Arbeitsblatt: Redewendungen Ritter

Material-Details

frühere Bedeutung - heutige Bedeutung
Deutsch
Wortschatz
5. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

91935
927
5
06.01.2012

Autor/in

Bettina Villa
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

REDEWENDUNGEN AUS DER RITTERZEIT Man kann heute noch: Sich die Sporen abverdienen Ursprünglich bedeutete es: Beim Ritterschlag erhielt der junge Ritter die Sporen. Im Turnier oder in der Schlacht konnte er beweisen, ob er sie verdient hatte Vor dem Turnier reizten die Gegner einander mit prahlerischen Reden Die Ritter waren einer Partei zugeteilt und kämpften für sie, wobei oft eine Lanze zersplitterte. Am Zeichen auf dem Schild erkannte man, zu welcher Partei der Ritter gehörte, ob zur eigenen oder zur gegnerischen Im Kampf nicht aus dem Sattel geworfen werden. Es galt als Schande, den verwundeten Freund mit seinen Stichwunden allein zu lassen. Beim Turnier gab es Staub, so dass man einander kaum sah. Wer am Boden lag, musste sich „aus dem Staube machen um nicht zerstampft zu werden Den Fallenden stützen. Und heute bedeutet es Zum ersten Mal zeigen, dass man etwas kann Gerüstet sein für eine Prüfung Umsatteln Die Rüstung anziehen für den Kampf. Ein neues Pferd satteln und auf ihm weiter reiten. Sich auf die Prüfung vorbereiten Den Beruf wechseln Eingebildet sein Sich seiner Sache sicher sein Jemanden in der Not verlassen Abschleichen, unbemerkt weggehen Zum ersten Mal zeigen, dass man etwas kann Einem Menschen helfen Gegen jemanden Böses im Sinne haben Sich aufs hohe Ross setzen Für jemanden eine Lanze brechen Böses im Schilde führen Fest im Sattel sitzen Jemanden im Stich lassen Sich aus dem Staube machen Unter die Arme greifen Den Beruf wechseln Für jemanden einstehen Eingebildet sein Für jemanden einstehen Gegen jemanden Böses im Sinne haben Sich seiner Sache sicher sein Jemanden in der Not verlassen Abschleichen, unbemerkt weggehen Einem Menschen helfen Sich auf die Prüfung vorbereiten Eingebildet sein Sich seiner Sache sicher sein Jemanden in der Not verlassen Abschleichen, unbemerkt weggehen Zum ersten Mal zeigen, dass man etwas kann Einem Menschen helfen Gegen jemanden Böses im Sinne haben Eingebildet sein Sich seiner Sache sicher sein Jemanden in der Not verlassen Abschleichen, unbemerkt weggehen Zum ersten Mal zeigen, dass man etwas kann Einem Menschen helfen Gegen jemanden Böses im Sinne haben Eingebildet sein Sich seiner Sache sicher sein Jemanden in der Not verlassen Abschleichen, unbemerkt weggehen Zum ersten Mal zeigen, dass man etwas kann Einem Menschen helfen Gegen jemanden Böses im Sinne haben Eingebildet sein Sich seiner Sache sicher sein Jemanden in der Not verlassen Abschleichen, unbemerkt weggehen Zum ersten Mal zeigen, dass man etwas kann Einem Menschen helfen Gegen jemanden Böses im Sinne haben Den Beruf wechseln Für jemanden einstehen Den Beruf wechseln Für jemanden einstehen Den Beruf wechseln Für jemanden einstehen Den Beruf wechseln Für jemanden einstehen Sich auf die Prüfung vorbereiten Sich auf die Prüfung vorbereiten Sich auf die Prüfung vorbereiten Sich auf die Prüfung vorbereiten