Arbeitsblatt: Theatertext: Die zerrissene Schatzkarte

Material-Details

Ein Theater von Schülern geschrieben für eine kleine Schulklasse zum Thema Bandenkrieg und Konkurrenz unter Jugendlichen (Hipphopper und Skater)
Lebenskunde
Gemischte Themen
5. Schuljahr
9 Seiten

Statistik

51648
511
3
03.01.2010

Autor/in

Felix Monteverde
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

,Die zerrissene Schatzkarte 1. Szene Hiphopper Ricco Louis Alex Freddy Nabil Ricco: Ich habe eine neue CD. Leg sie mal auf! Louis legt die CD ein und schaltet an. Ricco: Tanzen wir Breakdance? Alle fangen an zu tanzen. Freddy tanzt Ballett. Ricco: Wir tanzen Breakdance! Nicht Ballet! Louis: Wir haben doch keine Zeit für Breakdance, wir müssen besprechen, was wir heute Nacht machen sollen. Ricco: Du hast Recht. Alex: Holen wir uns Kohle. Freddy holt ein paar Kohlen und fragt: Was grillen wir denn? Alle: Dummkopf! Wir brauchen Geld, sonst können wir nichts zum grillen kaufen. Alex: Rauben wir die Kasse vom Supermarkt. Nabil: Aber dann kommt doch die Polizei. Ricco: Wir sind doch Hiphopper, die Bullen können uns mal. Louis: Hey kommt wir überfallen die Minibar der S-Bahn. Nabil: Aber dann kommt doch der Kontrolleur! Alex: Mit dem werden wir auch noch fertig, kein Problem. Ricco: Kommt, lasst uns die Telefonkabine um die Ecke knacken, die hat immer viel Knete drin. Alle: Jo man! 2. Szene: Skater Jonny Jacky Jessy Max Jonny: Skaten wir eine Runde? Alle andern: Ja. Jessy: Gehen wir in den Skaterpark! Jacky: Max, wo ist dein Skateboard? Max: Ups, ich hab es zu Hause vergessen! Soll ich es holen gehen? Jonny: Ja, aber stress dich! Max geht ab, und kommt mit Red-Bull-Büchsen zurück. Jacky: Wieso holst du Red-Bull Büchsen, du sollst dein Brett holen? Jessy: Du Dummkopf: Max: Ich dachte, wir machen eine Party, das Rollbrett ist im Müll, ich hab einen Unfall gebaut. Jonny: Und jetzt kommst du mit? Jessy: Kauf dir ein Neues! Max: Das Geld hab ich leider für Comics ausgegeben! Max zu Jacky: Hast du mir ein bisschen Knete für ein neues Brettchen? Jacky: Vergiss es! Jessy: Ich leih es dir! Aber ich will alles wieder zurück. O.k? Jonny. Gehen wir jetzt endlich, wer will, kommt mit! Sie gehen in den Skaterpark und fahren mit dem Rollbrett. Jacky: Hey Jonny, kannst du den Olli? Jonny: Ja natürlich, schau her! Jonny macht einen Olli, beim zweiten Mal fällt er schwer. Er kann nicht mehr aufstehen, die anderen kommen ihm zu Hilfe. Jonny: Wer hat ein Handy dabei und ruft die Ambulanz, ich kann nicht mehr aufstehen! Jessy: Du kannst meines haben, aber wart, ich ruf gerade schnell selbst an. Jessy am Handy: Bitte kommen sie schnell, wir haben hier einen Unfall. Was? Äh die Strasse? Aehm Parkring, oder so ähnlich. Kommen sie bitte schnell Nein, er kann nicht mehr stehen, von gehen gar keine Rede. Jessy: Jonny wir müssen dich auf die Seite legen und warten bis das Krankenauto da ist. Jonny: Verdammt, dass das ausgerechnet mir passieren musste. Max: So ein Pech, sonst passiert das immer mir. Jonny grinst genervt zurück. Krankenschwestern kommen herbei: Monika: Hallo, wo ist die Verletzte Person? Jesse: Kommen sie hierher bitte! Die Krankenschwestern kommen zu Jonny, setzen sich zu ihm hin. Lisa: Machen wir den Bruchtest! Die Krankenschwestern machen zusammen den Bruchtest mit Jonnys Bein. Monika: Es ist verstaucht, zum Glück nicht gebrochen. Also hör Junge, wir legen dir jetzt einen Verband an und du gehst nach Hause und legst dich hin. Jonny: Oh shit, das wars dann wohl für heute. 3. Szene: Die zerrissene Schatzkarte Auf dem Heimweg treffe die Skater auf die Hiphopper, die gerade daran sind. eine Telefonkabine aufzubrechen. Dabei kommt es zur Prügelei zwischen den beiden verfeindeten Gruppen. Hipphopper kommen auf die Bühne, wo eine Telefonkabine steht. Ricco zu Alex: Alex, nimm den Schraubenzieher und mach das Telefon locker, dann kommen wir ans Geld ran. Alex schafft es nicht und Ricco ruft zu Freddy: Geh du mal ran Freddy, du bist doch so geschickt. Freddy nimmt den Schraubenzieher und muss vor lauter Anstrengung furzen. Alex: Wäh, das stinkt ja, wie auf einem Bauernhof. Nabil: 20% Luft und 80% Stinkoxid. Ricco: Mir ist egal, wie viel Prozent ich will hundertprozentiges Geld. Louis zu Freddy: Was furzt du da im Zeug herum, hast wohl wieder Bohnen mit Zwiebeln gegessen. Freddy: Stimmt. Meine Mutter kocht sehr gut. Skater kommen dazu: Jessy: Was machen denn die hier! Hier stinkts ja gewaltig nach Gangstern. Jonny: Hey, das ist der Skaterpark! Hier habt ihr nichts zu suchen! Verzieht euch, sonst gibts krach, klar! Ricco: Kommt her und versuchts doch mal ihr Kleinkinder. Jessy: Kein Problem! Ihr furzt ja noch in die Pampers! Die Schlägerei entsteht und Ricco hinkt nachher, wie Jonny von den Skatern. 4. Szene: Im Krankenhaus Die Anführer sind im Krankenhaus im gleichen Zimmer stationiert. Die Krankenschwestern pflegen die beiden Verletzten. Plötzlich tritt der Mann mit der zerrissenen Schatzkarte auf. Jonny: Wenn ich wieder gesund bin, kommt ihr dran. Ricco: Das wollen wir ja sehen, wer da wen verprügelt. Krankenschwester Monika und Lisa: Guten Morgen! Es gibt Frühstück! Tee mit Brot! Jonny und Ricco: Guten Tag, wie geht es? Krankenschwester: Vielen Dank, gut! Aber viel wichtiger ist; wie geht es euch? Ricco: Noch besser, wenn ich nicht neben dem Skater hier liegen müsste. Der geht mir gehörig auf den Geist. Jonny: Halt deine Schnauze! Wenn du noch einmal etwas sagst, dann schlag ich dich mit meinen Krücken. Krankenschwester: Meine Herren seien sie ruhig, sonst verrutscht der Verband. Ricco und Jonny hören nicht zu und streiten weiter. Die Krankenschwestern verlassen kopfschüttelnd den Saal. Herr Wunderlich kommt herein: Jonny: Was wollen sie von mir? Ricco: Woher weißt du, wen er besuchen will? Herr Wunderlich: Ich will euch beide besuchen. Wenn ihr mir zuhört, dann gebe ich euch etwas, das viel wert ist. Jonny: Ja was denn? Wunderlich: Eine Schatzkarte. Ihr sollt einen Schatz holen für mich. Ich bin leider zu alt dafür. Aber ich habe leider nur eine Schatzkarte. Ich teile sie für euch in zwei Teile. Jetzt könnt ihr ja zeigen, wer von euch der schlauere und bessere Chef ist und den Schatz findet. Ricco: Boa! Ein Schatz! Den werd ich sicher zuerst abräumen. Jonny ist ja nur eine Flaschenpost. Jonny: Warts ab, du Bluffer! Herr Wunderlich geht ab und sagt: Hier ist meine Nummer, wer ihn zuerst gefunden hat, meldet sich bitte bei mir. Jonny: Warte nur ab Ricco! Ich bin schlauer als du! Ricco: Das werden wir ja sehen! Im Dunkeln stehlen sie sich gegenseitig ihr Schatzkartenstück. 5. Szene: Auf der Suche. Am nächsten Morgen merkt Jonny, dass Ricco seinen Teil der Schatzkarte gestohlen hatte. Jonny ist stocksauer und muss es seiner Bande erzählen. Im Skaterpark: Jacky, Jessy, Max warten auf Jonny. Jonny: Hey ich habe eine Hälfte von einer Schatzkarte bekommen, da steht so etwas von Basket. Jacky: Gute Idee, ich wollte immer schon einmal reich sein. Zeig her, das ist ja genial wo hast du denn die her? Jonny: Ein Herr Wunderlich hat sie mir im Krankenhaus geschenkt! Die andere Hälfte hat er leider Ricco gegeben. Dann hab ich sie ihm in der Nacht gestohlen. Nur das Dumme ist, am Morgen habe ich meinen Teil selber nicht mehr gefunden. Jessy: Zeig mal her! Vielleicht hat es einen Hinweis auf dem Basketballplatz? Den kann ich hier so halb erkennen. Max: Gehen wir endlich da hin, ich kann es kaum erwarten. Jessy: Kommt! Gehen wir auf den Basketballplatz! Dort werden wir schon schlauer werden! Jacky: Aber sind da nicht immer die Hiphopper am rumhängen? Max: Aber das ist doch kein Problem. Die haben uns ja jetzt kennen gelernt. Jacky: Wir sie aber auch! Und es tut jetzt noch meine Nase weh. Ich bin froh, dass sie nicht gebrochen ist. Jonny: Ohne Risiko geht das Ganze wohl nicht. Wenn wir doch nur den anderen Teil der Karte auch hätten! Jessy: Hey, kommt wir fragen Frau Müller, die hat schon letztes Jahr drei entlaufene Hauskatzen wieder gefunden. Jonny: Ich glaube nicht, dass das zu viele Wissen sollten, sonst kommt uns noch jemand zuvor! Und wir müssen doch schneller sein als Ricco und seine Bande von Halbkriminellen. Jessy: Du hast recht! Also machen wir es alleine. Max: Kommt jetzt, wir verlieren Zeit, wertvolle Zeit! 6. Szene: Die Hiphopper versuchen zwei alte Damen auszurauben und beissen auf Granit! Ricco, Louis, Alex, Freddy und Nabil liegen auf der Lauer während Frau Müller und Frau Meier durch den Park spazieren des Abends. Sie versuchen, die beiden Frauen zu überfallen, werden von ihnen aber gekonnt abgewehrt. Die patrouillierende Polizei kommt zu Hilfe, den Hiphoppern bleibt nur noch die Flucht. Hiphopper treten gleichzeitig auf: Ricco: Kommt ihr Frauchen. Gebt ihr eure Handtäschchen freiwillig, dann tut es nicht weh. Frau Müller: Das könnte euch so passen, ihr könntet ja meine Söhne sein. Frau Meier: Ich glaube nicht, dass ich vor euch Angst habe, ich habe den schwarzen Gürtel. Louis: Den schwarzen Gürtel im Staubsaugen? Schnappt sie euch! Es entsteht ein Handgemenge, Frau Müller und Frau Meier drücken Ricco und Louis zu Boden, doch die Hiphopper sind in der Überzahl und halten die beiden Frauen fest. Frau Meier: Schau die Polizei! Die beiden Polizisten treten auf: Frau Roth: Was ist denn hier los? Herr Fuchs: Schnell, die sind mir nicht unbekannt! Die sind mir schon mal entwischt! Ricco: Weg hier jetzt wirds eng! Verzieht euch! Ab in die Büsche! Frau Roth kümmert sich um Frau Müller: Wie geht es Ihnen? Alles in Ordnung? Frau Müller: Ja danke es geht es geht. Vielen Dank für Ihre Hilfe, aber mit denen wären wir schon fertig geworden. Wir sind ja eure Kollegen im Aussendienst (leise:), Sonderkommando! Wir suchen schon lange eine Bande, die diesen da nicht unähnlich sieht! Immer die gleichen Delikte: Kleine Ueberfälle, gestohlene Roller und so weiter. Herr Fuchs: Das klingt ja interessant, solche suchen wir auch und immer mit diesen schrägen Baseballmützen. (zeigt die Richtung der Mützen vor) Frau Meier: Ja richtig, vielleicht sollten wir unsere Ermittlungen aufeinander abstimmen, dann kommen wir schneller zum Ziel. Herr Fuchs: Ja das könnte schon einiges helfen. 7. Szene Die zerrissene Schatzkarte Die Skater suchen auf dem Basketballplatz nach dem Schatz. Kurz bevor sie ihn finden, treffen sie auf den Hiphopper Freddy, der eigentlich schon immer gerne ein Skater gewesen wäre und sich mit diesen über die Schatzkarte unterhält. Er fragt sie, ob sie nicht mit den Hiphoppern zusammenarbeiten wollen, denn zusammen könnten sie den Schatz natürlich viel einfacher heben, als nur mit einem Teil der Schatzkarte. Er macht Ihnen einen fairen Vorschlag! Jonny: So eine sinnlose Sache, einen Schatz auf einem Basketballplatz suchen, wenn wir ihn nicht bald finden geb ich es auf. Jesse: Nur Mut! Vielleicht ist er ja nicht gerade hier versteckt, sondern auf der Seite irgendwo in den Büschen. Max: Also ich weiss auch nicht, ich hab mir das ein bisschen einfacher vorgestellt. Jonny: Und was denkst du Jacky, ich glaube langsam aber sicher, das ist die pure Zeitverschwendung. Jacky: Es könnte sein, dass er tief vergraben ist, vielleicht sollten wir uns mal vorsorglich eine Schaufel besorgen. Jonny: Das ist eine gute Idee, aber so lange wir hier nicht die ganze Wahrheit lesen können, ist es unmöglich. Jesse: Ja, was nützt es, wenn wir hier lauter Löcher graben, ich bin doch keine Landschaftsgärtnerin. Max: Vor allem bekommen die am Ende des Monats wenigsten Geld zu sehen. Bei unserem Schatz bin ich mir da nicht so sicher. Freddy tritt auf und kommt langsam auf sie zu. Jonny: Was suchst denn du hier, hast du was verloren? Freddy: Ich wollte hier nur auf meine Kollegen warten, wir haben uns verabredet. Die Frage sollte eher heissen: Was macht ihr denn hier, schliesslich ist das unser Platz. Jesse: Nichts besonderes, wir hängen hier nur etwas herum. Freddy: Gut gelogen; meinst du nicht, Ricco redet nicht dauernd über diesen Schatz von diesem Herrn Wunderlich. Jonny: Hast du denn die andere Hälfte der Schatzkarte gesehen, dann könntest du uns ja richtig nützlich werden! Freddy: Also ich frage mich sowieso, was dieser Stress soll mit diesem Schatz und wer hier der Schlauere ist. Ich denke wir sollten ihn zusammen suchen und finden und dann einen richtigen Kampf austragen. Die Stärkeren bekommen ihn, die anderen gehen leer aus. Jesse: Das tönt nach einer vernünftigen Lösung. Max: Vernünftig ist aber für Ricco ein Fremdwort, der lässt sich nicht auf so halbe Sachen ein. Da kommt er übrigens. Ricco: Nein, ich glaub ja meinen Augen nicht, was seh ich denn da: Mein Erzrivale. Macht dass ihr wegkommt, sonst kann ich meine Fäuste nicht mehr zurückhalten. Und Freddy, was plauderst du da so gemütlich, das sieht mir ja ganz nach Hochverrat aus! Freddy: Nein ich habe nichts verraten, das schwöre ich, ich bin doch nicht krank. Jesse: Nein er hat nichts verraten, aber er hat eine vernünftige Lösung! Ricco: Wie soll denn das gehen? Und wie kann man mit euch bitte vernünftig reden? Jonny: Wir suchen zusammen den Schatz und kämpfen nachher gegeneinander. Die Stärkeren sollen ihn bekommen. Ricco: So richtig hart auf hart. Jonny: Ja so richtig hart auf hart. Dann wissen wir auch endlich, wer der Bessere von uns beiden ist, wie dieser Herr Wunderlich gesagt hat. Ricco: Also zeig deine Karte her. Jacky: Nicht so eilig! Woher sollen wir wissen, dass du nicht plötzlich wegrennst mit unserer Hälfte? Jesse: Ja, das wäre nicht das erste Mal, dass du uns austrickst. Ricco: Ich gebe euch mein Ehrenwort, so wahr ich Ricco bin. Max: Toller Witz, ist ja richtig zum Lachen. Jonny: Haha! Jesse: So kommen wir nicht weiter, irgendjemand muss einmal zuerst vertrauen, und weil wir ehrenhafte Leute sind und ein bisschen besser wie diese Hiphopper da, könnten wir es ja zuerst tun. Ricco: Das tönt schon besser von Jesse. Lasst es uns versuchen. Wir verschieben den Kampf und halten zuerst mal unsere Karten zusammen. Jonny: O.k. abgemacht, aber wenn du trickst, bist du dran und dann kannst du was erleben. Jonny und Ricco nehmen ihre Schatzkartenteile hervor und staunen nicht schlecht, dass er gerade in der Nähe vergraben sein soll. Jonny: Das sieht ja einfacher aus, als ich dachte. Ricco: Jo man. He Jungs kommt mal aus dem Gebüsch und bringt die Schaufel mit, er sollte gerade hier drüben sein. Macht ein bisschen, zack zack! Sonst schlafen mir noch die Füsse ein. Jesse: Hey ihr habt sogar schon an die Schaufel gedacht. Ricco: Ja, wir sind sowieso die Schlaueren hier. Aber warts ab, Nachher zeigen wir euch noch, dass wir die Stärkeren sind. Komm Alex, fang an zu graben. Louis: Diesmal wird es sich sicher lohnen, nicht wie vorher bei den alten Damen. Nabil: Ja, selten so einen harten Griff bei so alten Damen angetroffen. Freddy: Und dann sind auch noch die Polis gekommen, zum Glück holen die nicht einmal eine Schnecke ein. Alex fängt in aller Hetze an zu graben und findet bald ein kleines Schächtelchen mit einem Zettel darin. Alex: He schaut mal her, sieht das nicht wie ein Schatz aus? Jesse: Eher wie ein Schätzchen. Mach mal auf, wir wollen ja sehen, für was wir denen da auf auf die Rübe geben sollen. Alex: Nein so ein Beschiss! Da ist ja nur ein Zettel drin. Jonny: Zeig her! Das kann doch nicht sein, das glaub ich nicht! Ricco: So viel Aufwand für nichts! Louis: Lies doch mal vor! Steht denn nichts drauf? Vielleicht ist das erst die richtige Schatzkarte! Alex faltet den Zettel auf und fängt an laut vorzulesen. Von Herrn Wunderlich an die Hiphopper und die Skater. Mein Schatz an euch ist ein Stück meiner Vergangenheit. Früher, vor langer Zeit war ich auch Mitglied einer Bande und wir haben immer viele Dinge angestellt. Vor allem haben wir den ganzen Tag damit verbracht uns mit einer anderen Bande zu prügeln. Nach einem langen Leben mit einer schrecklichen Behinderung habe ich mir erlaubt, euch meinen Schatz weiterzugeben. Ich selber kann ihn nicht mehr heben. Meine Kumpels sind alle schon gestorben und von der anderer Bande leben noch ein paar im Altersheim. Wir haben es jedoch nie geschafft, nach dem, was alles passiert ist, uns gegenseitig in die Augen zu schauen. Ich selber wurde bei einem Kampf am Bein schwer verletzt und kann seither nur noch humpeln. Da habe ich mir geschworen, wenigstens denen zu helfen, die noch jung und unversehrt sind. Lange schon habe ich euren Kämpfen im Skaterpark zugesehen und gedacht, wie unsinnig es ist, dass sich die gleichen Geschichten immer wiederholen. Ich bitte euch! Es kommt doch nicht darauf an, wie herum man seine Mütze trägt, oder welche Sorte von Hosen. Fasst euch ein Herz und schaut auf das, was bei euch gemeinsam ist. Dann werdet ihr noch mehr Schätze heben, die noch mehr wert sind! Nämlich diejenigen der wahren Freundschaft. Jonny: Ich glaube den Kampf können wir uns sparen. Ricco: Sieht ganz so aus! Komm gib mir die Hand drauf! Die beiden Polizisten treten auf und erkennen die Hiphopper von gestern wieder. Frau Roth: Schnell da drüben hinterher! Die Polizisten verfolgen die Hiphopper. Die Skater helfen den Hiphoppern sich zu verstecken und gehen nachdem sie weg sind ab.