Arbeitsblatt: Gentechnik

Material-Details

Zusammenfassung
Biologie
Genetik
12. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

90994
736
0
11.12.2011

Autor/in

Va ca
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Bio (SF) Wasser Lösevermögen: löst polare Stoffe, wie Nährstoffe Salze, macht Erosion Verdampfungswärme: hoch, d.h. verdunstetes Wasser gutes Kühlmittel Viskosität: Zähflüssigkeit: Kleine Organismen könne schweben. Oberflächenspannung: hoch, Wasserläufer können sich bewegen Kohäsion: Zusammenhalten der Teilchen der Flüssigkeit wichtig für Transpirationssog bei Pflanzen. Dichteanomalie: Wasser gefriert von oben nach unten Lebewesen könne unten leben Spez. Wärme: hoch gute Wärmespeicherung Ausgleich der Temperaturen Gentechnik: Fingerprinting: Restriktionsenzyme schneiden DNA in kurze Teile Individuen unterscheiden sich in unterschiedlichen Fragmentlängen, wegen Mutationen Längen typisch für einen Mensch Restriktions-FragmentlängenPolymorphismus (RFLP) Fragmente werden durch Gelelektrophorese getrennt: • Gel mit Spannungsquelle verbunden • Fragmente negativ (wegen PO3-) wandern zur positiven Anode je grösser desto langsamer, kleine Moleküle können ganz nach unten wandern Bandenmuster eines Genoms Vergleich von Menschen DNA-Sequenzanalyse: man gibt das zu analysierende Fragment mit DNA-Polymerase, einer falschen Nucleotidsorte und den drei richtigen in ein Gefäss. Falsches Nucleotid führt zum Abbruch. Polymerase spaltet DNA und komplementäre Basen lagern ich an wenn sich komplementäres falsches anlagert stopp falsches bekannt das vom codogenen Strang kann ermittelt werden. Molekulare Uhr: Instrument der Gentechnik, um den Zeitpunkt der Aufspaltung zweier Arten mit gemeinsamen Vorfahren mit DNA-Analysen zu bestimmen. Je länger getrennt, desto mehr Mutationen hat es gegeben. Mutationsrate bestimmt Ganggeschwindigkeit der Uhr wird Selektion zeitweise erhöht, so ändert sich Geschwindigkeit und Zeitmessung wird schwieriges gibt aber Mutationen, die sich nicht im Phänotyp auswirken und somit nicht der Selektion unterliegen diese neutralen Unterschiede können zur Zeitmessung benutzt werden.