Arbeitsblatt: Erdbeben

Material-Details

4 Arbeitsblätter zum Thema Erdbeben
Geographie
Geologie / Tektonik / Vulkanismus
7. Schuljahr
5 Seiten

Statistik

91499
687
11
20.12.2011

Autor/in

Lanoble (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Erdbeben Auftrag: Fülle die Lücken. Brauche dazu die Wörter von unten. Erdbeben entstehen oft in den gleichen Gegenden wie Vulkane. Besonders an den Grenzen der beweglichen Erdkrustenplatten entstehen Erdbeben und Vulkane. Wenn zwei Platten aneinander_, dann entsteht ein Erdbeben. Weshalb bebt die Erde? Erdbeben sind Erschütterungen beziehungsweise Schwingungen des Untergrundes. Ein Erdbeben tritt auf, weil zwei sich ruckartig verschieben und so die Bodenschwingungen verursachen. Diese Schwingungen, werden als Erdbebenwellen oder bezeichnet. Die mit der Plattentektonik zu erklärenden Beben bezeichnet man als. Sie machen den Grossteil der weltweit auftretenden Erdbeben aus. Weitere Arten von beben sind (ausgelöst durch Vulkanausbrüche) und Einsturzbeben (z.B. durch den Einsturz von Höhlen), oder als indizierte Beben in Bergbaugebieten durch Absenkungen ausgelöst. Der Ort von dem Erdbeben ausgehen heisst (Erdbebenherd). Das Hypozentrum befindet sich im Innern der Erd_ Epizentrum, hier sind die Auswirkungen des Bebens am grössten. Epizentrum, Hypozentrum, reiben, seismische Wellen, tektonische Platten, vulkanische Beben Erdbeben Erdbeben entstehen oft in den gleichen Gegenden wie Vulkane. Besonders an den Grenzen der beweglichen Erdkrustenplatten entstehen Erdbeben und Vulkane. Reiben zwei Platten aneinander, dann entsteht ein Erdbeben. Weshalb bebt die Erde? Erdbeben sind Erschütterungen beziehungsweise Schwingungen des Untergrundes. Ein Erdbeben tritt auf, weil zwei tektonische Platten sich ruckartig ver schieben und so die Boden schwingungen verursachen. Diese Schwingungen, werden als Erdbebenwellen oder seismische Wellen bezeichnet. Die mit der Plattentektonik zu erklärenden Beben bezeichnet man als tektonische Beben. Sie machen den Grossteil der weltweit auftretenden Erdbeben aus. Weitere Arten von beben sind vulkanische Beben (ausgelöst durch Vulkanausbrüche) und Einsturzbeben (z.B. durch den Einsturz von Höhlen), oder als indizierte Beben in Bergbaugebieten durch Absenkungen ausgelöst. Der Ort von dem Erdbeben ausgehen heisst Hypozentrum (Erdbebenherd). Das Hypozentrum befindet sich im Innern der Erdkruste. Die Stelle senkrecht darüber an der Erdoberfläche nennt man Epizentrum, hier sind die Auswirkungen des Bebens am grössten. Beschrifte das Bild: Hypozentrum, Epizentrum, seismische Wellen Wichtige Begriffe zu Erdbeben Der Seismograph Ein Seismograph (oder Seismometer) ist ein Gerät, das die seismischen Wellen der Erdbeben registrieren, erkennen und lokalisieren kann. Der Seismograph kann auch weit entfernte Erdbeben aufzeichnen. Die RichterSkala, Magnitude Die RichterSkala gibt die Stärke (Magnitude) eines Erdbebens an. Je stärker die Seismografen ausschlagen, desto höher ist die ermittelte Magnitude. Einzelne Werte auf der RichterSkala haben folgende Bedeutung: Stärke 0: Stärke 12: Stärke 3: Stärke 45: Stärke 6: Stärke 7: Stärke 8: Der Erdboden bewegt sich nicht Beben nur mit Instrumenten messbar Im Zentrum des Erdbebens unter Umständen spürbar Spürbar im Umkreis von 30 Kilometern um das Zentrum, kann leichte Schäden verursachen Erdbeben mit Todesopfern und schweren Schäden in dicht besiedelten Regionen Starkes Beben, das katastrophale Auswirkungen haben kann Großbeben Durchschnittlich verzeichnen Seismologen (Erdbebenspezialisten) weltweit im Jahr etwa zehn Erdbeben der Stärke 7 oder höher, bis zu 50 der Stärke 6 und bis zu 800 der Stärke 5. Die MercalliSkala: Der Mercalli Grad gibt Auskunft darüber, welche Schäden ein Erdbeben anrichtet. Die MercalliSkala