Arbeitsblatt: Wo warst Du, Robert

Material-Details

Hausaufagbenkontrolle Kapitel 6
Deutsch
Textverständnis
7. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

91641
1346
8
26.12.2011

Autor/in

Werner Coretti
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Hausaufgabenkontrolle Wo warst Du, Robert Die sechste Reise Markiere alle wahren Aussagen Robert erlebte zu Beginn den Überfall auf eine Kutsche eine Bank einen Wechselstube einen Schmuckladen Ein Opfer gab den Räubern ihren Ehering, sowie ein Goldkette ihren Geldbeutel und eine Perlenkette ihre Handtasche, sowie einen Armreif nichts, da es nichts besass Krawat zerstampft Roberts Handy Spielzeugauto Sandburg Hut Der von der Kugel getroffene Mann war zum Glück nur leicht verletzt wurde Roberts Freund war tot wurde von Robert beatmet Robert trug in seiner Manteltasche auch einen Revolver ein Polaroidfoto ein Taschenmesser eine Taschenlampe Die erste Menschengruppe, welche Robert nach dem Überfall traf war eine Gruppe Polizisten waren die Banditen war ein Suchtrupp war eine Gruppe Waschfrauen Die erste Mahlzeit in Roberts neuer Umgebung war eine geklaute Karotte aus einem Garten war ein Festessen an einem Ball war ein Spanferkel an einem Dorffest war ein Stück Fleisch, Brot und Bier Robert lernt mit dem Degen zu fechten dass Ratibor eigentlich Radomir heisst dass Erik Hank heisst einen Bierkrug auf dem Kopf zu balancieren Robert wird entdeckt/entlarvt als Mathematikgenie talentierter Pistolenschütze Verständiger mehrerer Sprachen Spion des Kurfürsten Robert befindet sich in der Zeit von Es herrschte Krieg Heute bekannt als Weltkrieg jähriger Krieg jähriger Krieg deutsch französischer Krieg Ein Gedicht aus Roberts Jugendzeit handelte von den Franzosen Schweden Zigeunern Bienen Robert erzählt seinen Kumpanen von der Zukunft vom Telefonieren von Raketen von Computern von Autos Roberts ist gegen Ende der Reise schockiert über die grosse Zahl hungriger Kinder am Wegrand über seine eigene Gewaltbereitschaft über seinen Lohn vom Ausmass der Schäden infolge des Unwetters Robert nimmt auf seiner Reise teil an an einer Hinrichtung einem Überfall einem Begräbnis einer Schlacht Robert befindet sich am Schluss der Reise in Lebensgefahr, weil er bei einem Überfall angeschossen wurde er sich in einem brennenden Haus befindet weil er mit dem Schiff in einen schweren Sturm gerät weil er sich im Wald verlaufen hat