Arbeitsblatt: Diktat

Material-Details

Wie lerne ich ein Diktat? 13 Diktate
Deutsch
Rechtschreibung
6. Schuljahr
27 Seiten

Statistik

99141
710
10
24.05.2012

Autor/in

Verena Kälin
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Wie lerne ich ein Diktat? (Lösung) 1. Schreibe das ganze Diktat fehlerfrei ab. 2. Suche dieschwierigen Wörterheraus und notiere sie auf eine Blatt. 3. Wenn du alleine übst, hänge den Text an eine Zim erwand oder lege ihn an einen entfernten Ort. Geh und lies ein Stück präge dir die Wörterein und schreibe sie nachher auf. Diesen Vorgang wiederholst du, bis du den ganzen Text geschrieben Korrigiere hast. deinen Text mit Hilfe der Vorlage Wort für Wort, da mit du keine Fehler übersiehst. 4. Lass dir das Diktat von deinen Eltern, Geschwistern oder Freunden diktieren. Korrigiere anschliessend deinen Text sehr sorgfältig. Schreibe die falschen mehrmals örter richtig unten hin. 5. Wenn du zusam en mit einer Mitschülerin oder eine Mitschüler lernst, soll derjenige, der das Diktat diktiertgleichzeitig den Text abschreiben. Auch so lernst du! 6. Das Diktat musst du mehrmals schreiben, bis du keine Fehler e hr machst. 7. Es ist wichtig, dass du frühzeitig mit Lernen be ginnst und nicht erst am Abend vor de Diktat! Wie ich ein Diktat? 1. Schreibe das ganze Diktat ab. 2. Suche die heraus und notiere sie auf eine Blatt. 3. Wenn du alleine übst, hänge den Text an eine Zim erwand oder lege ihn an einen entfernten Ort. Geh und lies ein Stück_ dir die Wörterein und schreibe sie nachher auf. Diesen Vorgang du, bis du den ganzen Text geschrieben hast. deinen Text mit Hilfe der Vorlage Wort für Wort, damit du keine Fehler . 4. Lass dir das Diktat von deinen Eltern, Geschwistern oder Freunden. Korrigiere anschliessend deinen Text sehr sorgfältig. Schreibe die falschen örter richtig unten hin. 5. Wenn du zusam en mit einer Mitschülerin oder eine Mitschüler lernst, soll derjenige, der das Diktat diktiert den Text abschreiben. Auch so lernst du! 6. Das Diktat musst du schreiben, bis du keine Fehler ehr machst. 7. Es ist wichtig, dass du mit Lernen be ginnst und nicht erst am Abend vor de Diktat! Diktat 1 6.Klasse Substantivierung von Verben und Adjektiven Ein Schüler allein zu Haus Ein Tag zu Hause ohne Eltern ist ein Traumtag! Gleich nach dem Weggehen der Erwachsenen kann man mit dem Lernen aufhören und sich allerlei Schönem widmen. Zuerst hält man nach etwas Essbarem Ausschau, dabei wird vor allem Süßes bevorzugt. Da der junge Mensch nicht nur essen muss, sondern auch das Trinken nicht vergessen sollte, ist das Aufsuchen des Getränkekellers die nächste wichtige Aufgabe. Dort kann einem dann Hören und Sehen vergehen: süße Limonade und Cola in rauen Mengen! Lernwörter: Diktat 2 6.Klasse Substantivierung von Verben und Adjektiven Wenn man nun genug zu essen und zu trinken zusammengetragen hat, beginnt der gemütliche Teil des Tages: Man stellt die Leckereien und Getränke in greifbare Nähe auf den Tisch, holt sein neues Comicheft aus der Schublade, setzt sich auf Vaters gepolsterten Stuhl und gibt sich nun hemmungslos dem Betrachten bunter Zeichnungen und dem Lesen lustiger Sprechblasen hin. Zwischendurch macht man eine kleine Pause, um auch seinem Körper Gutes zu tun: Wie göttlich schmecken doch Salzstangen zusammen mit Schokolade, wenn man zum Hinunterspülen auch noch ein Glas Cola trinkt! Lernwörter: Diktat 3 6.Klasse Substantivierung von Verben und Adjektiven Anne und der Sternenhi m el Anne interessiert sich sehr für den Sternenhi m el. Das Finden des Sternbildes GrosserBär, das man auch den GrossenWagen nennt, ist für sie nichts Besonderes. Auch das Auffinden einzelner Sterne, zum Beispiel des Polarsterns, bere itet ihr keine Schwierigkeiten. Ihr ganzes Wissen stam mt aus vielen Büchern: Annes liebster Zeitvertreib ist das Lesen! Manch mal leistet ihr Laura, Annes kleine Schwester, bei Beobachten des Nachthi m els esellschaft. Anne erklärt ihrer kleinen Schwester dann, was sie zuvor gelesen hat. Laura ist beeindruckt. Lernwörter: Diktat 4 6.Klasse Substantivierung von Verben und Adjektiven Die beiden stehen im Dunkeln und blicken nach oben. Das Schönste aber ist, wenn sie dabei zufällig eine Sternschnuppe sehen. „Kannst du den Stern erkennen?, fragt Anne die Schwester. „Natürlich! Ich bin doch nicht blind! Aufmerksam lauscht Laura den Erklärungen der großen Schwester. Sie freut sich sehr, beim Sternegucken dabei sein zu dürfen. Zum Glück fällt es ihr sehr leicht, sich das Gehörte auch zu merken. Schon vor dem Schlafengehen freut sich Laura dann auf den nächsten Tag, wenn sie mit ihrem neu erworbenen Wissen den Klassenkameraden allerlei Interessantes berichten kann. Lernwörter: Diktat 5 6.Klasse Unvorbereitetes Diktat Langer oder kurzer Vokal: Die DoppelkonsonantenRe gel für Wortstäm e Hört man nach einem kurzen Vokal nur einen Konsonanten, schreibt man das Wort mit einem Doppelkonsonanten. Diese Regel gilt auch für „ck- und „tz-Wörter. Hört man nach einem Vokal zwei verschiedene Konsonanten, wird nie verdoppelt. Nach einem Doppelvokal (ei,au,eu) steht nie ein Doppelkonsonant. Lernwörter: Schneide die Wörter auf dem nächsten Blatt aus und klebe sie unter die dazugehörige Regel: • Hört man nach einem kurzen Vokal nur einen Konsonanten, schreibt man das Wort mit einem Doppelkonsonanten. • Nach einem langen Vokal schreibt man keinen Doppelkonsonanten. • Diese Regel gilt auch für „ck- und „tz-Wörter. • Hört man nach einem Vokal zwei verschiedene Konsonanten, wird nie verdoppelt. mitten mitten Laken Bise Katze helfen wirr raten Spatz lasen pfeifen Schall mieten Wald Schal Ratten lassen greifen wir hacken Haken Diktat 5 merken 6.Klasse Doppelkonsonanten Ich rate dir dieses Haus nicht zu mieten, denn es hat darin viele nasse Ratten. Ich kämmte meine Haare bei den Hasen im Garten. Die Kinder fanden viele schöne Rosen im Garten. Rate mal, kann man im All Holz hacken? Heute kommt eine starke Bise auf, aber der Schal gibt sehr warm. Vor dem Einschlafen lasen wir ein Buch über die Geisterinsel. Mein Vater hat in den Nachrichten gehört, dass ein Schiff schief fährt. Annas Lieblingstiere sind Rosse. Gestern war ich an einer fetten Fete. Viel Schlaf ist wichtig, weil wir sonst den Tag durch wirr und schlaff sind. Der Besen, der am Haken hängt, hat einen kurzen Stil. Alle hassen Hausaufgaben. Wir müssen durch den Schlamm waten. Jetzt weiss ich, wie das mit den Doppelkonsonanten geht und kann eine gute Note machen. • Übermale alle Doppelkonsonanten blau und markiere den kurzen Vokal davor mit einem roten Punkt. • Suche auch die langen Vokale, markiere sie mit einem roten Strich und übermale den Konsonanten danach blau. Diktat 6 Lernwörter: 6.Klasse Diktat 7 6.Klasse Lernwörter: Ein Schüler allein zu Haus Ein Tag zu Hause ohne Eltern ist ein Traumtag! Gleich nach dem Weggehen der Erwachsenen kann man mit dem Lernen aufhören und sich allerlei Schönem widmen. Zuerst hält man nach etwas Essbarem Ausschau, dabei wird vor allem Süßes bevorzugt. Da der junge Mensch nicht nur essen muss, sondern auch das Trinken nicht vergessen sollte, ist das Aufsuchen des Getränkekellers die nächste wichtige Aufgabe. Dort kann einem dann Hören und Sehen vergehen: süße Limonade und Cola in rauen Mengen! Wenn man nun genug zu essen und zu trinken zusammengetragen hat, beginnt der gemütliche Teil des Tages: Man stellt die Leckereien und Getränke in greifbare Nähe auf den Tisch, holt sein neues Comicheft aus der Schublade, setzt sich auf Vaters gepolsterten Stuhl und gibt sich nun hemmungslos dem Betrachten bunter Zeichnungen und dem Lesen lustiger Sprechblasen hin. Zwischendurch macht man eine kleine Pause, um auch seinem Körper Gutes zu tun: Wie göttlich schmecken doch Salzstangen zusammen mit Schokolade, wenn man zum Hinunterspülen auch noch ein Glas Cola trinkt! Auf A3 vergrössern, in Wörter zerschneiden und in Wortartenkisten sortieren lassen. Diktat 7 6.Klasse Eisenbahn Früher war das Reisen mit der Eisenbahn nicht so bequem wie heute. Es gab drei Klassen mit verschiedenen Preisen. In der ersten Klasse sah es aus wie im Innern einer Kutsche. Das Abteil war gedeckt und hatte Fenster und gepolsterte Sitze. Die Wagen der zweiten Klasse hatten Bänke, aber kein Dach. Im Winter fror man, wenn es regnete, wurde man nass und nach der Reise waren die Kleider voller Russ. In der dritten Klasse gab es nicht einmal Bänke. Diese Wagen waren meist voll gestopft mit Leuten. Mit der Zeit bekamen alle Wagen ein Dach, dann eine Heizung und Gänge, durch die man während der Fahrt zur Toilette gelangen konnte. Lernwörter: Diktat 8 6.Klasse Eisenbahn 1830 wurde in England die erste Eisenbahnlinie eröffnet. Aus der ganzen Welt kamen Besucher. Sie wollten die Bahn sehen und auch selbst benutzen. Viele Länder bauten dann eigene Eisenbahnnetze auf. Zuerst kaufte man die Lokomotiven, die Wagen und die Geleise in Großbritannien. In Deutschland fuhr die erste Dampflok 1835 von Nürnberg nach Fürth. Der „Adler und auch der Lokführer stammten aus England. Dann ab etwa 1850 lieferten die Amerikaner viele Lokomotiven nach Europa. Nun wollte fast jedes Land eigene Züge und Anlagen bauen. Doch die Briten und Amerikaner konnten ihren Vorsprung lange halten. Lernwörter: Diktat 9 6.Klasse Der erste Film Im Jahre 1895 drehten die Brüder Lumière zum ersten Mal einen Film. Zum Aufnehmen musste man an einer Kurbel drehen. Im Innern der Kamera hakten sich kleine Krallen in die Löcher, die sich auf beiden Seiten der Filmrolle befanden. Der Film dauerte fünfzig Sekunden. Er zeigte einen Gärtner, der sich wundert, dass kein Wasser aus dem Schlauch kommt. Ein Junge steht nämlich auf dem Schlauch. Als der Gärtner sich den Schlauch aus der Nähe anschaut, hebt der Junge seinen Fuß und der Gärtner bekommt eine Ladung Wasser ins Gesicht. Lernwörter: Diktat 10 6.Klasse Der Stummfilm Die ersten Filme waren ohne Ton. In den Kinosälen befand sich ein Klavier. Der Pianist spielte während der Vorführung. Auf der Leinwand wurden die Gespräche oder Erklärungen als kurze Texte eingeblendet. Charlie Chaplin war ein berühmter Filmstar. Mit seinem Stock, seiner Melone, seiner abgenutzten Kleidung und seiner Art zu gehen brachte er die Menschen zum Lachen. Lernwörter: Diktat 11 6.Klasse Beissen bellende Hunde? Wenn Hunde heulen, suchen sie Kontakt. Mit ihrem Geheul wollen sie anderen Hunden oder ihrem Herrn mitteilen, wo sie sind. Auch die Wölfe in der Wildnis lassen öfters ein lang gezogenes Heulen ertönen. So halten sie über weite Strecken Verbindung zueinander. Außerdem zeigt das Heulen fremden Wolfsrudeln an, welche Gebiete schon besetzt sind. Das Bellen kann auch eine Warnung oder eine Begrüßung sein. Ein Knurren deutet an, dass der Hund angreifen will. Bei einem knurrenden Hund ist Vorsicht am Platz. Lernwörter: Diktat 12 6.Klasse Rassenhunde Es gibt ungefähr vierhundert verschiedene Hunderassen. Zu welcher Rasse ein Hund gehört, erkennt man an bestimmten Merkmalen: an der Größe, am Fell, an der Form der Augen, der Ohren und des Kopfes. Auch der Charakter der Hunde ist von Rasse zu Rasse verschieden. Die Hundezüchter sorgen dafür, dass sich immer nur Hunde derselben Rasse miteinander paaren. So werden die jungen Hunde später gleich wie ihre Hundeeltern. Das sind dann reinrassige Dackel, Terrier, Doggen, Boxer oder Spaniel. Lernwörter: Diktat 13 6.Klasse Hunde haben Berufe Hunde sind meist richtige Familienmitglieder. Sie leisten den Menschen Gesellschaft und sind Spielkameraden für die Kinder. Es gibt aber auch Hunde, die einen Beruf erlernt haben. Sie sind Wachhunde, Diensthunde, Lawinenhunde, Hütehunde, Jagdhunde, Spürhunde oder Blindenführhunde. Viele dieser Hunde erfüllen wichtige Aufgaben. Diensthunde kommen bei der Polizei, bei der Feuerwehr oder beim Zoll zum Einsatz. Sie werden von erfahrenen Hundetrainern erzogen. Die Hunde lernen, unbedingten Gehorsam zu leisten. So müssen sie beispielsweise in Mutproben Dinge tun, die sie von Natur aus eigentlich nicht tun wollen: in einen stockfinsteren Raum springen oder Drogen und Sprengstoff erschnüffeln. Lernwörter: Diktat 6.Klasse Lernwörter: Diktat Lernwörter: 6.Klasse