Arbeitsblatt: Vater, der die Wand hoch ging

Material-Details

A Lesen: Lies zuerst die Geschichte. B Wörterschlange: Lies die Geschichte zuerst leise und dann laut. C Wörter farbig markieren: Übermale die Wörter in der Wörterschlange abwechslungsweise mit einer orangen und einer gelben Farbe. D Fehlersuche: Finde die 15 Fehler, die in der Geschichte versteckt sind. Unterstreiche sie rot.
Deutsch
Textverständnis
3. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

780
1732
63
28.03.2006

Autor/in

Robert Marxer
Schützenplatz 11
9492 Eschen

Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Lesetext Die Geschichte vom Vater der die Wand hochging Ein Vater ärgerte sich oft über seinen Jungen, weil der ihm zu ängstlich war. Der Junge hatte nämlich Angst vor fremden grossen Hunden, er hatte Angst vor den beiden frechen Mädchen von nebenan, und er hatte Angst, wenn das Licht im Treppenhaus plötzlich ausging. „Und so einer will mein Sohn sein! rief der Vater. „Ich könnte die Wände raufgehen! Das tat er dann. Er ging vor Wut die Wand hoch. Als er aber an die Zimmerdecke kam, fiel er vor Schreck herunter. Da oben sass nämlich eine Spinne. Wölfel Ursula: Neunundzwanzig verrückte Geschichten. Stuttgart;Wien: Thienemann, 1993 Wör ter schlange BC DieGeschichtevomVater,derdieWandhochging EinVaterärgertesichoftüberseinenJungen,weil derihmzuängstlichwar. DerJungehattenämlichAngstvorfremdengross enHunden,erhatteAngstvordenbeidenfrechen Mädchenvonnebenan,underhatteAngst,wennd asLichtimTreppenhausplötzlichausging. UndsoeinerwillmeinSohnsein!,riefderVater. IchkönntedieWänderaufgehen! Dastaterdann. ErgingvorWutdieWandhoch. AlseraberandieZimmerdeckekam,fielervorSch reckwiederherunter. DaobensassnämlicheineSpinne. Fehler suche Die Geschichte vom Vater, der die Wand hoch lief Ein Vater ärgerte sich manchmal über seinen Sohn, weil der ihm zu schüchtern war. Der Junge hatte nämlich Angst vor fremden riesigen Hunden, er hatte Angst vor den beiden bösen Mädchen von nebenan, und er hatte Schiss, wenn die Lampe im Keller plötzlich ausging. Und so ein Feigling will mein Sohn sein!, rief der Vater. Ich könnte die Wände raufgehen! Das tat er dann. Er rannte vor Ärger die Wand hoch. Als er aber an die Decke kam, plumpste er vor Schreck wieder herunter. Da oben sass nämlich ein Kakerlak.