Arbeitsblatt: das alte Weltbild

Material-Details

Lückentext zum alten und neuen Weltbild.
Geschichte
Mittelalter
3. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

51113
1366
27
21.12.2009

Autor/in

Alessandra Graf
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Das alte Weltbild Früher glaubten die Menschen die Erde sei eine und die dreht sich um die Erde. Sie nahmen an, die Erde ist nur auf der oberen Seite und der Himmel wandert über der Erde. Die Sterne seien dann im Himmel, durch die das Licht aus dem All herein scheint. Der Forscher war der Erste der an nahm, dass die Erde eine ist und sie sich um die dreht. Dies widersprach jedoch der Vorstellung von der und Kopernikus konnte es nicht beweisen. So wurde noch über mehr als hundert Jahren an das (geozentrische Weltbild) geglaubt. Galilieo bestätigte die Theorie von Kopernikus, dass die Erde nicht im Mittelpunkt des Universums ist und hatte dafür Beweise. Schliesslich waren auf der Erde nicht überall die gleichen am Himmel zu sehen und in manchen Nächten entdeckte er einen runden vor dem Mond (Mondfinsternis). Da er annahm, dass es sich um den Schatten der Erde handelte musste die Erde auch rund sein. Die war mit der Theorie von Galileo Galilei nicht einverstanden und Galileo Galilei durfte keine Werke mehr veröffentlichen. Er hielt sich jedoch nicht daran und wurde zu Hausarrest verurteilt. Um sein zu retten musste er jedoch zustimmen, dass seine Theorie nicht wahr ist. Man munkelt dass Galileo Galilei in diesem Moment den berühmten Satz flüsterte. Galileo Galilei Infos • Kirche hatte grossen Einfluss und bestimmte das Leben. Erde ist Mittelpunkt der Schöpfung und als Scheibe. Vorstellungen von der Sonne in der Mitte widersprach den Vorstellungen der Bibel. • Erde im Mittelpunkt, hielt sich über 1000 Jahren. Alle Planeten, Sonne, Mond und Sterne wandern sichtbar im Laufe eines Tages über den Himmel und kommen am nächsten Tag zu ihrem Ausgangspunkt zurück, um erneut in gleicher Weise über den Himmel zu wandern. Dass es sich aber um eine optische Täuschung handelt, die dadurch zustandekommt, dass sich die Erde um sich selbst dreht, war lange nicht klar. Das entspricht eher den Eindrücken, die man gewinnt, wenn man den Lauf der Himmelskörper verfolgt. • Kopernikum als erster Sonne in den Mittelpunkt (um 1500). annähernd so wie das aktuelle Weltbild. Runde Bahnen und keine elyptische Bahnen der Planeten. • Galileo Galilei vertrat die Meinung dass die Sonne in der Mitte sein und die Erde rund ist. Erdei ist rund weil: In vielen Nächten war der Mond nicht so hell, wie er sein sollte, sondern ganz oder teilweise verdeckt. Und zwar von einem runden Schatten. Das konnte ihrer Meinung nach nur bedeuten, daß sich die Erde zwischen Sonne und Mond geschoben hatte. Und da der Schatten rund war, musste auch die Erde rund sein. Erde ist rund weil: die Sterne, die man gerade noch über dem südlichen Horizont sehen konnte, verschwanden, sobald man in Richtung Norden reiste. Dafür tauchten im Norden neue Sterne auf. Wäre die Erde flach, müsste man aber immer die gleichen Sterne über dem Horizont sehen! Auch viele Seefahrer glaubten nicht an die flache Scheibe. Ihnen war kein Kollege bekannt, der mit seinem Schiff über den Rand dieser Scheibe hinuntergefallen wäre. Außerdem: Jedesmal, wenn sie sich bei klarem Wetter einer Insel näherten, tauchte zuerst der höchste Punkt dieser Insel aus dem Wasser auf und erst nach und nach wurde der untere Rest sichtbar. Das konnte nur bedeuten, daß die Oberfläche des Wassers gekrümmt war. • Heute wissen wir, dass unser Sonnensystem nur ein winziger Teil des gesamten Universums ist. Denn unsere Sonne ist nur ein Stern unter unzähligen anderen Sternen. Früher glaubten die Menschen die Erde sei eine Scheibe und die Sonne dreht sich um die Erde. Sie nahmen an, die Erde ist nur auf der oberen Seite bewohnbar und der Himmel wandert über der Erde. Die Sterne seien dann Löcher in dem Gewölbe, durch die das Licht aus dem All herein scheint. Der Forscher Kopernikus war der Erste der an nahm, dass die Erde eine Kugel ist und sie sich um die Sonne dreht. Dies widersprach jedoch der Vorstellung von der Kirche und Kopernikus konnte es nicht beweisen. So wurde noch über mehr als hundert Jahren an das alte Weltbild (heliozentrische Weltbild) geglaubt. Galilieo Galilei bestätigte die Theorie von Kopernikus, dass die Erde nicht im Mittelpunkt des Universums ist und hatte dafür Beweise. Schliesslich waren auf der Erde nicht überall die gleichen Sternbilder am Himmel zu sehen und in manchen Nächten entdeckte er einen runden Schatten vor dem Mond (Mondfinsternis). Da er annahm, dass es sich um den Schatten der Erde handelte musste die Erde auch rund sein. Die Kirche war mit der Theorie von Galileo Galilei nicht einverstanden und Galileo Galilei durfte keine Werke mehr veröffentlichen. Er hielt sich jedoch nicht daran und wurde zu Hausarrest verurteilt. Um sein Leben zu retten musste er jedoch zustimmen, dass seine Theorie nicht stimmen konnte. Man munkelt dass Galileo Galilei in diesem Moment den berühmten Satz Und sie dreht sich doch! flüsterte.