Arbeitsblatt: Diktat

Material-Details

Diktatvorbereitung
Deutsch
Rechtschreibung
6. Schuljahr
8 Seiten

Statistik

717
2221
162
21.03.2006

Autor/in

Herbert Rosenkranz
Bigliet
7418 Tumegl/Tomils
081 655 15 97
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Diktatvorbereitung Der Unglücksrabe Werner hatte heute gleich nach dem Mittagessen seine Schularbeiten gemacht, ohne sich lange zu sträuben oder zu trödeln. Das geschah sonst häufig. Er war so folgsam, weil er pünktlich bei seinem Freund Karl sein wollte. Karls Vater sollte nämlich an diesem Nachmittag ein neues Auto erhalten. Als Werner sich dem Hause des Freundes näherte, staunte er nicht wenig: Da stand es, das glitzernde Ding! Karl sass bereits auf dem Fahrersitz. Sein Vater war noch einmal mit dem Autohändler weggefahren, um die fehlende Autoapotheke zu holen. Übermütig rief Karl: „Steig ein! Das liess sich Werner nicht zweimal sagen. Im Fahrzeug roch es nach Leder und Metall. Die Sitze waren noch mit Plastiküberzügen vor Staub geschützt. Nun wollte Karl seinem staunenden Freund zeigen, was er konnte. Er löste die Handbremse, um den Wagen ein wenig abwärts rollen zu lassen. Anstatt jedoch die Handbremse gleich wieder anzuziehen, suchte er mit dem Fuss nach dem Bremspedal. Aus Versehen trat er aber aufs Gaspedal, und schon klirrte es scheusslich. Das Auto war gegen das Garagentor gerollt. Was für ein Pech! Ausgerechnet in diesem Augenblick kam der Vater zurück. Beim Wegrennen dachte Werner: „Armer Karl, in deiner Haut möchte ich jetzt nicht stecken. 1 Der Fuchs hat die Absätze des Textes aufgescheucht. Bring sie wieder in die richtige Reihenfolge! A) Als Werner sich dem Hause des Freundes näherte, staunte er nicht wenig: Da stand es, das glitzernde Ding! Karl sass bereits auf dem Fahrersitz. Sein Vater war noch einmal mit dem Autohändler weggefahren, um die fehlende Autoapotheke zu holen. Übermütig rief Karl: Steig ein! Das liess sich Werner nicht zweimal sagen. Im Fahrzeug roch es nach Leder und Metall. Die Sitze waren noch mit Plastiküberzügen vor Staub geschützt. B) Was für ein Pech! Ausgerechnet in diesem Augenblick kam der Vater zurück. Beim Wegrennen dachte Werner: Armer Karl, in deiner Haut möchte ich jetzt nicht stecken. C) Der Unglücksrabe D) Werner hatte heute gleich nach dem Mittagessen seine Schularbeiten gemacht, ohne sich lange zu sträuben oder zu trödeln. Das geschah sonst häufig. Er war so folgsam, weil er pünktlich bei seinem Freund Karl sein wollte. Karls Vater sollte nämlich an diesem Nachmittag ein neues Auto erhalten. E) Nun wollte Karl seinem staunenden Freund zeigen, was er konnte. Er löste die Handbremse, um den Wagen ein wenig abwärts rollen zu lassen. Anstatt jedoch die Handbremse gleich wieder anzuziehen, suchte er mit dem Fuss nach dem Bremspedal. Aus Versehen trat er aber aufs Gaspedal, und schon klirrte es scheusslich. Das Auto war gegen das Garagentor gerollt. Richtige Reihenfolge: 2 Der Fuchs hat die Sätze im Text aufgescheucht. Bring sie wieder in die richtige Reihenfolge! A) Werner hatte heute gleich nach dem Mittagessen seine Schularbeiten gemacht, ohne sich lange zu sträuben oder zu trödeln. B) Karl sass bereits auf dem Fahrersitz. C) Sein Vater war noch einmal mit dem Autohändler weggefahren, um die fehlende Autoapotheke zu holen. D) Was für ein Pech! E) Aus Versehen trat er aber aufs Gaspedal, und schon klirrte es scheusslich. F) Steig ein! G) Beim Wegrennen dachte Werner: H) Karls Vater sollte nämlich an diesem Nachmittag ein neues Auto erhalten. I) Ausgerechnet in diesem Augenblick kam der Vater zurück. J) Das geschah sonst häufig. K) Er löste die Handbremse, um den Wagen ein wenig abwärts rollen zu lassen. L) Das Auto war gegen das Garagentor gerollt. M) Die Sitze waren noch mit Plastiküberzügen vor Staub geschützt. N) Übermütig rief Karl: O) Armer Karl, in deiner Haut möchte ich jetzt nicht stecken. P) Da stand es, das glitzernde Ding! Q) Als Werner sich dem Hause des Freundes näherte, staunte er nicht wenig: R) Anstatt jedoch die Handbremse gleich wieder anzuziehen, suchte er mit dem Fuss nach dem Bremspedal. S) Das liess sich Werner nicht zweimal sagen. T) Der Unglücksrabe U) Im Fahrzeug roch es nach Leder und Metall. V) Er war so folgsam, weil er pünktlich bei seinem Freund Karl sein wollte. W) Nun wollte Karl seinem staunenden Freund zeigen, was er konnte. Richtige Reihenfolge: 3 Hier hat der Fuchs Wörter aus den Sätzen geklaut. Setze diese an den 9 Stellen wieder richtig ein. arm • folgsam • gleich • gleich • häufig • neu • pünktlich • scheußlich • übermütig Der Unglücksrabe Werner hatte heute 1) nach dem Mittagessen seine Schularbeiten gemacht, ohne sich lange zu sträuben oder zu trödeln. Das geschah sonst 2). Er war so 3), weil er 4) bei seinem Freund Karl sein wollte. Karls Vater sollte nämlich an diesem Nachmittag ein 5) Auto erhalten. Als Werner sich dem Hause des Freundes näherte, staunte er nicht wenig: Da stand es, das glitzernde Ding! Karl sass bereits auf dem Fahrersitz. Sein Vater war noch einmal mit dem Autohändler weggefahren, um die fehlende Autoapotheke zu holen. 6) rief Karl: Steig ein! Das liess sich Werner nicht zweimal sagen. Im Fahrzeug roch es nach Leder und Metall. Die Sitze waren noch mit Plastiküberzügen vor Staub geschützt. Nun wollte Karl seinem staunenden Freund zeigen, was er konnte. Er löste die Handbremse, um den Wagen ein wenig abwärts rollen zu lassen. Anstatt jedoch die Handbremse 7) wieder anzuziehen, suchte er mit dem Fuss nach dem Bremspedal. Aus Versehen trat er aber aufs Gaspedal, und schon klirrte es 8). Das Auto war gegen das Garagentor gerollt. Was für ein Pech! Ausgerechnet in diesem Augenblick kam der Vater zurück. Beim Wegrennen dachte Werner: 9) Karl, in deiner Haut möchte ich jetzt nicht stecken. 4 Hier hat der Fuchs Wörter aus den Sätzen geklaut. Setze diese an den 34 Stellen wieder richtig ein. Augenblick • Auto • Auto • Autoapotheke • Autohändler • Bremspedal • Ding • Fahrersitz • Fahrzeug • Freund • Freund • Freund • Fuß • Garagentor • Gaspedal • Handbremse • Handbremse • Haus • Haut • Leder • Metall • Mittagessen • Nachmittag • Pech • Plastiküberzug • Schularbeit • Sitz • Staub • Unglücksrabe • Vater • Vater • Vater • Versehen • Wagen Der1) Werner hatte heute gleich nach dem 2) seine 3) gemacht, ohne sich lange zu sträuben oder zu trödeln. Das geschah sonst häufig. Er war so folgsam, weil er pünktlich bei seinem 4) Karl sein wollte. Karls 5) sollte nämlich an diesem 6) ein neues7) erhalten. Als Werner sich dem 8) des9) näherte, staunte er nicht wenig: Da stand es, das glitzernde10)! Karl sass bereits auf dem 11). Sein 12) war noch einmal mit dem 13) weggefahren, um die fehlende14) zu holen. Übermütig rief Karl: Steig ein! Das liess sich Werner nicht zweimal sagen. Im15) roch es nach 16) und 17). Die 18) waren noch mit19) vor 20) geschützt. Nun wollte Karl seinem staunenden 21) zeigen, was er konnte. Er löste die 22), um den 23) ein wenig abwärts rollen zu lassen. Anstatt jedoch die 24) gleich wieder anzuziehen, suchte er mit dem25) nach dem 26). Aus27) trat er aber aufs28), und schon klirrte es scheusslich. Das29) war gegen das 30) gerollt. Was für ein31)! Ausgerechnet in diesem 32) kam der 33) zurück. Beim Wegrennen dachte Werner: Armer Karl, in deiner34) möchte ich jetzt nicht stecken. 5 Hier hat der Fuchs Wörter aus den Sätzen geklaut. Setze diese an den 28 Stellen wieder richtig ein. Als • an • Anstatt • auf • Auto • Bremspedal • Das • einmal • es • fehlende • folgsam • für • Gaspedal • ich • kam • Karl • Karl • konnte • Leder • mit • nach • näherte • sich • Steig • suchte • Wagen • Werner • zweimal Der Unglücksrabe Werner hatte heute gleich 1) dem Mittagessen seine Schularbeiten gemacht, ohne 2) lange zu sträuben oder zu trödeln.3) geschah sonst häufig. Er war so 4), weil er pünktlich bei seinem Freund 5) sein wollte. Karls Vater sollte nämlich6) diesem Nachmittag ein neues Auto erhalten.7) Werner sich dem Hause des Freundes 8), staunte er nicht wenig: Da stand9), das glitzernde Ding! Karl sass bereits10) dem Fahrersitz. Sein Vater war noch11) mit dem Autohändler weggefahren, um die 12) Autoapotheke zu holen. Übermütig rief Karl: 13) ein! Das liess sich Werner nicht 14) sagen. Im Fahrzeug roch es nach 15) und Metall. Die Sitze waren noch16) Plastiküberzügen vor Staub geschützt. Nun wollte 17) seinem staunenden Freund zeigen, was er18). Er löste die Handbremse, um den 19) ein wenig abwärts rollen zu lassen. 20) jedoch die Handbremse gleich wieder anzuziehen,21) er mit dem Fuss nach dem22). Aus Versehen trat er aber aufs 23), und schon klirrte es scheusslich. Das 24) war gegen das Garagentor gerollt. Was25) ein Pech! Ausgerechnet in diesem Augenblick26) der Vater zurück. Beim Wegrennen dachte27): Armer Karl, in deiner Haut möchte28) jetzt nicht stecken. 6 Bei 35 Wörtern hat der Fuchs Teile der Wörter geklaut. Vervollständige die angeknabberten Wörter. Der Unglücksrabe Werner hatte heute gleich nach d 1) Mittagessen seine Schularbeiten gemacht, oh 2) sich lange zu sträuben od 3) zu trödeln. Das geschah so 4) häufig. Er war so fol 5), weil er pünktlich bei sei 6) Freund Karl sein wollte. Karls Vater sol 7) nämlich an diesem Nachmittag e 8) neues Auto erhalten. Als Werner si 9) dem Hause des Freundes näh 10), staunte er nicht wenig: D11) stand es, das glitzernde Di 12)! Karl sass bereits auf dem Fahre 13). Sein Vater war noch ein 14) mit dem Autohändler weggefahren, u15) die fehlende Autoapotheke zu ho 16). Übermütig rief Karl: Steig ein! D 17) liess sich Werner nicht zweimal sa 18). Im Fahrzeug roch es na 19) Leder und Metall. Die Si 20) waren noch mit Plastiküberzügen v 21) Staub geschützt. Nun wollte Karl sei 22) staunenden Freund zeigen, was e23) konnte. Er löste die Handb 24), um den Wagen ein we 25) abwärts rollen zu lassen. Ans 26) jedoch die Handbremse gleich wie 27) anzuziehen, suchte er mit d 28) Fuss nach dem Bremspedal. A 29) Versehen trat er aber au 30) Gaspedal, und schon klirrte e31) scheusslich. Das Auto war ge 32) das Garagentor gerollt. Was f 33) ein Pech! Ausgerechnet in die 34) Augenblick kam der Vater zur 35). Beim Wegrennen dachte Werner: Armer Karl, in deiner Haut möchte ich jetzt nicht stecken. 7 Der Fuchs hat die Wörter der Sätze zusammengeschoben. Trenn sie wieder an der richtigen Stelle! 1) DERUNGLÜCKSRABE 2) WERNERHATTEHEUTEGLEICHNACHDEMMITTAGESSENSEINESCHULARBEITE NGEMACHT,OHNESICHLANGEZUSTRÄUBENODERZUTRÖDELN. 3) DASGESCHAHSONSTHÄUFIG. 4) ERWARSOFOLGSAM,WEILERPÜNKTLICHBEISEINEMFREUNDKARLSEINWOLL TE. 5) KARLSVATERSOLLTENÄMLICHANDIESEMNACHMITTAGEINNEUESAUTOERHA LTEN. 6) ALSWERNERSICHDEMHAUSEDESFREUNDESNÄHERTE,STAUNTEERNICHTWE NIG: 7) DASTANDES,DASGLITZERNDEDING! 8) KARLSASSBEREITSAUFDEMFAHRERSITZ. 9) SEINVATERWARNOCHEINMALMITDEMAUTOHÄNDLERWEGGEFAHREN,UMDIE FEHLENDEAUTOAPOTHEKEZUHOLEN. 10) ÜBERMÜTIGRIEFKARL: 11) STEIGEIN! 12) DASLIESSSICHWERNERNICHTZWEIMALSAGEN. 13) IMFAHRZEUGROCHESNACHLEDERUNDMETALL. 14) DIESITZEWARENNOCHMITPLASTIKÜBERZÜGENVORSTAUBGESCHÜTZT. 15) NUNWOLLTEKARLSEINEMSTAUNENDENFREUNDZEIGEN,WASERKONNTE. 16) ERLÖSTEDIEHANDBREMSE,UMDENWAGENEINWENIGABWÄRTSROLLENZULA SSEN. 17) ANSTATTJEDOCHDIEHANDBREMSEGLEICHWIEDERANZUZIEHEN,SUCHTEER MITDEMFUSSNACHDEMBREMSPEDAL. 18) AUSVERSEHENTRATERABERAUFSGASPEDAL,UNDSCHONKLIRRTEESSCHEU SSLICH. 19) DASAUTOWARGEGENDASGARAGENTORGEROLLT. 20) WASFÜREINPECH! 21) AUSGERECHNETINDIESEMAUGENBLICKKAMDERVATERZURÜCK. 22) BEIMWEGRENNENDACHTEWERNER: 23) ARMERKARL,INDEINERHAUTMÖCHTEICHJETZTNICHTSTECKEN. 8