Arbeitsblatt: Gründung von Kolonialreichen

Material-Details

DGZG Band 2 Imperialismus Warum wurden Kolonialreiche gegründet? AB mit Fragen und Aufträgen inkl. Lösungen
Geschichte
Neuzeit
9. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

91405
615
3
18.12.2011

Autor/in

John (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

WARUM WURDEN KOLONIALREICHE GEGRÜNDET? 1 Wievielmal grösser war die Bevölkerung Europas 1913 verglichen mit 1750? 2 Welche Probleme brachte dieses Bevölkerungswachstum mit sich? 3 Welcher Kontinent war das bevorzugte Auswanderungsgebiet der Europäer? 4 Welche Probleme entstanden in Europa durch die Entwicklung von Technik und Industrie? 5 Wie schützten sich die Staaten gegen Einfuhren aus anderen Ländern? 6 Wie reagierten die Unternehmer auf Absatzschwierigkeiten? 7 Welche Folgen hatte dies für die Arbeiter? 8 Welche Folgen hatte die Erfindung des Dampfschiffes? 9 Wodurch wurde der Weg nach Indien stark verkürzt? 10 Was bewirkte die Erfindung des Telegrafen? 11 Wodurch wurde der Handel europäischer Staaten mit Asien und Afrika erschwert? 12 Welche Länder lehnten den Handelsverkehr mit Europa ab? 13 Wovon hörte man in Europa nach der Erforschung des Innern Afrikas? 14 Welche Meinung hatten viele Europäer über ihre eigene Kultur im Vergleich mit derjenigen der aussereuropäischen Völker? 15 Wie waren die Beziehungen der europäischen Staaten untereinander? 16 Was befürchtete jeder europäische Staat von seinen Nachbarn? 17 Wie glaubten die europäischen Staaten, ihre machtpolitische Lage verbessern zu können? WARUM WURDEN KOLONIALREICHE GEGRÜNDET? Lösungen 1. 1750: 140 Mio. Einwohner 1913: 468 Mio. d.h. mehr als dreimal soviel Einwohner 2. Die Beschäftigung und Ernährung so vieler Menschen war schwierig. 3. Amerika 4. Man konnte viel mehr Güter als früher herstellen. Es war aber oft schwierig, für die Güter im eigenen Land genügend Käufer zu finden. Der Verkauf in andere Staaten war ebenfalls nicht leicht. Es kam immer wieder zu Absatzkrisen. 5. Die Einfuhren wurden mit Zöllen belastet. 6. Sie schreckten davor zurück, mit ihrem Geld neue Fabriken oder Eisenbahnlinien zu bauen. (Sie investieren ihr Geld nicht.) 7. Es bestand meistens eine beträchtliche Arbeitslosigkeit. 8. Produkte aus Übersee konnten in grösseren Mengen, schneller und somit billiger eingeführt werden. 9. Der Bau des Suezkanals (Eröffnung 1869) verkürzte den Weg stark. 10. Der Telegraf eröffnete schnelle Verbindungen in die ganze Welt. 11. Der Handel wurde vielerorts durch Kriege und Unsicherheit erschwert. 12. China und Japan 13. von wirklichen und vermuteten Reichtümern (Gold, Edelhölzer, Kautschuk, Diamanten) vom Sklavenhandel arabischer Sklavenjäger von Stammeskämpfen von Krankheiten und der „rückständigen Lebensweise der Afrikaner 14. Viele waren der Meinung, ihre eigene Kultur sei am höchsten entwickelt, vorbildlich und daher für die Einwohner Asiens und Afrikas von Nutze. 15. Die Beziehungen zwischen den führenden europäischen Staaten waren meistens gespannt. Grosse Kriege konnten vermieden werden. 16. Sie befürchteten, seine Nachbarn könnten zu stark werden, sie übervorteilen oder gar angreifen. 17. Durch die Gründung von Kolonien könnte die Lage der Staaten verbessert werden.