Arbeitsblatt: Parteien der Weimarer Republik

Material-Details

Schema und Beschreibung der Parteien der Weimarer Republik. Von Cornelsen.
Geschichte
Neuzeit
10. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

51389
447
4
29.12.2009

Autor/in

Fides-Maria Kistler
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Parteien der Weimarer Republik 1919 – 1933 In der Weimarer Republik gab es viele Parteien. Die grössten Parteien lassen sich in Form eines Parteienspektrums auf der Basis eines Links-Rechts-Schemas darstellen. KPD Kommunistische Partei Deutschlands gegr. 1918/19 Ernst Thälmann, 1866-1944 ermordet im KZ Buchenwald (Vorsitzender seit 1924) USPD Unabhängige Sozialistische Partei Deutschlands gegr. 1916/17, linkssozialistische Abspaltung aus der SPD, 1920 gespalten, Mehrheit der Mitglieder wechselt zur KPD, Rest zur SPD SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands gegr. 1891, Friedrich Ebert, 1871-1925, Vorsitzender und 1. Reichspräsident der Weimarer Republik DDP Deutsche Demokratische Partei, gegr. 1918, Walter Rathenau, 1867-1922 ermordet Zentrum Zentrumspartei, Partei des organisierten Katholizismus gegr. 1870/71, Heinrich Brüning, 1885-1970, Reichskanzler 1930-32 DVP Deutsche Volkspartei, gegr. 1918, Gustav Stresemann, 1878-1929 DNVP Deutschnationale Volkspartei, gegr. 1918, Alfred Hugenberg, 1865-1951 NSDAP Nationalsozialistische Deutsche Arbeiter-Partei, gegr. 1919/20, Adolf Hitler, 1889-1945 Dabei stehen die Parteien am äusseren rechten bzw. linken Rand des Parteienspektrums in einem äusserst gegensätzlichen, polaren Gegensatz zueinander. Ihre Zielvorstellungen im Bereich von allgemeiner Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gehen am weitesten auseinander. So verfolgt die KPD als Partei auf der äussersten Linken das Ziel der Abschaffung des Kapitalismus und die Errichtung eines sozialistischen Gesellschaftssystems (Diktatur des Proletariats). Die NSDAP auf der äussersten Rechten zielt unter anderem auf die Schaffung eines gleichgeschalteten autoritären Staates, der jede Opposition unterdrückt. Auch wenn beide Parteien eine Diktatur anstreben, bestehen doch ganz erhebliche Unterschiede zwischen einer roten (KPD) und braunen (NSDAP) Diktatur. Das dargestellte Parteienspektrum der Weimarer Republik ist in dieser Form zwischen 1916 und 1920 ausgeprägt worden, wobei die Entstehungsgeschichte der einzelnen Parteien bzw. ihrer Vorläufer z. T. weit ins Kaiserreich zurückreicht.