts oder Grafiken enthalten. Im Menü Ansicht wählen wir direkt den Befehl Kopf- und Fusszeile. Der Bildschirm wechselt die Anzeige und die Kopfzeile der aktuellen Seite erscheint. Zudem siehst du eine neue Formatierungsleiste. Sie enthält die wichtigsten Funktionen der Kopf- und Fusszeile. Schliesst das Fenster von Kopf- und Fusszeile wieder. Diese Funktionen sind für uns nicht von Bedeutung. Fügt die aktuelle Uhrzeit an die Cursorposition ein. Fügt das aktuelle Datum an die Cursorposition ein. Formatiert die eingefügten Seitenzahlen Fügt die Gesamtanzahl der Seiten an die Cursorposition ein. Fügt die aktuelle Seitenzahl an die Cursorposition ein. Auswahl von verschiedenen Texten, welche an die aktuelle Cursorposition eingefügt werden können. Für die erste Seite eines mehrseitigen Dokumentes kann eine eigene oder keine Kopf- und Fusszeile definiert werden. Mehr dazu findest du unter Datei – Seite einrichten IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -18- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Tabellen Allgemeines Tabellen sind etwas sehr praktisches. Word enthält eine leistungsstarke Tabellenfunktion. Der einzige Nachteil der Word-Tabelle gegenüber Excel-Tabellen ist, wir können im Word keine Funktionen und Formeln eingeben und automatisch Berechnungen durchführen lassen. Zum Aufrufen der Tabellen wählen wir das entsprechende Symbol ist der Standardleiste. Mit gedrückter linker Maustaste ziehen wir eine Tabelle auf, bei welcher die Anzahl der Spalten wesentlich wichtiger ist, als die Anzahl der Zeilen. Wenn wir die Maustaste loslassen, so erstellt und Word die vorgegebene Tabelle. Texteingabe und Cursorsteuerung Jede Tabelle ist in Spalten (senkrechte Kolonnen) und Zeilen aufgeteilt. Zusammen bilden sie ein Gitternetz. Jedes Feld im Gitternetz heisst Zelle. Nach dem Erstellen der Tabelle können wir direkt mit der Eingabe eines Textes beginnen. Um mit dem Cursor von einer Zelle zu einer andern Zelle zu gelangen, verwenden wir vor allem die TAB-Taste. Markieren von Tabellen Eine Zelle Eine Zeile Eine Spalte Ganze Tabelle Mehrere Zellen Klicke in der gewünschten Zellen zwischen die linke vertikale Rahmenlinie und den Text (Maus erscheint in Pfeilform: Ò) Klicke ausserhalb der Tabelle links neben die gewünschte Zeile. (Maus erscheint in Pfeilform: Ü) Klicke auf den oberen Rand der gewünschten Spalte, wenn der Mauszeiger als schwarzer Pfeil Ð erscheint Klicke mit der linken Maustaste auf den Verschiebepunkt in der linken oberen Ecke der Tabelle. Klicke auf das erste Feld und erweitere durch Ziehen der Maus bei gedrückter Maustaste den Bereich auf die gewünschte Grösse Spaltenbreite und Zeilenhöhe verändern Zeige mit der Maus auf die Gitternetzlinie rechts der Spalte, bzw. unter der Zeile, deren Breite, bzw. Höhe geändert werden soll. Der Mauszeiger nimmt die Form von Doppelpfeilen an: Ziehe die Rahmenlinie an die neue Position Wenn du die Spaltenbreite für eine einzelne Zelle oder einen Zellbereich ändern möchtest, so muss die Zelle, bzw. der Bereich markiert sein. Die Zellenhöhe kann nur für die gesamte Zeile verändert werden. Zeilenhöhe und Spaltenbreite können selbstverständlich auch in einem Dialogfenster eingestellt werden. Im Menü Tabelle – Tabelleneigenschaften (bei älteren Versionen finden wir diese Einstellung unter Tabelle – Zeilenhöhe und –breite IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -19- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Zellen, Zeilen und Spalten einfügen Am einfachsten ist es, am Ende einer Tabelle eine weitere Zeile einzufügen. Wenn der Cursor in der letzten Zelle der letzten Zeile ist, drücken wir einfach die -Taste und eine neue Zeile wird kreiert. Etwas aufwändiger ist es, wenn Zellen, Spalten oder Zeilen zwischendrin eingefügt werden müssen. Zeilen einfügen Spalte einfügen Zellen einfügen Markiere die Zeile, wo eine neue eingefügt werden soll. Rufe im Menüpunkt Tabelle – Einfügen – Zeile oberhalb, bzw. unterhalb auf. Markiere die Spalte, wo eine neue eingefügt werden soll. Rufe im Menüpunkt Tabelle – Einfügen – Spalten nach links, bzw. nach rechts aus Markiere die Zelle, wo eine neue eingefügt werden soll. Rufe im Menüpunkt Tabelle – Einfügen – Zellen auf Im Dialogfenster kannst du genau festlegen, was mit den andern Zellen passieren soll, wenn du eine neue einfügst. Um Spalten und Zeilen schnell einzufügen, können wir auch nach der Markierung das erscheinende Symbol in der Standardleiste anklicken oder mit der rechten Maustaste das Kontextmenü aufrufen und dort den Befehl Spalten, bzw. Zeilen einfügen anklicken. Zellen, Zeilen und Spalten löschen Zellen, Zeilen und Spalten können auch aus einer Tabelle entfernt werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Der schnellste Weg ist es, die markierten Elemente auszuschneiden: 1. Elemente markieren (Zeile, Spalte, Zellen) 2. Markierte Elemente ausschneiden (Symbolleiste, Ctrlx, Kontextmenü oder Menü Tabelle) Rahmen Wird eine Tabelle in einen Text eingefügt, so werden die Linien und Rahmen normalerweise auch ausgezogen. Sollen diese nicht gezeichnet werden, so müssen sie mit Hilfe der Linienschaltfläche oder via Menü FORMAT – Rahmen und Schattierungen genau formatiert werden. Lass dich nicht unterkriegen, wenn das Programm nicht immer das tut, was du von ihm willst. Mach es rückgängig und versuch es einfach noch einmal. Zellen verschieben und kopieren Zellen, Zeilen und Spalten können genau gleich verschoben oder kopiert werden, wie andere Textelemente auch. (siehe Kapitel Textteile kopieren und verschieben) Text in Tabelle verwandeln Es kann vorkommen, dass wir einen übernommenen Text aus dem Internet oder sonst einen Text in eine Tabelle verwandeln möchten. Word ist uns da sehr behilflich. Wichtigste Voraussetzung ist aber eine saubere Trennung der einzelnen Felder, entweder mit Tabulatoren oder sonstigen Trennzeichen. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -20- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Grafiken und ClipArts Mit Grafiken und ClipArts zu arbeiten macht sehr viel Spass und kann eine schriftliche Arbeit auflockern und auch aufwerten. Unter Grafiken versteht man meistens Bilder, welche direkt vom Internet heruntergeladen worden sind oder mit Hilfe eines digitalen Fotoapparates aufgenommen worden sind. ClipArts sind kleine Zeichnungen, welche auf der Homepage von Microsoft zu finden sind. Grafik aus der ClipArt-Galerie einfügen Setze den Cursor an die gewünschte Stelle im Text und rufe anschliessend aus dem Menü Einfügen – Grafik – ClipArt auf. Im Arbeitsbereich auf der rechten Seite klickst du nun auf den Befehl ClipArt auf Office Online. Du wirst nun direkt mit der entsprechenden Seite im Internet verbunden und kannst ein ClipArt zu einem bestimmten Thema aussuchen. Am einfachsten ist es, wenn du das gefundene Bild in die Zwischenablage kopierst und anschliessend im Text aus der Zwischenablage wieder einfügst. Grafik aus einer Datei einfügen Viele Grafiken befinden sich jedoch bereits auf deinem PC. Diese Grafiken IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -21- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Grafiken bearbeiten Wir müssen zwischen Grafiken unterscheiden, welche mit dem Text verbunden sind und solchen, welche über dem Text liegen. Wenn wir die Grafik einfach anklicken, erkennen wir sofort an ihrer Umrandung, ob die Grafik über dem Text liegt oder nicht: 8 weisse runde Punkte Grafik liegt über dem Text und kann frei positioniert werden 8 schwarze quadratische Punkte, verbunden Grafik ist mit dem Text verbunden mit einer schwarzen Linie Klicke die Grafik mit der rechten Maustaste an. Im Kontextmenü wählst du den Befehl Grafik formatieren Im Dialogfenster klickst du auf die Karteikarte Layout. Hier kannst du die gewünschte Umbruchart auswählen, Mit Text in Zeile Rechteck Grafik ist mit Text verbunden. Eignet sich gut im Zusammenhang mit einer Tabelle Die Grafik kann frei positioniert werden. Im Zusammenhang mit einer Tabelle nicht geeignet Wenn du eine Grafik markiert hast, so erscheint zugleich auch die Grafikleiste. Diese enthält unter anderem auch den „Hund, mit welchem direkt in der Symbolleiste die Umbruchart eingestellt werden kann. Die Grösse der Grafik kann einfach verändert werden. Ist die Grafik markiert, erscheinen 8 kleine Punkte um die Grafik herum. Jeder dieser Punkte kann mit der Maus nach innen oder aussen gezogen werden. Nehmen wir einen Punkt in der Ecke, so bleibt die Proportionalität erhalten, das heisst, Breite und Höhe werden im gleichen Verhältnis zueinander verändert. Willst du eine Grafik löschen, so drückst du nach erfolgter Markierung einfach die Delete-Taste. In der Grafik-Symbolleiste stehen uns auch noch andere Werkzeuge zur Verfügung. Auf eine Beschreibung wird hier verzichtet. Probiere es einfach aus. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -22- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Eigene Zeichnung erstellen Mit grafischen Elementen können wir optische Akzente setzen. Wir können solche einfachen Elemente selber zeichnen. Word stellt uns sogar eine eigene Symbolleiste zur Verfügung. Wir klicken mit der rechten Maustaste in den Bereich der Symbolleisten und wählen Zeichnen aus. Diese Formatierungsleiste stellt uns diverse Werkzeuge zur Verfügung. Auf eine detaillierte Beschreibung wird absichtlich verzichtet, da dies sonst zu weit führen würde. Probiere es einfach einmal aus. Bilder aus dem Internet Die einfachste Art ein Bild zu finden, ist die Google-Suchseite. Hier kannst du praktisch zu jedem Thema ein passendes Bild finden. Die Bilder können direkt via Zwischenablage in das Textdokument eingefügt werden oder zuerst auf den PC gespeichert werden (empfohlen). Beim Einfügen von Grafiken in eine schriftliche Arbeit müssen wir noch an einige Dinge denken: Urheberrechte: Darf ich dieses Bild einfach so für meine Arbeit verwenden? Untersteht es dem Urheberrecht? Grösse der Datei: Grafikdateien sind vielfach sehr gross. Viele grosse Grafiken lassen die Grösse Ihrer gesamten Datei schnell wachsen. Vermeide Dateigrössen über 5 MB Grösse. Grundsätzlich haben wir in der Schule keine Probleme mit dem Urheberrecht oder mit Quellenangaben. Wir verwenden gefundene Dateien oder Bilder ja nicht kommerziell sondern für schulische Aufgaben. Problematisch wird es erst dann, wenn wir eine Arbeit schreiben und diese dann veröffentlichen und Geld verdienen wollen damit. Grundsätzlich geben wir die Quelle unseres Bildes bekannt. Sie hilft uns nämlich auch, dieses Bild zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu finden. Dateiformate Es gibt verschiedene Dateiformate für Bilder. Eine kleine Liste hilft, diese zu verstehen: .jpg .gif .bmp .png .cdr .psd .tif .wmf [tscheipeg] – Das bekannteste und verbreitetste Bildformat [giff] – Auch ein sehr häufiges Bildformat von eher kleineren Bildern ein einfaches Bildformat mit geringer Auflösung, aber meist riesengrosse Bilder [ping] – ein eher selten vorkommendes Bildformat Bilddateien, die mit Corel Draw gemacht worden sind. Photoshopbilder – können in Word nicht verwendet werden ein eher seltenes Bildformat ein Grafikformat aus einer Bildergalerie von Microsoft. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -23- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Bildgrössen Wie gross ein Bild ist, wird bei der Google-Suche mitangezeigt. Die effektive Pixelzahl (Höhe Breite) entscheidet darüber, wie gross ein Bild auf dem Papier dargestellt werden kann, ohne dass es unscharf wird. Hier ein Beispiel: Originalgrösse 141 183 Pixel Das Bild ist schon etwas zu gross. Die Ränder sind unscharf verkleinert vergrössert Das Bild kann als Symbol gut verwendet werden. Je grösser, desto unschärfer. Probiere aus, wie gross ein Bild formatiert sein kann, damit es noch scharf angezeigt wird. Such lieber etwas länger nach einem grösseren Bild, wenn es nicht ganz scharf ist. WordArt WordArt ist oft ein beliebtes Mittel um Überschriften oder Titelseiten zu gestalten. Auch auf Plakaten findet sich dieses Werkzeug von Word oft wieder. In einem normalen Fliesstext hat WordArt nichts zu suchen, aber für eine Titelseite kann schon mal das eine oder andere Design zum Einsatz kommen. Die Funktion von WordArt finden wir im Menü Einfügen – Grafik – WordArt Du hast sicher bereits deine Erfahrungen mit WordArt gemacht. Darum verzichte ich hier auch auf eine ausführliche Beschreibung. Bedenke: 1. WordArt ist ein sinnvolles Werkzeug für die Gestaltung von Titelseiten. In kleineren Überschriften hat WordArt nichts verloren. 2. Beginne immer zuerst mit dem Dokument und dem Text. Verbrauche nicht unnötig Zeit bei der Gestaltung der Titelseite. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -24- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Übungsaufgaben 2 Mit den folgenden Übungen können die Inhalte der erweiterten Wordfunktionen sowie Tabellen und Grafiken geübt werden. Wähle bewusst aus und erweitere deine Kenntnisse. Virus Öffne die Datei Virus Ordne die Reihenfolge der fett geschriebenen Titelzeilen gemäss der Druckvorlage. Formatiere den Text nach den Grundsätzen der Textgestaltung und setze einen passenden Titel. Speichere das Dokument unter dem Namen Virus Ergebnis ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Dokument aus. Nachrichten Öffne die Datei Nachrichten Korrigiere und formatiere den Text gemäss der folgenden Beschreibung Gestalte alle Titel der einzelnen Nachrichten: fett, Kapitälchen, doppelt unterstrichen Setze jede zweite Nachricht in kursive Schrift Setze die Nachrichtenagentur (z.B. SDA) kursiv und in Grossbuchstaben Ordne die Nachrichten so, dass erst die der Agentur Reuter, dann SDA, dann TA aufeinander folgen. Setze alle Zahlen in den Texten fett. Formatiere die verschiedenen Nachrichten auf Blocksatz Setze die Seitenränder rundherum auf 3 cm Speichere das Dokument unter dem Namen Nachrichten Ergebnis ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Dokument aus. Tierkreiszeichen Öffne die Datei Tierkreiszeichen Ergänze den Text mit den Tierkreiszeichen, welche du bei den Symbolen findest. Formatiere die Datei sinnvoll. Speichere den Text unter Tierkreiszeichen Ergebnis ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Dokument aus. Adressen 1 Erstelle mit Hilfe von Tabulatoren eine Adressliste deiner Klasse. Achte darauf, dass die Darstellung sauber und übersichtlich bleibt. Eventuell ist die Seitenformatierung auf A4 quer zu stellen, damit alles auf einer Zeile Platz hat. Verwende für die PLZ einen rechtsbündigen Tabulator und für die Telefonnummer einen zentrierten. Speichere die Liste unter Adressliste ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Dokument aus. Adressen 2 Erstelle dieselbe Adressliste, diesmal mit Hilfe einer Tabelle. Formatiere die Tabelle nach den Grundsätzen der Textgestaltung. Kopiere deine Tabelle mehrmals untereinander und formatiere sie unterschiedlich (Variationen der Schriftart, Schriftgrösse, Rahmen und Schattierungen,) Speichere dein Dokument unter dem Namen Adressentabelle ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Dokument aus. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -25- Informationstechnologie IT Schule Ringgenberg Adressen 3 Verwandle deine Datei Adressliste in eine Tabelle. Wähle dazu den Befehl im Menü Tabelle – Text in Tabelle umwandeln Speichere dein Dokument unter einem sinnvollen Namen ab. Stundenplan Erstelle mit Hilfe einer Tabelle einen persönlichen Stundenplan. Ergänze deinen Stundenplan mit einer weiteren Mittagslektion. Speichere deine Tabelle unter dem Namen Stundenplan ab. Setze deinen Namen unter den Text und drucke das Dokument aus. Suchen und ersetzen Öffne die Datei Suchen und Ersetzen Ersetze alle Buchstaben mit Eiche und alle mit Schilfrohr. Setze die Worte Eiche und Schilfrohr fett Setze die Seitenränder wie folgt: oben 6,5 cm; unten 4,5 cm; rechts und links je 4 cm. Setze den Titel fett und in Kapitälchen Setze alle Absätze in Blocksatz Speichere deinen Text unter Eiche und Schilfrohr ab. Setze deinen Namen darunter und drucke das Dokument aus. Visitenkarte In Papeterien können Vorlagen zum Drucken von Visitenkarten gekauft werden. Es gibt verschiedene Formen, mit und ohne Muster. Die gängigsten Visitenkärtchen haben das Format 85 54 mm. Es ist am einfachsten mit Tabellen zu arbeiten. Öffne ein leeres neues Dokument in Word Unter Datei – Seiten einrichten. die Seitenränder einstellen. (Je nach Vorlage selber messen!) Oben links und rechts je 1,5 cm, unten 1 cm Tabelle einfügen (3 Spalten, 5 Zeilen) Spaltenbreite definieren: Spalte 1 und 3 je 8,5 cm, Spalte 2: 1 cm Zeilenhöhe definieren: „genau 5,4 cm Zeile nach der Tabelle: Schriftart verkleinern auf 1 oder 2 pt Die einzelnen Tabellenzellen können jetzt bearbeitet werden Visitenkärtchen speichern und ausdrucken auf Vorlage. Comic Auftrag 1: Suche mind. 8 verschiedene Walt Disney Comicfiguren aus der Reihe „Micky Mouse und Freunde und stelle sie auf einer A4-Seite dar und beschrifte sie mit ihrem Namen. Auftrag 2: Sicher kennst du den Film Ice Age. Somit kennst du auch die Figuren Diego, Sid, Manny und Scrat. Stelle diese 4 Figuren in einer Tabelle dar und beschreibe sie kurz. IT Textverarbeitung Manuskript; M. Stettler Seite -26-