Arbeitsblatt: Teste dein Wissen

Material-Details

Fragen zu Hefe und Hefeteig, richtig oder falsch, ideal als Einstieg oder Repetition
Wirtschaft, Arbeit, Haushalt
Kochen
8. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

91002
753
12
11.12.2011

Autor/in

if (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Hefe gehört zu den Bakterien und Viren. St m t ni ht Damit der fertige Hefeteig nicht austrocknet, wird er mit einem feuchten Tuch zugedeckt. Salz und Fett (Olivenöl und Butter) sind Feinde der Hefe und sollten nicht direkt mit ihr in den Kontakt kommen. Genaues Abwägen und Abmessen ist sehr wichtig. Zu Beginn immer mit beiden Händen den Teig kneten. Mehl und Zucker sind Nahrung für die Hefe. Die fertige Teigkugel wird mit Mehl bepudert, damit der Teig nicht am feuchten Tuch anklebt. Bei einem Zopfteig darf Butter auf keinen Fall geschmolzen werden. Salz, Zucker, Fett (Olivenöl oder Butter) werden immer auf den Rand gegeben. Damit ein Hefeteig rasch aufgeht stellt man ihn in den Kühlschrank. Ideale Lebensbedingungen der Hefe sind: Hitze, Licht, Nahrung und Flüssigkeit. Hefe ist ein Sprosspilz. Hefeteig kann mit den Händen geknetet werden. Die Hefe wird immer mit der im Teigrezept enthaltenen Flüssigkeit aufgelöst. Sauerstoff wird mit dem Kneten in den Teig gebracht. Dampfnudeln entstehen aus einem süssen Hefeteig. Dazu wird eine warme Vanillesauce serviert. Ein sorgfältiges Mise en Place ist überflüssig. Die Hefe kann Mehl abbauen und bildet dabei Kohlendioxid; dadurch geht der Teig auf. Ideale Lebensbedingungen der Hefe sind: Wärme (nicht über 45), Sauerstoff, Nahrung und Flüssigkeit. Teste dein Wissen zu „Hefe und Hefeteig Behauptungen: t m t Ein Hefewürfel wiegt immer 42 g. Hefe gehört zu den Bakterien und Viren. St m t ni ht Damit der fertige Hefeteig nicht austrocknet, wird er mit einem feuchten Tuch zugedeckt. Salz und Fett (Olivenöl und Butter) sind Feinde der Hefe und sollten nicht direkt mit ihr in den Kontakt kommen. Genaues Abwägen und Abmessen ist sehr wichtig. Zu Beginn immer mit beiden Händen den Teig kneten. Mehl und Zucker sind Nahrung für die Hefe. Die fertige Teigkugel wird mit Mehl bepudert, damit der Teig nicht am feuchten Tuch anklebt. Bei einem Zopfteig darf Butter auf keinen Fall geschmolzen werden. Salz, Zucker, Fett (Olivenöl oder Butter) werden immer auf den Rand gegeben. Damit ein Hefeteig rasch aufgeht stellt man ihn in den Kühlschrank. Ideale Lebensbedingungen der Hefe sind: Hitze, Licht, Nahrung und Flüssigkeit. Hefe ist ein Sprosspilz. Hefeteig kann mit den Händen geknetet werden. Die Hefe wird immer mit der im Teigrezept enthaltenen Flüssigkeit aufgelöst. Sauerstoff wird mit dem Kneten in den Teig gebracht. Dampfnudeln entstehen aus einem süssen Hefeteig. Dazu wird eine warme Vanillesauce serviert. Ein sorgfältiges Mise en Place ist überflüssig. Die Hefe kann Mehl abbauen und bildet dabei Kohlendioxid; dadurch geht der Teig auf. Teste dein Wissen zu „Hefe und Hefeteig Behauptungen: t m t Ideale Lebensbedingungen der Hefe sind: Wärme (nicht über 45), Sauerstoff, Nahrung und Flüssigkeit. Ein Hefewürfel wiegt immer 42 g.