Arbeitsblatt: Das Hühnerei als Eiweißträger

Material-Details

Die Inhaltsstoffe von Eiern werden aufgezählt und deren Bedeutung beschrieben. Die Zubereitung in der Küche wird erklärt. Tipps werden gegeben, die die Eigenschaften von Eiweiß berücksichtigen Arbeitsblatt zur Erarbeitung bzw. Vertiefung Eiweiß - Inhaltsstoffe - Verwendung in der Küche
Wirtschaft, Arbeit, Haushalt
Gesundheit
9. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

506
2490
10
16.02.2006

Autor/in

annevoie52 (Spitzname)
Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Das Hühnerei als Nahrungsmittel Eier zählen zu den besonders gefragten Grundnahrungsmitteln 2003 aß jeder Deutsche im Durchschnitt 214 Eier. Die Inhaltsstoffe Das Ei kämpft seit Jahren um seinen guten Ruf. Dieser besteht zu Recht. Es enthält biologisch sehr hochwertiges Eiweiß, reichlich B-Vitamine, die Vitamine und D, Mineralstoffe und Spurenelemente wie Eisen. Zink und Selen u.v.m. Die Zusammensetzung der Fette im Ei ist gut. Der überwiegende Teil besteht aus einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Leider enthält das Ei auch relativ viel Cholesterin: rund 230 mg je Ei. Von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) wird ein oberer Richtwert von etwa 300 mg Cholesterin pro Tag angegeben. Die DGE empfiehlt deshalb, bis zu drei Eier in der Woche zu verzehren, einschließlich der beim Backen und Kochen verarbeiteten Eier Die Zubereitung Aus Eiern lassen sich zahlreiche Gerichte zaubern. Außerdem sind Eier unverzichtbare Helfer für das Gelingen vieler Rezepturen. Eiergerichte sind meist einfach in der Zubereitung und gelingen. Einzelne Tricks helfen zusätzlich: • • • • • • Jedes Ei einzeln in ein Gefäß aufschlagen. So lassen sich Frische und mögliche Einlagerungen prüfen. Eiklar und Eidotter sorgfältig trennen. Eischnee gelingt nur, wenn Eiklar und Werkzeuge frei von Eigelb und Fett sind. Ein Zuckerzusatz von 1:1 bis 1,5:1 ergibt einen feinporigen, stabilen Eischnee. Auch die Zugabe von wenig Salz oder Zitronensaft erhöht die Schaumstabilität. Eischnee sofort verwenden, sonst verflüssigt er sich. Auch Biskuit muss zügig gebacken werden. Verwenden Sie zur Herstellung von Rührei die gleiche Menge Flüssigkeit wie Ei. Beim Kochen von Eiern diese vorher an der stumpfen Seite einstechen, hier befindet sich die Luftblase. Einen Schuss Essig ins Wasser geben. Die Eier ins kochende Wasser geben und vier bis fünf Minuten kochen.