Arbeitsblatt: Merkblatt Power Point Präsentationen

Material-Details

Zusammenstellung wichtiger Gestaltungskriterien
Informatik
Präsentationen
8. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

99011
794
12
21.05.2012

Autor/in

Karina Frank
Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

1. Objekte in Power Point Das   Bildschirmpräsentationsprogramm   Power   Point   bietet   zusätzlich   zu   den   bekannten   Objekten   bei   Word   einige  andersartige  Objekte, die in eine Präsentation eingearbeitet werden können. Es gibt unter anderem die Möglichkeit die  Objekte „Animation, „Sound, „Hintergrund und „Video Clip einzufügen. Auch die Folie an sich ist ein eigenes neues  Objekt. Wie gewohnt können diese Objekte mit verschieden  Attributen  (Lautstärke, Schriftfarbe, ) belegt und mit  verschiedenen Methoden (ausschneiden, vergrößern, kopieren, ) bearbeitet werden. 2. Kriterien für eine gelungene Bildschirmpräsentation a) • • Der Hintergrund ein Hintergrunddesign durchgehend verwenden, um nicht von den Informationen abzulenken einfache Hintergründe lenken nicht von der Botschaft der Präsentation ab b) Die Informationen • • • nur die wichtigsten Informationen nicht zu viele Informationspunkte pro Seite stichpunktartig dargelegt • klare Schriftarten ohne Verzierungen, z. B. Arial keine gelbe Schrift auf roten Hintergrund oder umgekehrt (irritiert das Auge) von Power Point vorgegebene Schriftfarben sind häufig die Besten Textfelder eventuell füllen um Kontrast zur Schrift zu verstärken  mit starken Kontrasten arbeiten (heller Hintergrund  dunkle Schrift, dunkler Hintergrund  helle Schrift) mindestens Schriftgröße 16 bis 24 Punkt Fettdruck wirkt häufig besser schwarz/gelb als Signalfarben verwenden (Verkehrszeichen) nicht zu viele verschiedene Farben auf einer Folie c) • • • • • • • • d) • • • • Die Schriftfarbe und Schriftgröße Allgemeines nicht zu viele Animationen, nicht zu lange Animationszeiten angemessene Folienübergänge (nicht zu lang & nicht zu kurz) auf Beleuchtung des Präsentationsraumes achten: heller Raum  dunklere Gestaltung, dunkler Raum  hellere  Gestaltung Weniger ist mehr!  D. h. nur ein Bild auf einer Folie fördert die Aufmerksamkeit TIPP: BILDSCHIRMPRÄSENTATIONEN VOR DER EIGENTLICHEN PRÄSENTATION AUF DEM BEAMER IM VORFÜHRRAUM TESTEN!